Eintracht bläst gegen Benfica zur Aufholjagd

Nach der 2:4-Pleite vor einer Woche in Lissabon fiebert Eintracht Frankfurt dem Viertelfinal-Rückspiel gegen Benfica entgegen.

Eintracht Frankfurt bei der Vorbereitung auf das Rückspiel
Eintracht Frankfurt bei der Vorbereitung auf das Rückspiel ©Getty Images

15 Spiele lang war Eintracht Frankfurt in diesem Jahr ungeschlagen, ehe es zwei empfindliche und unnötige Pleiten setzte: 2:4 im Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League bei Benfica Lissabon und dann drei Tage später 1:3 zuhause gegen den FC Augsburg.

Zwei kleine Dellen in einer ansonsten grandiosen Saison der Hessen – international ist aber noch alles drin und national steht man immer noch auf dem vierten Platz, der zur Teilnahme an der UEFA Champions League der nächsten Saison berechtigt.

Evan N'Dicka flog in Lissabon früh vom Platz
Evan N'Dicka flog in Lissabon früh vom Platz©Getty Images

Mitentscheidend in beiden Partien waren frühe Eintracht-Platzverweise, die den Gegnern in die Karten gespielt haben. In Lissabon flog Evan N'Dicka schon nach 20 Minuten vom Platz und gegen Augsburg verabschiedete sich Gelson Fernandes kurz nach der Pause.

"Körperliche Müdigkeit habe ich bei meiner Mannschaft nicht festgestellt, sonst hätten wir nicht so wie zuletzt in Unterzahl agieren können", erklärte Eintracht-Trainer Adi Hütter vor dem Rückspiel am Donnerstag gegen Benfica und benannte das Hauptproblem. "Uns fehlte zuletzt ein wenig geistige Frische. Die erwarte ich morgen wieder."

Vor allem wenn es darum geht, Benficas Dreierpacker aus dem Hinspiel, den erst 19-jährigen João Félix, in den Griff zu bekommen. "Benfica ist auch auswärts eine Top-Mannschaft", warnte Hütter. "Wir müssen konzentriert agieren und unsere Qualität ausspielen."

João Félix traf dreimal im Hinspiel
João Félix traf dreimal im Hinspiel©Getty Images

Und es wäre durchaus hilfreich, ein Spiel mal wieder in voller Besetzung zu beenden. "Wir müssen ein perfektes Spiel abliefern", fordert Hütter. "Wir müssen einen Rückstand aufholen und Tore erzielen, um weiterzukommen. Wir müssen dennoch geduldig sein und aufpassen, selbst bestenfalls keines zu kassieren."

Ein 2:0 oder 3:1 würde der Eintracht zum Weiterkommen reichen – hart, aber machbar, weiß auch Gelson Fernandes: "Uns ist bewusst, dass wir ein richtig gutes Spiel abliefern müssen. Was wir bisher erleben durften in der Europa League, ist toll. Ich freue mich auf die Partie morgen. Einen solchen Abend haben wir uns verdient."

Wie auch die Fans der Eintracht, die für Hütter einmal mehr von elementarer Bedeutung sein werden: "Wir werden morgen getragen von den Zuschauern, da bin ich mir sicher. Wenn wir diese Treppe zum Platz hochgehen und die Stimmung spüren werden, ist das ein unglaubliches Gefühl. Das elektrisiert uns."

 

Oben