Heimsieg! RB kommt der K.-o.-Runde näher

RB Leipzig schlägt Celtic am dritten Spieltag souverän und kann nach dem zweiten Sieg in Folge langsam für die nächste Runde planen. Cunha und Bruma treffen.

RB Leipzig hat einen wichtigen Schritt in Richtung K.-o.-Runde der UEFA Europa League gemacht. Das Team von Trainer Ralf Rangnick gewann sein Heimspiel gegen Celtic mit 2:0. Für die Tore sorgten Matheus Cunha und Bruma mit einem Doppelschlag in der ersten Halbzeit. Mit sechs Punkten liegt RB nun auf Platz zwei der Gruppe B hinter dem FC Salzburg.

Auch im dritten Gruppenspiel rotierte Ralf Rangnick kräftig durch. Mit Kapitän Willi Orban, Kevin Kampl und Jean-Kévin Augustin beorderte er nur drei Spieler in die Startelf, die auch schon beim 0:0 am vergangenen Wochenende beim FC Augsburg für RB begannen. Timo Werner saß zunächst auf der Bank, während der angeschlagene Emil Forsberg gar nicht im Kader stand.

Auf dem Feld übernahm Leipzig sofort das Kommando und holte innerhalb der ersten fünf Minuten gleich drei Eckbälle heraus. Doch nur der zweite Standard brachte Gefahr, als ein Kopfball von Lukas Klostermann von Dedryck Boyata gerade noch vor der Linie weggeköpft werden konnte. Auf der anderen Seite hatte Edouard nur wenig später die noch größere Chance zur Führung. Der Franzose verfehlte das Tor nach einem Konter nur um Zentimeter.

So traf Bruma zum 2:0 für Leipzig
So traf Bruma zum 2:0 für Leipzig©Getty Images

Dies blieb aber lange Zeit die gefährlichste Aktion der Gäste. Denn von nun an ließ Leipzig nicht mehr viel zu und wurde selbst immer torgefährlicher. Nach einer guten halben Stunde traf Cunha dann nach Vorlage von Marcel Sabitzer mit einem satten Schuss ins rechte Eck (31.). Nur vier Minuten später erhöhte Bruma für RB nach einem starken Flankenlauf von Marcelo Saracchi.

In der zweiten Halbzeit feuerten die Celtic-Fans ihre Mannschaft zwar noch einmal leidenschaftlich an. Doch die Spieler auf dem Feld konnten die Wende nicht mehr einleiten. Zu überlegen spielten die Leipziger in der zweiten Halbzeit den Vorsprung nach Hause. Augustin hätte ihn sogar noch ausbauen können, scheiterte aber an Celtic-Keeper Craig Gordon, der den Ball gerade noch an den linken Pfosten lenken konnte. In zwei Wochen treffen sich beide Teams in Glasgow wieder. Dann steht Celtic, das weiterhin nur drei Punkte hat, schon gehörig unter Druck.

Oben