Frankfurt zittert sich in die K.-o.-Runde

Die Eintracht gibt gegen Vitória den Sieg noch aus der Hand und kommt nur dank Arsenals Schützenhilfe weiter.

Watch the best of the action from Europa League group stage, Matchday 6.

So lief das Spiel...

Die Eintracht verpasst es nach einer guten ersten Halbzeit, ihre Führung ins Ziel zu bringen und verspielt im zweiten Abschnitt den Vorsprung noch. Trotz der Niederlage sind die Hessen eine Runde weiter und stehen in der K.-o.-Phase.

Die Eintracht begann das Spiel mit hohem Pressing und lief die beiden Innenverteidiger der Portugiesen mit ihren beiden Stürmern an. Dahinter entstanden dann fast auf dem kompletten Platz 1-gegen-1-Duelle.

In der 8. Minute konnte Guimarães nach gutem situativen Angriffspressing in Führung gehen. Nach einem Ballverlust von Sebastian Rode konnte Rochinha auf der rechten Seite freigespielt werden, zog in den Strafraum ein und verwandelte zum 0:1.

Danach kamen die Hessen besser, und wiw so oft in dieser Saison erzielte die SGE nach einer Standardsituation ein Tor. Danny Da Costa konnte in der 31. Minute per Kopf zum 1:1 treffen. Der erste Ball der Ecke wurde von den Portugiesen auf der Strafraum abgewehrt, wo Da Costa wartete und aufs Tor köpfte. André Silva konnte Miguel Silva entscheidend irritieren, sodass dieser den Ball nicht richtig erreichte.

Daichi Kamada ist Frankfurts Top-Torschütze in der Gruppenphase
Daichi Kamada ist Frankfurts Top-Torschütze in der Gruppenphase©AFP/Getty Images

Nach dem Ausgleich dominierte die Eintracht das Spiel und konnte in der 38. Minute nach einem toll vorgetragenen Angriff über die linke Seite den 2:1-Führungstreffer erzielen. Nach einer flachen Hereingabe von Filip Kostić musste Daichi Kamada aus fünf Metern nur noch den Fuß zum Torerfolg hinhalten.

Im Laufe der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel, und bis auf einen Lattenschuss aus der Distanz von Florent Hanin passierte lange Zeit nichts. Die Eintracht war darauf aus Guimarães weg vom eigenen Tor zu halten, was auch größtenteils sehr gut funktionierte. 

Dennoch schafften es die Portugiesen mit einer guten Spielanlage in dieser Phase, die Eintracht tief in die eigene Hälfte zu drängen. Folgerichtig fiel in der 85. Minute durch einen abgefälschten Schuss der 2:2-Ausgleichstreffer durch Al Musrati. Auch das 3:2 in der 87. Minute durch Marcus Edwards war ein abgefälschter Distanztreffer. Da Standard im Parallelspiel gegen Arsenal nicht über ein 2:2 hinauskam, steht Frankfurt trotz der Niederlage in der nächsten Runde.

Stimmen zum Spiel

Adi Hütter, Frankfurt-Trainer:
Das Spiel war nicht das Gelbe vom Ei, wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert. Heute hat die Entlastung gefehlt, sonst hätten wir den Sack vielleicht zumachen können. In der zweiten Halbzeit hat die Verunsicherung überwogen. Wir haben auch nicht gut verteidigt. Nachdem es dennoch gereicht hat, ist uns ein Stein vom Herzen gefallen.

Sebastian Rode, Frankfurt-Mittelfeldspieler:
Guimarães hat das gut gemacht, aber wir haben in der zweiten Halbzeit nicht sauber genug gespielt und zu viele Fehlentscheidungen getroffen. Es ist nicht ganz klar warum wir immer wieder so unterschiedliche Halbzeiten zeigen. Wenn es leicht wäre da einen Grund zu benennen, dann würden wir das tun. Leider ist es das aber nicht.

Danny Da Costa, Frankfurt-Abwehrspieler:
Wir haben es in der ersten Halbzeit noch ganz gut gemacht und das Spiel gedreht. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir uns im Laufe der Zeit immer tiefer reindrängen lassen und den Gegner vorne nicht mehr so unter Druck gesetzt, wie wir uns das vorgenommen haben. Jetzt können wir uns bei Arsenal bedanken. Es kann aber nicht unser Anspruch sein, dass wir das Spiel noch mal hergeben.

Fredi Bobic, Frankfurt-Sportvorstand:
Zum Abschluss der Gruppenphase willst du natürlich nicht verlieren. Wenn du 2:1 führst und dann kurz vor Schluss noch zwei unnötige Tore schnell einfängst, ist es erst einmal ärgerlich. Insgesamt war es keine einfache Gruppe. Wir sind weiter, und das zählt.

Statistiken zum Spiel:

3 - Die Eintracht steht schon zum dritten Mal in der K.-o.-Phase der Europa League - so oft wie kein anderes deutsches Team.

3 - Mit drei Toren ist Daichi Kamada der erfolgreichste Torschütze der Frankfurter in der Gruppenphase. Auch gegen Vitória traf der Japaner.

5 - Fünf von acht Toren der SGE kamen in dieser Europa League Saison von Verteidigern.

20 - Die Eintracht bestritt im Jahr 2019 20 Europapokalspiele - so viel wie noch kein deutscher Klub vorher in einem Kalenderjahr.

Oben