UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Ekaterinburg gewinnt Futsal-Pokal

MFK Viz-Sinara Ekaterinburg - ElPozo Murcia FS 4:4
(n.V.,
Ekaterinburg gewinnt mit 3:2 im Sechsmeterschießen) Zuev sichert den Titel.

Die Spieler von MFK Viz-Sinara Ekaterinburg lassen ihrer Freude über den Titelgewinn im UEFA Futsal Cup freien Lauf
Die Spieler von MFK Viz-Sinara Ekaterinburg lassen ihrer Freude über den Titelgewinn im UEFA Futsal Cup freien Lauf ©Sportsfile

MFK Viz-Sinara Ekaterinburg hat sich in einem dramatischen Finale gegen ElPozo Murcia FS im Sechsmeterschießen den UEFA-Futsal-Pokal gesichert.

Zuev der Held des Abends
Il'Dar Makayev brachte Ekaterinburg in der ersten Halbzeit früh in Führung, doch Kike gelang kurze Zeit später der Ausgleich. Nach der Pause ging Murcia gleich drei Mal in Führung, allerdings kamen die Russen jedes Mal ins Spiel zurück. So musste nach einer spannenden Verlängerung mit vielen Chancen das Sechsmeterschießen entscheiden, bei dem Ekaterinburgs Torwart Sergei Zuev gegen Vinicius Elías, Álvaro und Kike parierte und so seiner Mannschaft den Triumph in Moskau bescherte.

Offener Schlagabtausch
Murcia, das in der gleichen Formation wie beim Halbfinalsieg im Sechsmeterschießen gegen Gastgeber MFK Dinamo Moskva am Freitag auflief, geriet in der 14. Minute in Rückstand. Nachdem Prudnikov zunächst die Latte traf, köpfte Makayev den Abpraller aus spitzem Winkel ins Netz. Auf der Gegenseite scheiterte Raúl zunächst am Pfosten, ehe Kike nach Vorarbeit von Wilde den 1:1-Pausenstand markierte.

Shayakhmetov markiert Ausgleich
Auch in der zweiten Halbzeit bestimmte Murcia die Partie, aber Ekaterinburg blieb stets gefährlich. Trotzdem gingen die Spanier durch Ciço in Führung, aber diese hielt nur ganze zwei Minuten, weil die Russen in Person von Vladislav Shayakhmetov das 2:2 machten. Nach weiteren guten Chancen für Murcia erzielte Wilde mit seinem achten Saisontor im UEFA-Futsal-Pokal die verdiente Führung. In der Folge versuchten sie mit resoluter Defensivarbeit den Vorsprung zu behaupten, aber Prudnikov machte die Begegnung mit seinem Treffer nochmals spannend.

Rasante Schlussphase
Keine 17 Sekunden später traf Mauricio zum 4:3, aber quasi im direkten Gegenzug blieben die Russen dank Pavel Chistopolovs Tor weiter im Spiel und retteten sich in die Verlängerung. Darin hatte Kike die beste Möglichkeit, als er am Pfosten scheiterte, aber Tore fielen keine mehr. So sahen die begeisterten Zuschauer ein Sechsmeterschießen, bei dem Juanjo Zuev zum absoluten Matchwinner avancierte.