Salzburger Schützenfest in Trondheim

Sieben Tore im Spiel und ein deutlicher Sieg für Salzburg - Takumi Minamino sorgte mit drei Treffern für einen Gala-Auftritt. Dennoch sind die Bullen nur so gut wie durch und nicht fix weiter.

Fehler beim Abspielen des Videos

message

Nächstes Video

Der FC Salzburg deklassierte am vierten Spieltag der Gruppe B Rosenborg Trondheim mit 5:2. Die Elf von Marco Rose holte sich mit den drei Punkten in Norwegen den vierten Sieg in Folge, steht aber rechnerisch noch nicht fix im Sechzehntelfinale der UEFA Europa League.

Keine fünf Minuten waren gespielt, da hatte Takumi Minamino nach mustergültiger Vorarbeit von Stefan Lainer und mit ordentlich Tempo im Abschluss das Leder passgenau im Tor von Rosenborg zum ersten Mal des Abends untergebracht.

Salzburg kombinierte sich immer wieder munter in die gegnerische Hälfte, die Heimelf konnte kaum für Entlastung sorgen. Ein langer Ball von André Ramalho auf Minamino in der Spitze und ein schneller Abschluss sorgten nach knapp 20 Minuten für das 2:0 der Bullen. Zuvor hätten Andreas Ulmer bzw. Munas Dabbur schon den Score erhöhen können.

Mit deutlichem Plus an Ballbesitz und klarer Dominanz zog Salzburg sein Spiel in Richtung des Tors von André Hansen immer wieder neu auf. Rosenborg wirkte apathisch und stark überfordert.

Nach genau einer halben Stunde hatten die Gastgeber durch Alexander Søderlund, der Alexander Walke per Kopf prüfte, die erste Torchance ihres Spiels. Eine klare Warnung für die Salzburger, die kurzzeitig das Tempo ein klein wenig reduzierten.

Salzburgs norwegischer Nationalspieler Fredrik Gulbrandsen brachte sein Team aber sofort wieder zurück in die Spur und traf nach einem Doppelpass mit Lainer zehn Minuten vor der Pause zum 3:0.

Amadou Haidara und Dabbur hätten kurz darauf nachlegen können, es war aber der entfesselte Minamino, der vor dem Halbzeitpfiff sein drittes Tor erzielte und auf 4:0 erhöhte.

Gleich nach Seitenwechsel zappelte der Ball schon wieder im Tor der Norweger, jedoch wurde Gulbrandsens Treffer aus Abseitsposition von Schiedsrichter Aleksey Eskov nicht gewertet.  

Stattdessen sorgte Samuel Adegbenro mit dem Anschlusstreffer für Ergebniskosmetik. Der Nigerianer setzte sich gegen Ramalho und Jérôme Onguéné durch und traf zum 1:4 aus Sicht der Gastgeber.

Minamino antwortete für Salzburg auf seine Art und sorgte mit einer gefährliche Aktion und schließlich einem Eigentor von Even Hovland für die Wiederherstellung des Vier-Tore-Vorsprungs der Gäste. 

Die Fassungslosigkeit bei den gut 13.000 Rosenborg Fans im Lerkedal Stadium wich gleich, wenn auch nur kurz, der Freude. Nicklas Bendtner zog ab, Kapitän Mike Jensen hielt das Bein noch zwischen Bendtner, Ball und Walke und so stand es fünf Minuten später 2:5 aus Heimsicht.

Im Finish wurde die Partie immer zerfahrener. Salzburg musste nicht mehr, Rosenborg konnte nicht mehr und das war's - ein Schützenfest mit sieben Treffern. Die Bullen blieben damit auch im vierten Auswärtsspiel in Europa in dieser Saison ohne Niederlage.

Oben