Hütter: "Belohnt für unsere Arbeit"

Nach dem Last-Minute-Sieg in Marseille sprachen Frankfurts Spieler und Trainer von ihrer kämpferischen Einstellung, die sie trotz Rückstands und Unterzahl zu einem 2:1-Sieg beflügelt hat.

Watch the best of the action from Marseille.

Adi Hütter, Trainer Frankfurt
Die Mannschaft hat sehr viel von dem umgesetzt, was wir besprochen haben. Nach einem unglücklichen Start hat sie sich zurück gefightet und sich diesen Last-Minute-Sieg erarbeitet. Es ist sehr wichtig, dass wir heute drei Punkte geholt haben. Wir haben uns selber belohnt für unsere Arbeit. Ich sehe, dass wir auf einem guten Weg sind und eine Mannschaft, die leidenschaftlich kämpft und die taktischen Vorgaben umsetzt.

Kevin Trapp, Torhüter Frankfurt
Wir haben viel investiert, sind viel gelaufen. Natürlich sagt man, es ist alles gut, wenn man in Unterzahl mit 1:1 vom Platz geht, aber wir hatten zwei Chancen in der zweiten Halbzeit und haben damit ein Tor erzielt. Der Sieg in der 89. Minute tut für den Kopf unheimlich gut, weil wir die letzten beiden Spiele unnötig verloren haben. Ich hoffe, dass uns das wieder Selbstvertrauen und einen Schub nach vorn gibt.

David Abraham, Spieler Frankfurt
Natürlich hatten wir auch das nötige Glück auf unserer Seite. Aber wir haben wirklich tapfer gekämpft und somit nicht unverdient gewonnen. Trotz Unterzahl haben wir alles reingehauen. Es war eine tolle Mannschaftsleistung. In Unterzahl haben wir stark agiert.

Danny da Costa, Spieler Frankfurt
Schon beim Einlaufen hat man gemerkt, dass es ein seltsames Spiel in einem leeren Stadion wird. Die erste Halbzeit war nicht ganz so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Das 1:1 nach der Pause war trotzdem nicht unverdient. Nach der Gelb-Roten Karte haben wir eine Riesenreaktion gezeigt. Simon Falette hat die linke Seite gut zugemacht und Schwung gebracht. Dieser Sieg kann uns durch die Saison tragen.

Sébastien Haller, Spieler Frankfurt
Es tut unheimlich gut, einen Sieg eingefahren zu haben. Und ich freue mich sehr darüber. Aber ich sehe gerade im Hintergrund Leipzig im Fernsehen und denke schon wieder an Sonntag. Denn auch da wollen wir wieder gewinnen.

Rudi Garcia, Trainer Marseille
Wir hatten genügend Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden. Aber da waren wir ein bisschen zu leichtsinnig. Wir wussten, dass sie viele große Spieler in ihren Reihen haben und dass wir da aufpassen müssen. Haben wir aber nicht gemacht. Das ist ein Fehlstart in die UEFA Europa League, aber es wirft uns nicht um.

 

 

Oben