Fakten: Gent - Wolfsburg

Gent und Wolfsburg haben beide einen guten Start in die Gruppe I hingelegt und könnten nun mit einem Sieg einen weiteren Schritt in Richtung K.-o.-Runde machen.

So feierte Wolfsburg den Sieg am ersten Spieltag
So feierte Wolfsburg den Sieg am ersten Spieltag ©Getty Images

Gent und Wolfsburg sind beide gut in ihre Gruppe I gestartet. Viereinhalb Jahre nach dem letzten Duell in der UEFA Champions League kommt es nun zu einem Wiedersehen.

• Beide Klubs starteten mit einem Sieg in ihre Gruppe und ließen dann jeweils ein Unentschieden folgen. Gent schlug zunächst Saint-Étienne mit 3:2, ehe man bei Olexandriya ein 1:1 holte. Wolfsburg besiegte das Team aus der Ukraine vor eigenen Fans mit 3:1 und sicherte sich dann mit einem 1:1 bei St-Étienne seinen vierten Punkt.

Frühere Begegnungen
• 2015/16 trafen beide Teams im Achtelfinale der UEFA Champions League aufeinander, das damals von Dieter Hecking trainierte Wolfsburg gewann beide Partien, 3:2 in Belgien und 1:0 zuhause.

• Dies sind zugleich auch die einzigen Duelle der Wölfe mit belgischen Klubs. Gent hat dagegen schon vier Mal gegen Klubs aus der Bundesliga gespielt, 1991/92 gewann man sowohl gegen Eintracht Frankfurt in der zweiten Runde des UEFA-Pokals (0:0 H, 1:0 A) als auch 2001 gegen Werder Bremen in der dritten Runde des UEFA Intertoto Cups (3:2 A, 0:1 H). Zuhause wartet Gent also noch auf einen Sieg gegen einen deutschen Klub (U1, N2).

Highlights: Olexandriya - Gent 1:1
Highlights: Olexandriya - Gent 1:1

Hintergrund
Gent
• Der letztjährige Fünfte der belgischen Liga und Pokalfinalist hat sich zum fünften Mal in Folge für den Europapokal qualifiziert und damit einen neuen Vereinsrekord aufgestellt.

• In den letzten zwei Jahren scheiterte Gent jeweils in der Qualifikation der UEFA Europa League, doch in dieser Saison besiegte man zunächst Viitorul aus Rumänien (6:3 H, 1:2 A), AEK Larnaca aus Zypern (1:1 A, 3:0 H) und in den Play-offs Rijeka aus Kroatien (2:1 H, 1:1 A).

• Gent ist seit neun Europapokal-Heimspielen ungeschlagen (S6, U3). Die letzte Niederlage vor eigenen Fans gab es gegen den Ligarivalen Genk (2:5) im Achtelfinale 2016/17.

Highlights: St-Étienne - Wolfsburg 1:1
Highlights: St-Étienne - Wolfsburg 1:1

Wolfsburg
• Als Bundesliga-Sechster qualifizierten sich die Wölfe direkt für die Gruppenphase. Es ist der erste Europapokalauftritt, seit man 2015/16 das Viertelfinale der UEFA Champions League erreichen konnte.

• Für Wolfsburg ist es der zweite Auftritt in der Gruppenphase der UEFA Europa League, 2014/15 schafften die Niedersachsen es bis ins Viertelfinale, wo man an Napoli scheiterte. 2009/10 stieg man als Gruppendritter aus der UEFA Champions League in die UEFA Europa League ab und zog damals ebenfalls unter die letzten Acht ein.

• Wolfsburg erreichte also bei jedem seiner letzten drei Europapokalauftritte das Viertelfinale. In der UEFA Europa League ist der Klub auswärts seit sechs Spielen ungeschlagen (S3, U3). Die Gesamtbilanz in diesem Wettbewerb: S3, U5, N2, beide Niederlagen gab es in England.

Highlights: Gent - St-Étienne 3:2
Highlights: Gent - St-Étienne 3:2

Verschiedenes
• Vom letzten Duell beider Klubs in der Saison 2015/16 sind noch jeweils vier Spieler übrig geblieben: Laurent Depoitre, Nana Asare, Sven Kums und Brecht Dejaegere bei Gent, Koen Casteels, Robin Knocke, Maximilian Arnold und Josuha Guilavogui bei Wolfsburg. Kums erzielte damals im Hinspiel ein Tor.

• Der belgische U21-Nationaltorhüter Casteels startete seine Karriere einst bei Genk, kam dort aber vor seinem Wechsel zu Hoffenheim im Jahr 2011 zu keinem Einsatz im Profiteam.

• Gent-Kapitän Vadis Odjidja wechselte 2008/09 von Anderlecht zum Hamburger SV.

Highlights: Wolfsburg - Olexandriya 3:1
Highlights: Wolfsburg - Olexandriya 3:1

Die Trainer
• Jess Thorup war in seiner aktiven Zeit ein hochgewachsener Stürmer, der den Großteil seiner Karriere in Dänemark bei OB und Esbjerg spielte. Kurze Engagements hatte er auch in Deutschland, Österreich und Norwegen. Nach zwei Jahren als Trainer der dänischen U21-Nationalelf wurde er 2015 Chefcoach bei Midtjylland und führte den Klub aus Jütland 2017/18 zur Meisterschaft in der Superliga. 2018 lockte ihn dann Gent und prompt führte er den Klub in seinem ersten Jahr ins nationale Pokalfinale und auf Platz fünf der belgischen Liga.

• Der Österreicher Oliver Glasner hat im Frühjahr 2019 einen Dreijahresvertrag als Nachfolger von Bruno Labbadia unterschrieben. Er kam im Sommer als österreichischer Vizemeister mit LASK Linz nach Wolfsburg, gerade einmal zwei Jahre zuvor hatte er die Linzer zum Aufstieg aus der zweiten Liga geführt. Der frühere Innenverteidiger verbrachte fast seine gesamte aktive Karriere bei Ried, wo er zweimal den österreichischen Pokal gewann (1998 und 2011). Zudem arbeitete er eine Saison als Trainer des Klubs, ehe er 2015 zum LASK ging.

FootballPeople-Aktionswochen
Die FootballPeople-Aktionswochen finden vom 10. bis 24 Oktober statt. Sie werden von Fare, einem Partner der UEFA im Bereich "Soziale Verantwortung", unterstützt. Bei den Aktionswochen handelt es sich um eine weltweite Kampagne gegen Diskriminierung und für Vielfältigkeit im Fußball. Die UEFA Champions League hat den FootballPeople-Aktionswochen die volle Unterstützung zugesagt. Die Mannschaften werden vor den Spielen ein gemeinsames Foto mit den Unparteiischen machen und dabei ein #EqualGame-Schild in die Kamera halten. Auf den Leinwänden in allen Stadien Europas werden dazu Video-Botschaften abgespielt, zudem werden die Einlaufkinder T-Shirts von #FootballPeople tragen. Die UEFA arbeitet mit FARE im Rahmen der FootballPeople-Aktionswochen schon seit 2001 zusammen. Die Ziele der Initiative passen perfekt zu dem Vorhaben von #EqualGame, das sich für Inklusion, Vielfalt und Barrierefreiheit einsetzt.

Oben