Lissabon: Eintracht-Pleite in Unterzahl

Eintracht Frankfurt verkauft sich bei Benfica Lissabon teuer, kassiert in Unterzahl aber eine bittere Schlappe.

Luka Jović erzielte den ersten Frankfurter Treffer
Luka Jović erzielte den ersten Frankfurter Treffer ©Getty Images

Eintracht Frankfurt muss nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle um den Einzug ins Habfinale der UEFA Europa League bangen. Die Hessen verloren das Viertelfinal-Hinspiel mit 2:4 bei Benfica Lissabon, zeigten aber in Unterzahl große Moral.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, in der die Eintracht immer wieder den Weg nach vorne suchte, sich aber keine klare Torchance erarbeiten konnte, gingen die Hausherren in der 21. Minute nach ihrer ersten guten Offensivaktion in Front.

Supertalent João Félix steckte wunderbar in den Strafraum durch für Gedson Fernandes, der von Evan N’Dicka zu Fall gebracht wurde. Die Folge: Rot für den Frankfurter und Elfmeter für Benfica, den João Félix eiskalt verwandelte.

João Félix war mit drei Toren der überragende Mann
João Félix war mit drei Toren der überragende Mann©Getty Images

Die Eintracht zeigte sich alles andere als geschockt und spielte auch in Unterzahl munter nach vorne. Die Belohnung folgte nach 40 Minuten: Nach starker Balleroberung von Sebastian Rode landete das Leder über Ante Rebić bei Luka Jović, der unter die Latte traf.

Die Freude der Hessen währte aber nur drei Minuten, da trat wieder João Félix auf den Plan. Der 19-Jährige zog vor dem Strafraum ab und traf in die linke untere Ecke. Eintracht-Keeper Kevin Trapp, der noch dran war, machte nicht die allerbeste Figur.

Fünf Minuten nach der Pause folgte die nächste kalte Dusche. Nach einem Eckball konnte Rúben Dias alleine vor Trapp zum 3:1 einköpfen, ehe nur vier Minuten später erneut João Félix zur Stelle war und auf 4:1 erhöhte.

Nach 69 Minuten hatte die Eintracht Glück, nicht 1:5 zurückzuliegen, als Haris Seferović an Trapp scheiterte. Drei Minuten später sah die Welt der Hessen schon wieder freundlicher aus: Der eingewechselte Gonçalo Paciência köpfte zum Endstand ein.

Gonçalo Paciência gelang das wichtige 2:4
Gonçalo Paciência gelang das wichtige 2:4©AFP/Getty Images

Das Rückspiel steigt am kommenden Donnerstag in Frankfurt. Mit einem 2:0-Sieg würde die Eintracht, die in Lissabon ihre erste Pleite 2019 kassierte, ins Halbfinale einziehen.

Stimmen

Adi Hütter, Frankfurt-Trainer bei RTL
Das Ergebnis tut natürlich ein bisschen weh, aber es hält alle Chancen für das Rückspiel offen, um Lissabon einen heißen Tanz zu bieten. Die Rote Karte hat Benfica in die Karten gespielt, vorher habe ich von ihnen nicht viel gesehen. Ich bin stolz, wie die Mannschaft gespielt hat.

Sebastian Rode, Frankfurt-Mittelfeldspieler bei RTL
Wenn man so früh einen Platzverweis bekommt, dann ist es immer schwierig. Wir haben es aber sehr gut gemacht und haben auch einige unglückliche Entscheidungen gegen uns gepfiffen bekommen. Nach der Halbzeit hatten wir eine kleine Schwächephase, aber nichtsdestotrotz haben wir auswärts zwei Tore geschossen und nächste Woche wird die Arena brennen.

Kevin Trapp, Eintracht-Keeper bei DAZN
Es stand zwischenzeitlich 1:4, da kann es auch ganz eklig werden. Wir haben trotzdem weiter gut gespielt, weiter nach vorn gespielt. Wir hoffen, dass das 2:4 am Ende im Rückspiel ausreicht.

Oben