Hintergrund: Leipzig - Celtic

Während Leipzig nach einer Heimpleite zum Auftakt mit einem Auswärtssieg zurückschlug, kann Celtic nach zwei Partien ebenfalls drei Punkte vorweisen.

Leipzig siegte am zweiten Spieltag in Norwegen
Leipzig siegte am zweiten Spieltag in Norwegen ©AFP/Getty Images

Leipzig und Celtic, die beide jeweils drei Punkte nach zwei Spielen auf dem Konto haben, treffen in Gruppe B der UEFA Europa League in einem richtungsweisenden Spiel aufeinander.

• Beide Klubs feierten einen Sieg gegen Rosenborg und kassierten eine Pleite gegen Salzburg; Leipzig verlor das Auftaktspiel zuhause mit 2:3, Celtic musste sich mit 1:3 in der Fremde geschlagen geben.

Frühere Begegnungen
• Die beiden Teams haben in einem UEFA-Wettbewerb noch nie gegeneinander gespielt, für Leipzig ist es zudem das erste Duell mit einem schottischen Gegner.

• Celtic hat nur drei seiner 22 Spiele gegen einen deutschen Gegner gewonnen (5U, 14N) und keine der elf Partien in Deutschland (3U, 8N), wo sie gerade mal vier Tore zustande brachten. Zwei der letzten drei Auftritte endeten jedoch unentschieden, darunter die einzige Partie in der UEFA Europa League in Deutschland – 0:0 in Hamburg in der Gruppenphase 2009/10.

Highlights: Rosenborg - Leipzig 1:3
Highlights: Rosenborg - Leipzig 1:3

Hintergrund
Leipzig
• Leipzig beendete die Saison 2017/18 auf dem sechsten Platz in der Bundesliga und qualifizierte sich damit zum zweiten Mal in Folge für einen europäischen Wettbewerb. Das kontinentale Debüt endete im Viertelfinale der UEFA Europa League - RB scheiterte an Marseille - nachdem sie zuvor Gruppendritter in der UEFA Champions League geworden waren.

• Nach Siegen gegen den schwedischen Vertreter Häcken und die Rumänen von Universitatea Craiova in den ersten beiden Qualifikationsrunden der laufenden Saison benötigte Leipzig ein Elfmetertor in letzter Minute von Emil Forsberg, um sich in den Play-offs mit insgesamt 3:2 gegen den ukrainischen Klub Zorya Luhansk durchzusetzen.

• Der Sieg gegen Zorya war der fünfte Heimtriumph in Folge, ein Lauf, der am ersten Spieltag gegen Salzburg beendet wurde. Die Europapokal-Heimbilanz steht jetzt bei 6 Siegen, 1 Remis und 3 Pleiten.

Celtic
• Celtic gewann 2017/18 zum zweiten Mal in Folge das schottische Triple aus Meisterschaft, Pokal und Ligapokal. Dieses Jahr gelang es ihnen aber nicht, zum dritten Mal in Folge die Gruppenphase der UEFA Champions League zu erreichen: Nach dem Weiterkommen gegen Rosenborg verlor Celtic gegen AEK Athen. Durch einen 4:1-Gesamtsieg gegen den litauischen Meister Sūduva in den Play-offs zur UEFA Europa League sicherte sich Celtic den Einzug in die Gruppenphase.

Highlights: Salzburg - Celtic 3:1
Highlights: Salzburg - Celtic 3:1

• Dies ist die fünfte Saison von Celtic in der Gruppenphase der UEFA Europa League. Drei der vier bisherigen Spielzeiten endeten mit dem Aus; die Ausnahme war 2014/15, als die Schotten die Runde der letzten 32 erreichten. Letzte Saison nahmen sie nach dem Ausscheiden aus der UEFA Champions League ebenfalls an dieser Runde teil, verloren dort jedoch gegen Zenit.

• Der Klub aus Glasgow hat von 13 Auswärtsspielen in der Gruppenphase der UEFA Europa League kein einziges gewonnen (8 Unentschieden, 5 Niederlagen), aber in elf davon zumindest ein Tor geschossen, inklusive in jeder der letzten neun Partien.

Verschiedenes
• Forsberg und Mikael Lustig von Celtic sind Kollegen in der schwedischen Nationalmannschaft.

• Marvin Compper kam im Januar 2018 von Leipzig zu Celtic.

• Odsonne Edouard (Celtic) und Dayot Upamecano (Leipzig) liefen gemeinsam für das französische Team auf, das 2015 die UEFA-U17-Europameisterschaft in Bulgarien gewann; Edouard erzielte beim 4:1-Sieg im Endspiel gegen Deutschland einen Dreierpack.

• Upamecano und Jean-Kévin Augustin sind Teamkollegen von Celtic-Akteur Olivier Ntcham in der französischen U21-Nationalmannschaft.

• Leizpigs Flügelspieler Bruma traf gegen Celtic-Keeper Craig Gordon, als Portugal Anfang des Monats in Glasgow einen 3:1-Testspielsieg gegen Schottland feierte.

Die Trainer
• Ralf Rangnick kehrte im Sommer 2018 auf die Trainerbank von RB Leipzig zurück, nachdem er diesen Posten bereits 2015/16 bekleidet hatte, als er den Klub in die Bundesliga führte. Seit 2012 ist er Sportdirektor des Vereins, nachdem er sich zuvor vorzeitig bei Schalke verabschiedet hatte. Dort war er bereits zum zweiten Mal, nach einem sehr erfolgreichen Intermezzo bei Hoffenheim, als er mit der TSG zweimal in Folge aufsteigen konnte. 2019 wird er vom derzeitigen Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann abgelöst.

• Celtic-Trainer Brendan Rodgers beendete früh seine Karriere als Spieler, machte sich jedoch in seiner Zeit als Trainer von Swansea einen Namen, wo er den Aufstieg in die Premier League schaffte, bevor er im Juni 2012 nach Liverpool ging. Mit den Reds erreichte er 2013/14 den zweiten Platz in der Meisterschaft, wurde jedoch im Oktober 2015 entlassen. Daraufhin ging der Nordire zu Celtic, wo er das schottische Triple in seiner ersten Saison gewann, ohne eine einzige Niederlage zu kassieren. Alle drei Titel wurden 2017/18 erfolgreich verteidigt, wodurch Rodgers zum ersten Trainer der Hoops wurde, der das "Doppel-Triple" gewinnen konnte.

Oben