Fakten: İstanbul Başakşehir - Wolfsberg

Wolfsberg erlebt eine traumhafte Debütsaison in der Gruppenphase der UEFA Europa League, während İstanbul Başakşehir bislang in der Gruppe J einen schweren Stand hat.

©AFP/Getty Images

İstanbul Başakşehir legte einen enttäuschenden Start in die Gruppe J hin und liegt drei Punkte hinter Wolfsberg, die Österreicher erleben ihrerseits eine traumhafte Debütsaison in der Gruppenphase eines UEFA-Wettbewerbs.

• Die beiden Teams starteten am ersten Spieltag mit komplett gegensätzlichen Ergebnissen. Während die Türken bei der Roma mit 0:4 unterlagen, gewann Wolfsberg mit dem gleichen Ergebnis bei Borussia Mönchengladbach. Zwei Wochen später verbuchten beide ein 1:1-Unentschieden, İstanbul Başakşehir kassierte zu Hause gegen Gladbach den späten Ausgleich und Wolfsberg erkämpfte sich nach Rückstand noch einen Punkt gegen die Roma.

Frühere Begegnungen
• Dieses Spiel ist Neuland für beide Vereine: Während es für İstanbul Başakşehir die erste Begegnung mit einer Mannschaft aus Österreich ist, hatte es auch Wolfsberg noch nie zuvor mit einem Gegner aus der Türkei zu tun.

Highlights: İstanbul Başakşehir - Mönchengladbach 1:1
Highlights: İstanbul Başakşehir - Mönchengladbach 1:1

Hintergrund
İstanbul Başakşehir
• Für İstanbul Başakşehir ist dies die fünfte Saison in Folge auf europäischer Ebene, nachdem der Klub 2015/16 erstmals in UEFA-Wettbewerben in Erscheinung trat. Durch die Vizemeisterschaft im hart umkämpften Titelrennen in der Türkei hinter Galatasaray wurde die Qualifikation perfekt gemacht.

• Durch Niederlagen gegen Olympiacos (0:1 zu Hause, 0:2 auswärts) in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League kam İstanbul Başakşehir zum zweiten Mal in die Gruppenphase der UEFA Europa League. Die erste Teilnahme in der Saison 2017/18 endete nach sechs Spielen, ihre acht Punkte reichten nur zum dritten Rang hinter Braga und Ludogorets.

• Der Klub aus Istanbul hat nur zwei seiner elf Heimspiele auf europäischer Ebene gewonnen (5 Remis, 4 Niederlagen), bei einem Torverhältnis von 9:10. Allerdings sind die Türken in der Gruppenphase der UEFA Europa League zu Hause noch ungeschlagen (1 Sieg, 3 Unentschieden).

Highlights: Wolfsberg - Roma 1:1
Highlights: Wolfsberg - Roma 1:1

Wolfsberg
• 2012 schaffte Wolfsberg erstmals den Aufstieg in die österreichische Bundesliga, letzte Saison belegte man hinter Meister Salzburg und Vizemeister LASK den dritten Platz, was die beste Platzierung der Vereinsgeschichte ist.

• Seine bisher einzige Europapokalsaison bestritt der Klub 2015/16, als man zunächst in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League zwei Siege gegen Shakhtyor Soligorsk aus Belarus (1:0 auswärts, 2:0 zu Hause) feiern konnte, ehe in der dritten Qualifikationsrunde gegen Borussia Dortmund das Aus kam (0:1 zu Hause, 0:5 auswärts).

• Wolfsberg hat bislang noch kein Spiel in der Gruppenphase der UEFA Europa League verloren (1 Sieg, 1 Unentschieden).

Highlights: Roma - İstanbul Başakşehir 4:0
Highlights: Roma - İstanbul Başakşehir 4:0

Verschiedenes
• İstanbul Başakşehirs Fredrik Gulbrandsen spielte bis zum Sommer für Salzburg, in seinen drei Jahren in der Mozartstadt wurde er jeweils österreichischer Meister. In sechs Spielen gegen Wolfsberg gelang dem Norweger ein Tor.

