Hintergrund: Club Brugge - Salzburg

Der belgische Meister Club Brugge trifft auf sein österreichisches Pendant Salzburg, die Mozartstädter haben wieder einmal alle Gruppenspiele gewonnen.

Club Brugge feiert den Einzug in die Runde der letzten 32
Club Brugge feiert den Einzug in die Runde der letzten 32 ©Getty Images

In der Runde der letzten 32 kommt es zur ersten Begegnung zwischen Club Brugge und Salzburg auf europäischer Ebene, die beiden Teams stehen sich als amtierender belgischer und österreichischer Meister gegenüber.

• Club Brugge belegte in der UEFA Champions League den dritten Platz in der Gruppe A, hinter Borussia Dortmund und Atlético Madrid. Salzburg konnte in der Gruppe B der UEFA Europa League alle sechs Spiele gewinnen und ließ Celtic, RB Leipzig und Rosenborg hinter sich.

Frühere Begegnungen
• Für Club Brugge ist es das zehnte Duell mit einem Gegner aus Österreich. Von den bisherigen neun Partien konnten die Belgier nur drei gewinnen, allerdings sind darunter die letzten beiden - in der UEFA Champions League 2005/06 die Gruppenspiele gegen Rapid Wien (1:0 auswärts, 3:2 zu Hause). Dies waren die letzten Siege von Brügge in der Königsklasse bis zum vierten Spieltag der laufenden Saison, als es in Monaco einen 4:0-Erfolg gab.

• Salzburg hat fünf von zehn Spielen gegen belgische Vereine gewonnen, unter anderem die beiden letzten - 2013/14 in der Gruppenphase der UEFA Europa League gegen Standard Liège (2:1 zu Hause, 3:1 auswärts). Die letzten sechs Begegnungen mit Teams aus Belgien hatte man immer gegen Standard, unter anderem auch in der Runde der letzten 32 der UEFA Europa League 2009/10, als Salzburg nach Hin- und Rückspiel mit 2:3 unterlag.

Die schönsten Tore der Gruppenphase 2018/19
Die schönsten Tore der Gruppenphase 2018/19

Hintergrund
Club Brugge
• 2017/18 wurde Club Brugge zum insgesamt 15. Mal belgischer Meister und zum zweiten Mal in drei Jahren. Damit war man automatisch zum sechsten Mal für die UEFA Champions League qualifiziert. Die ersten beiden Spiele gingen verloren - 0:1 gegen Dortmund, 1:3 bei Atlético - damit hatte Club Brugge seine Niederlagenserie in der Königsklasse auf acht Spiele ausgebaut. Von den letzten vier Partien wurde dann aber keine einzige mehr verloren, neben drei Unentschieden gab es einen Sieg in Monaco.

• Für Club Brugge ist es die vierte Teilnahme an der K.-o-Phase der UEFA Europa League. 2009/10 - gegen Valencia (1:0 zu Hause, 0:3 auswärts) - und 2011/12 - gegen Hannover (1:2 auswärts, 0:1 zu Hause) – verlor man in der Runde der letzten 32, doch beim dritten Anlauf in der Saison 2014/15 gab es einen 6:1-Gesamtsieg gegen AaB aus Dänemark (3:1 auswärts, 3:0 zu Hause). Anschließend schaffte es Brügge bis ins Viertelfinale.

• Club Brugge hat von den letzten neun Heimspielen auf europäischer Ebene kein einziges gewonnen (4 Unentschieden, 5 Niederlagen), seit einem 1:0 gegen Legia Warsawa im November 2015 in der Gruppenphase der UEFA Europa League.

• Die Belgier blieben in den letzten drei Europapokalspielen ohne Gegentor - ihre längste Serie seit 2014. Viermal in Folge ohne Gegentor ist ihnen seit 1991 nicht mehr gelungen.

Die besten Paraden der Gruppenphase
Die besten Paraden der Gruppenphase

Salzburg
• Salzburg wurde 2017/18 zum fünften Mal in Folge österreichischer Meister und stieg in der dritten Qualifikationsrunde in die diesjährige UEFA Champions League ein. Erneut wurde der Einzug in die Gruppenphase knapp verpasst, nachdem man in den Play-offs gegen Crvena zvezda eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand gab und aufgrund der Auswärtstorregel ausschied (0:0 auswärts, 2:2 zu Hause).

• Die Österreicher sammelten in der Gruppenphase der UEFA Europa League die maximale Punktzahl, was ihnen als erstem Verein bereits zum dritten Mal gelungen ist (nach 2009/10 und 2013/14). Zudem haben sie eine Gruppenphase der UEFA Europa League zum fünften Mal ungeschlagen sowie zum fünften Mal als Gruppensieger abgeschlossen - beides Rekord.

