Leipzig braucht noch einen Sieg bis zur Gruppenphase

Die Sachsen müssen gegen Zorya Luhansk im Play-off-Rückspiel mindestens ein Tor schießen, um in die Gruppenphase einzuziehen - und sei es erst im Elfmeterschießen. Auf einer Position hat RB Probleme.

Ibrahima Konaté und Jean-Kévin Augustin wollen auch gegen Zorya jubeln
Ibrahima Konaté und Jean-Kévin Augustin wollen auch gegen Zorya jubeln ©Getty Images

RB Leipzig ist in der UEFA Europa League nur noch einen Schritt vom ersten Etappenziel entfernt. Im Rückspiel der Play-offs gegen Zorya Luhansk aus der Ukraine muss die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick aber unbedingt gewinnen, um den Einzug in die Gruppenphase zu schaffen.

Nach dem torlosen Unentschieden im Hinspiel in der Ukraine würde wegen der Auswärtstorregel im heimischen Stadion ein Remis nicht reichen. Es sei denn, es heißt nach 90 und 120 Minuten ebenfalls 0:0 und RB gewinnt das anschließende Elfmeterschießen.

Play-off-Hinspiel: Leipzig kann Überzahl nicht nutzen
Übersicht: Alle Infos zum Rückspiel in Leipzig

So weit aber wollen es die Leipziger erst gar nicht kommen lassen. "Wir werden alles dafür tun, um morgen zu gewinnen und in die Gruppenphase einzuziehen", sagte Rangnick am Mittwoch auf der Pressekonferenz vor dem Rückspiel: "Wir wollen wieder europäisch spielen. Das ist unser sportlicher Ehrgeiz."

Emil Forsberg wäre gegen Zorya einsatzbereit
Emil Forsberg wäre gegen Zorya einsatzbereit©AFP/Getty Images

Da auch Marcel Halstenberg nach seiner langwierigen Verletzung noch nicht einsatzfähig ist, wird auf der linken Seite wohl Lukas Klostermann verteidigen. Es gäbe aber auch eine Variante mit Nordi Mukiele, wie Rangnick betonte. Der Franzose ist ebenso rechtzeitig fit geworden wie Emil Forsberg. Beide Spieler sind angeschlagen aus Dortmund zurückgekommen, wo RB zum Auftakt der Bundesliga-Saison trotz starker Leistung mit 1:4 unterlag.

Damit ist auch schon angeklungen, was gegen Zorya verbessert werden muss im Vergleich beim BVB: Die Chancenverwertung. Gehen die Leipziger mit ihren Möglichkeiten auch im Play-off-Rückspiel der Europa League so verschwenderisch um, könnte es ein böses Erwachen geben.

 

 

Oben