UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Juanjo lässt Murcia jubeln

ElPozo Murcia FS - MFK Dinamo Moskva 1:1 (n.V., Murcia gewinnt mit 4:2 nach Strafstoßschießen) Torhüter Juanjo sicherte den Finaleinzug.

ElPozo Murcia hatte nach hartem Kampf Grund zum Jubeln
ElPozo Murcia hatte nach hartem Kampf Grund zum Jubeln ©Sportsfile

ElPozo-Murcia-FS-Torhüter Juanjo hat seinem Team mit zwei gehaltenen Strafstößen gegen Titelverteidiger MFK Dinamo Moskva den Einzug ins Endspiel des UEFA-Futsal-Pokals gesichert.

Penalty-Drama
Murcia stand von Beginn an gegen Gastgeber Dinamo enorm unter Druck, ging aber, entgegen dem Spielverlauf, durch Ciço früh in Führung. Pulas Ausgleichstor schien das Spiel dann zu Gunsten der Russen zu kippen, doch im zweiten Durchgang übernahm Murcia die Kontrolle, konnte sich aber selbst in der Verlängerung nicht entscheidend durchsetzen. Im Strafstoßschießen parierte Juanjo dann gegen Tatu und Cirilo und sorgte so für ein Endspiel gegen MFK Viz-Sinara Ekaterinburg.

Juanjo rettet
Dinamo hatte Murcia 2005 im Halbfinale mit 5:4 besiegt, seither erreichten die Russen jedes Mal das Endspiel. Die Gastgeber legten von Beginn an ein furioses Tempo vor und Pula, der letztes Jahr in Murcia mit seinem Last-Minute-Tor im Finale gegen Boomerang Interviú für den Sieg gesorgt hatte, zwang Juanjo nach nicht mal 90 Sekunden zu einer ersten Glanzparade. Auch gegen Joan konnte der Keeper sein ganzes Können zeigen, ehe Cirilo und Anatoli Badretdinov knapp das Tor der Spanier verfehlten.

Zwei Tore
In der fünften Minute ging Murcia überraschend in Führung. Mauricio legte den Ball von der Torauslinie zurück und Ciço drückte ihn aus kurzer Distanz über die Linie. Dinamo zeigte sich jedoch unbeeindruckt und nur Murcias überragender Keeper Juanjo verhinderte nach einer Flanke von Badretdinov akrobatisch ein Eigentor von Fran Serrejón. Vier Minuten vor der Pause war aber auch Murcias Nummer eins geschlagen, als Tatu Pula in Szene setzte und der Matchwinner von 2007 mit einem Fernschuss zum 1:1 erfolgreich war.

Murcia am Drücker
Mauricio hätte keine 30 Sekunden nach der Pause um ein Haar die erneute Führung für die Spanier erzielt, aber nach einer Ecke jagte er den Ball freistehend weit am Tor vorbei. Nun war Murcia am Drücker, aber auch Dinamos Torhüter Pavel Stepanov zeigte sich mehrfach als Meister seines Fachs.

Chancen
Die Gastgeber konnten keinen einzigen vernünftigen Angriff mehr starten, dafür prüfte Mauricio erneut Stepanov, der auch kurz darauf einen Volleyschuss von Kike über die Latte lenken konnte. Sein Gegenüber Juanjo hatte dann großes Glück, als Cirilo eine Hereingabe von Tatu um Zentimeter am Tor vorbeisetzte. Erst kurz vor Schluss wurde Dinamo wieder stärker.

Pfosten getroffen
In der zehnminütigen Verlängerung scheiterte zunächst Murcias Wilde an Stepanov, ehe Cirilo den Ball 60 Sekunden vor der Schlusssirene an den Pfosten jagte. Im Strafstoßschießen hatte Murcia dann die besseren Nerven und den besseren Torhüter.