• İstanbul Başakşehirs Trainer Okan Buruk hatte maßgeblichen Anteil, dass sich die Türkei in den Play-offs zur FIFA-WM 2002 gegen Österreich durchsetzte. Im Hinspiel in Wien erzielte Buruk das einzige Tor, beim 5:0-Rückspielsieg in Istanbul war er erneut erfolgreich. Bei der Endrunde in Südkorea/Japan belegte sein Land schließlich den dritten Platz.

• Eljero Elia (İstanbul Başakşehir) und Lukas Schmitz (Wolfsberg) waren von 2012 bis 2014 Teamkollegen bei Werder Bremen.

• Wolfsberg ist einer von sechs Debütanten in der Gruppenphase der UEFA Europa League, die anderen sind Espanyol, Wolverhampton Wanderers, Ferencváros, Olexandriya und Ligarivale LASK.

Highlights: Mönchengladbach - Wolfsberg 0:4
Highlights: Mönchengladbach - Wolfsberg 0:4

Die Trainer
• Der ehemalige Mittelfeldspieler Okan Buruk verbrachte fast seine gesamte Karriere bei Galatasaray. Mit dem türkischen Rekordmeister gewann er sieben Meisterschaften sowie 2000 den UEFA-Pokal und den UEFA Superpokal. Mit der türkischen Nationalmannschaft belegte Okan Buruk bei der FIFA-WM 2002 den dritten Platz. İstanbul Başakşehir ist im siebten Jahr seiner Trainerkarriere sein siebter Klub, er wurde beim Vizemeister im Sommer 2019 Nachfolger von Abdullah Avcı, den es zu Beşiktaş zog. Seinen größten Erfolg als Trainer feierte er im Jahr zuvor mit Akhisar Belediyespor, als er mit dem krassen Außenseiter im Finale gegen Fenerbahçe (3:2) den türkischen Pokal gewann.

• Nachdem Christian Ilzer Wolfsberg nach der Saison 2018/19 in Richtung Austria Wien verließ, engagierten die Kärntner im Mai Gerhard Struber als seinen Nachfolger. Vier Monate zuvor hatte Struber seinen Job bei Salzburgs Farmteam Liefering an den Nagel gehängt. Als Spieler hatte er 1997 mit Salzburg die Meisterschaft gewonnen. Anschließend wechselte er als Trainer in die Nachwuchsakademie des Klubs. Nach einem kurzen Intermezzo als Co-Trainer der Profis übernahm er im Juni 2017 zusammen mit Janusz Góra den Trainerjob bei Liefering, ehe er zwölf Monate später zum alleinigen Cheftrainer befördert wurde.

FootballPeople-Aktionswochen
Die FootballPeople-Aktionswochen finden vom 10. bis 24 Oktober statt. Sie werden von Fare, einem Partner der UEFA im Bereich "Soziale Verantwortung", unterstützt. Bei den Aktionswochen handelt es sich um eine weltweite Kampagne gegen Diskriminierung und für Vielfältigkeit im Fußball. Die UEFA Champions League hat den FootballPeople-Aktionswochen die volle Unterstützung zugesagt. Die Mannschaften werden vor den Spielen ein gemeinsames Foto mit den Unparteiischen machen und dabei ein #EqualGame-Schild in die Kamera halten. Auf den Leinwänden in allen Stadien Europas werden dazu Video-Botschaften abgespielt, zudem werden die Einlaufkinder T-Shirts von #FootballPeople tragen. Die UEFA arbeitet mit FARE im Rahmen der FootballPeople-Aktionswochen schon seit 2001 zusammen. Die Ziele der Initiative passen perfekt zu dem Vorhaben von #EqualGame, das sich für Inklusion, Vielfalt und Barrierefreiheit einsetzt.

Oben