Salzburg will nichts anbrennen lassen

Mit einem 3:0-Sieg aus dem Hinspiel scheint der Aufstieg für den FC Salzburg nur noch Formsache zu sein. Dennoch warnt Marco Rose seine Mannschaft

Marco Rose warnt vor Lässigkeit
Marco Rose warnt vor Lässigkeit ©Igor Panevski

KF Shkëndija steht mit dem Rücken zur Wand. Immerhin muss der mazedonische Vertreter daheim ein 0:3 gegen den FC Salzburg aufholen, um noch ins Playoff der UEFA Champions League zu kommen. Die Österreicher wollen ihnen diese Gelegenheit gar nicht bieten.

"Beim Rückspiel gilt, keine Sekunde nachzulassen, wir müssen hoch konzentriert bleiben. Und wir müssen in Mazedonien mit 120 Prozent für unsere großen Ziele kämpfen und arbeiten. Wenn wir das nicht beherzigen, kann es Probleme geben", stellte Trainer Marco Rose im Vorfeld klar.

Auch Xaver Schlager warnte vor Nachlässigkeiten: "Schon das Hinspiel war sehr intensiv und schwierig. Shkendija war etliche Male sehr gefährlich, und wir haben gesehen, dass sie sehr gut Fußball spielen können. Das Ergebnis aus dem Hinspiel ist positiv. Aber für den Aufstieg müssen wir wieder so eine konzentrierte Leistung abrufen und erneut ans Limit gehen."

Nicht dabei ist Zlatko Junuzović, der seine Gelb-Rot-Sperre absitzen muss. Optimistisch darf man beim Wetterbericht sein. Die sintflutartigen Regenfälle aus dem Hinspiel bleiben den Teams dieses Mal erspart.

Oben