Fakten zum Spiel: Apollon - Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt steht kurz vor dem Einzug in die K.-o.-Runde. Gibt es den vierten Sieg im vierten Spiel?

Eintrachts Ante Rebić im Duell mit João Pedro von Apollon
Eintrachts Ante Rebić im Duell mit João Pedro von Apollon ©Getty Images

Eintracht Frankfurt fuhr in der Gruppe H der UEFA Europa League bisher die maximale Punktausbeute ein und reist ohne Sorgen zum Auswärtsspiel gegen Apollon Limassol.

• Die Eintracht startete in Gruppe H mit einem 2:1-Sieg beim letztjährigen Finalisten Olympique Marseille in seine erste Europapokalsaison seit 2013/14. Es folgte ein grandioses 4:1 vor eigenen Fans gegen Lazio sowie dem Heimsieg gegen Apollon, bei dem Filip Kostić und Sébastien Haller für die Tore sorgten. Mit einem vierten Sieg wäre das Ticket für die K.-o.-Runde gelöst. Auch ein Unentschieden genügt, wenn Marseille nicht bei Lazio gewinnt.

• Apollons sieglose Serie beträgt nun bereits 14 Spiele - ein Negativrekord des Wettbewerbs. Nach einem 1:2 bei Lazio gab es ein 2:2 im Heimspiel gegen Marseille. Gibt es im Heimspiel nun die 15. Pleite in Folge, wäre das Team aus Zypern ausgeschieden.

So lief das Hinspiel
So lief das Hinspiel

Bisherige Begegnungen
• Beide Klubs trafen bis zum 3. Spieltag im Europapokal noch nie aufeinander.

• Eintracht hatte seine beiden vorherigen Duelle mit Teams aus Zypern gewonnen, ohne dabei ein Gegentor zu kassieren.

• Apollon dagegen hat nun alle vier Spiele gegen Teams aus der Bundesliga verloren, ohne dabei ein Tor zu erzielen. 

Hintergrund
Apollon

• Der zyprische Vizemeister und Pokalfinalist der letzten Saison spielt das sechste Jahr in Folge in der UEFA Europa League. Los ging es schon in der ersten Qualifikationsrunde, wo man sich gegen Stumbras (Litauen) durchsetzte, ehe man in der zweiten Runde Željezničar (Bosnien und Herzegowina) eliminierte. In Runde drei schließlich gab es einen Sieg gegen Dinamo Brest (Belarus) und schließlich in den Play-offs einen sensationellen Erfolg aufgrund der Auswärtstorregel gegen Basel.

• Dreimal hat Apollon bisher in der Gruppenphase der UEFA Europa League mitgespielt, jedoch noch nie die K.o.-Runde erreicht. 2013/14 wurde man Gruppendritter, 2014/15 und 2017/18 jeweils Gruppenletzter. Die Bilanz in der Gruppenphase: 2S, 5U, 13N. In den letzten 14 Spielen gab es keinen Sieg - ein Negativrekord in diesem Wettbewerb.

• Der Klub aus Limassol konnte bis zum 2. Spieltag (Unentschieden gegen Marseille) alle vier Heimspiele dieser Europapokal-Saison gewinnen. Tatsächlich gab es in den letzten 15 Partien in UEFA-Wettbewerben auf der Insel nur eine Niederlage für Apollon - ein 0:3 gegen Everton im abschließenden Gruppenspiel der vergangenen Saison (9S, 5U).

Spektakuläre Szenen des 3. Spieltags
Spektakuläre Szenen des 3. Spieltags

Eintracht
• Die Frankfurter sicherten sich ihren Platz im Europapokal - erstmals seit fünf Jahren - durch einen 3:1-Sieg im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern. Es war zugleich der erste Titel der Hessen seit 30 Jahren.

• Eintrachts einzige Europapokalteilnahme in den letzten 12 Jahren führte die Hessen nach dem Überstehen der Play-offs und der Gruppenphase bis in die Runde der letzten 32, wo man gegen den FC Porto nach zwei Remis unglücklich scheiterte.

• Der UEFA-Pokal-Sieger von 1980 gewann 2013/14 drei seiner fünf Auswärtsspiele und hat von den letzten neun Europapokal-Auswärtsspielen lediglich eines verloren (4S, 4U). Die Bilanz in der UEFA Europa League inklusive Qualifikation: 10S, 2U, 1N. Die einzige Niederlage gab es bei Maccabi Tel-Aviv am 4. Spieltag vor fast genau fünf Jahren (2:4).

Glanzparaden des 3. Spieltag
Glanzparaden des 3. Spieltag

Verschiedenes 
• Von Juli 2014 bis Januar 2015 spielte Apollons maltesischer Nationalspieler Andre Schembri für den FSV Frankfurt, den Lokalrivalen der Eintracht.

• Der brasilianische Mittelfeldspieler Allan ist diese Saison von Liverpool an die Eintracht ausgeliehen, 2017/18 hatten ihn die Reds an Apollon verliehen.

• Apollon ist einer von vier Klubs der Gruppenphase, die ihr Europa-League-Abenteuer in der ersten Qualifikationsrunde begonnen haben; die anderen sind der FC København, Rangers und Sarpsborg.

• Fotis Papoulis fehlt noch ein Treffer, um gemeinsam mit Milenko Špoljarić (11) zum Europapokal-Rekordtorschützen von Apollon zu werden.

• Frankfurt ist eines von sechs Teams, die bisher die maximale Punktausbeute vorweisen können. Salzburg, Dinamo Zagreb, Arsenal, Zürich und Chelsea stehen ebenfalls bei neun Zählern.

Die Trainer
• Sofronis Avgousti trainiert Apollon seit Dezember 2016, als er als Interimscoach den Klub zu acht Siegen in Folge führte und zudem den zyprischen Pokal erfolgreich verteidigen konnte. Seither führte er Apollon zweimal in die Gruppenphase der UEFA Europa League. Der elfmalige zyprische Nationalspieler hatte zuvor als Torhüter das Trikot des Klubs aus Limassol getragen, zudem spielte er für AEK Larnaca, Aris Limassol und APOEL.

• Der Österreicher Adi Hütter wurde bei der Eintracht im Mai 2018 Nachfolger von Niko Kovač, den es zu den Bayern zog. Zuvor hatte er die Young Boys in Bern zur ersten Schweizer Meisterschaft seit 32 Jahren geführt. In seiner aktiven Zeit hatte er als Mittelfeldspieler sieben Jahre im Trikot von Salzburg verbracht, später kehrte er nach Engagements bei Altach und Grödig als Trainer zurück und gewann mit dem Klub 2014/15 das nationale Double. Die folgenden drei Jahre wirkte er in Bern.

Oben