Premiere gegen Real Sociedad

Trotz Personalsorgen stieg der FC Salzburg optimisch gestimmt ins Flugzeug nach San Sebastián. Das erste österreichische Aufeinandertreffen mit den Basken überhaupt wollen die Bullen klarerweise gewinnen.

Marco Rose dirigiert die Bullen wieder von der Seitenlinie
Marco Rose dirigiert die Bullen wieder von der Seitenlinie ©AFP/Getty Images

Das Sechzehntelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League am Donnerstag (19.00 Uhr MEZ) ist für den FC Salzburg und für Real Sociedad eine Premiere. Noch nie zuvor sind sich ein Team aus Österreich und die Mannschaft aus dem Baskenland gegenüber gestanden. Gegen die Elf von Trainer Eusebio Sacristán dürfen sich die Bullen aus Salzburg gute Chancen ausrechnen.

Zuletzt lief es nicht besonders für den Gegner aus San Sebastián. In den letzten zwölf Liga-Partien konnte man nur neun Punkte holen und liegt derzeit auf dem 14. Tabellenplatz der spanischen Liga. In der UEFA Europa League kamen die Basken aber ohne grobe Probleme als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase und matchen sich jetzt mit den in der Gruppenphase ungeschlagenen Salzburgern.

"Wir lassen uns von der Tabelle der spanischen Liga nicht blenden", erklärte Salzburgs Trainer Marco Rose. "Wir wissen, dass wir auf einen spielstarken Gegner treffen, der in einer der besten Ligen der Welt permanent gegen Topteams spielt." Die aktuelle Personalsituation macht es dem österreichischen Meister der letzten Saison und aktuellen Spitzenreiter aber nicht unbedingt einfach.

Mittelfeld-Dauerbrenner Valon Berisha fällt mit einer Hüftverletzung aus. Der kosovarische Teamspieler ist aber nicht der einzige, der beim Auftritt im Estadio Anoeta fehlt. Christoph Leitgeb (Mittelhandbruch) war nicht an Bord der Maschine Richtung Spanien. Fraglich ist, ob die erkrankten Hannes Wolf und Verteidiger Duje Ćaleta-Car sowie André Ramalho (Oberschenkelprobleme) eingesetzt werden können. Marco Rose, selbst zuletzt beim Auswärtsspiel in Altach im Krankenbett geblieben, ist wieder fit.

"Real Sociedad ist auf jeden Fall ein schwieriger Brocken, aber wir rechnen uns Chancen aus. Alles andere wäre nach unserem Gruppensieg, als Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren, auch die falsche Grundeinstellung", sagte Salzburgs Youngster Xaver Schlager. Nur einen Gegentreffer kassierten die Salzburger bisher, außerdem sind sie seit 15 Europacupspielen ohne Niederlage.

Sorgen plagen auch Real Sociedads Trainer Sacristán. Der brasilianische Torjäger Willian José fällt mit einer Mittelfußprellung aus und David Zurutuza sowie Adnan Januzaj sind fraglich. Zudem droht in der spanischen Liga die Verwicklung in den Abstiegskampf. "Wir müssen arbeiten, arbeiten, arbeiten", forderte Xabi Prieto, denn: "Salzburg ist mit Leichtigkeit durch die Gruppenphase gekommen und hat nur ein Tor zugelassen. Das wird ein harter Gegner."

Oben