• In der vergangenen Saison spielte Salzburg in der K.-o.-Runde der UEFA Europa League so erfolgreich wie nie zuvor. In der Runde der letzten 32 wurde Real Sociedad ausgeschaltet (2:2 auswärts, 2:1 zu Hause), anschließend Dortmund und Lazio, ehe man im Halbfinale in der Verlängerung an Marseille scheiterte. Davor hatten die Salzburger nur ein Duell in der Runde der letzten 32 für sich entschieden, 2013/14 gegen Ajax (3:0 auswärts, 3:1 zu Hause). Ansonsten gab es in dieser Runde Niederlagen gegen Standard (2009/10, 2:3 auswärts und 0:0 zu Hause), Metalist Kharkiv (2011/12, 0:4 zu Hause und 1:4 auswärts) und Villarreal (2014/15, 1:2 auswärts und 1:3 zu Hause).

• Salzburg war bis zum 2:4 bei Lazio im Viertelfinal-Hinspiel 2017/18 insgesamt 19 Europapokalspiele in Folge ungeschlagen, darunter zehnmal auswärts (5 Siege, 5 Remis). In der laufenden Saison sind die Österreicher auf kontinentaler Ebene auswärts noch ungeschlagen (4 Siege, 1 Unentschieden), in den drei Gruppenspielen außerhalb Österreichs haben sie zehn Tore geschossen.

Kader-Änderungen für die UEFA Europa League
Club Brugge
Neu dabei: -
Nicht mehr dabei: -

Salzburg
Neu dabei: Dominik Szoboszlai, Erling Braut Håland, Albert Vallci
Nicht mehr dabei: Amadou Haidara, Jasper Van Der Werff, Reinhold Yabo

Die größten Stars der #UEL Gruppenphase
Die größten Stars der #UEL Gruppenphase

Verschiedenes
• Club Brugges amerikanischer Torhüter Ethan Horvath, der bei seinen drei europäischen Einsätzen in der laufenden Saison ohne Gegentor blieb, ist ein ehemaliger Teamkollege von Salzburgs Stürmer Fredrik Gulbrandsen, der in den letzten drei Gruppenspielen der Mozartstädter getroffen hat. Die beiden spielten von 2013 bis 2016 beim norwegischen Verein Molde.

• Club Brugges Verteidiger Stefano Denswil spielte bei Ajax, als Salzburg 2013/14 in der Runde der letzten 32 der UEFA Europa League gegen den Klub aus Amsterdam gewann, er stand im Rückspiel in Österreich in der Startelf. André Ramalho und Andreas Ulmer liefen damals in beiden Partien für Salzburg auf.

• Karlo Letica (Club Brugge) und Marin Pongračić (Salzburg) spielten 2017 zusammen für Kroatiens U21.

• Das 2:1 bei Celtic am sechsten Spieltag war Salzburgs 37. Sieg in diesem Wettbewerb, damit haben sie zwei mehr als Villarreal.

• Salzburg ist eine von sieben Mannschaften, die die Gruppenphase der UEFA Europa League ungeschlagen überstanden haben, zusammen mit Dinamo Zagreb, Arsenal, Betis, Villarreal, Eintracht Frankfurt und Chelsea.

• Salzburgs israelischer Nationalstürmer Munas Dabbur ist der beste Torschütze der laufenden UEFA Europa League, er hat in der Gruppenphase sechsmal getroffen. Dahinter folgt Eintracht Frankfurts Luka Jović mit fünf Toren.

• Club Brugge und Salzburg sind zwei von acht nationalen Meistern in der Runde der letzten 32.

Die Trainer
• Ivan Leko war in seiner aktiven Zeit ein torgefährlicher Mittelfeldspieler, der sich bei Hajduk Split einen Namen machte und 13 Länderspiele für Kroatien absolvierte. Als Spieler verbrachte er dreieinhalb Jahre bei Club Brugge, in dieser Zeit gewann er 2006/07 den belgischen Pokal. Nach seinem Karriereende im Februar 2014 begann er in Belgien bei OH Leuven als Trainer. Er war auch kurze Zeit bei Sint Truiden, ehe er 2017 die Nachfolge von Michel Preud'homme bei Club Brugge antrat und den Klub auf Anhieb zur Meisterschaft führte, was ihm eine Auszeichnung als Belgiens Trainer des Jahres einbrachte.

• Der ehemalige Jugendtrainer Marco Rose, der den Klub 2016/17 zum Triumph in der UEFA Youth League führte, wurde im Juni 2017 befördert und Nachfolger von Salzburgs Cheftrainer Óscar García. Der ehemalige Verteidiger, der bei seinem Heimatklub Leipzig sowie in Hannover und Mainz spielte, gehört seit 2013 dem Trainerstab von Salzburg an. In seiner Debütsaison als Salzburger Cheftrainer führte er den Klub zur fünften österreichischen Meisterschaft in Folge und ins Halbfinale der UEFA Europa League. Unter seiner Führung spielt der Klub auch 2018/19 wieder sehr erfolgreich.

Oben