Athletic steht im Finale, macht es aber spannend

Athletic Club - Sporting Clube de Portugal 3:1 (Gesamt: 4:3) Fernando Llorente schoss Athletic mit seinem Treffer in der 88. Minute ins Finale, nachdem Sporting nicht mehr für Entlastung sorgen konnte.

Fernando Llorente feiert nach seinem entscheidenden Treffer
Fernando Llorente feiert nach seinem entscheidenden Treffer ©AFP/Getty Images

Athletic Club hat sich in einem spannenden Halbfinale im San Mamés mit 3:1 gegen Sporting Clube de Portugal durchgesetzt und steht damit nach 35 Jahren mal wieder in einem Endspiel im Europapokal.

Bis kurz vor dem Ende führte Athletic dank der Treffer von Markel Susaeta und Ibai Gómez mit 2:1, Ricky van Wolfswinkel hatte vor der Pause den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Es schien bereits auf eine Verlängerung hinauszulaufen, ehe Fernando Llorente den Fuß in eine Hereingabe von Gómez hielt und die Spanier somit ins Finale am 9. Mai in Bukarest schoss, wo es nun zum spanischen Duell gegen Club Atlético de Madrid kommt.

Wie das Halbfinale der UEFA Champions League 48 Stunden zuvor war auch dieses Spiel von packendem Offensivfußball geprägt. Gómez machte dabei den Eindruck, als wolle er es ganz allein für sich gewinnen. Zunächst legte er mustergültig auf Iker Muniain auf, dessen Schuss gerade noch von André Martins geblockt werden konnte, ehe er Rui Patrício wenig später zu einer Glanzparade zwang. Der Führungstreffer nach 17 Minuten waren dann aber Teamwork.

Ander Herrera erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und spielte weiter auf Muniain. In der Mitte stand Llorente, der den Ball mit der Brust abtropfen lies, ehe Susaeta das Leder mit einem satten Linksschuss schließlich in die Maschen beförderte. Sporting musste nun treffen, Anderson Polga hatte die große Chance zum Ausgleich, doch er köpfte den Ball aus fünf Metern über den Kasten.

Ehe es zum offenen Schlagabtausch kurz vor der Pause kam, hatte Athletic das gleiche Problem wie die beiden spanischen Vertreter in der UEFA Champions League - sie vergaben zu viele Chancen. Zunächst verfehlte Gómez, ehe Llorente den Ball in aussichtsreicher Position nicht richtig traf.

Sporting wusste diese Nachlässigkeit eine Minute vor der Pause zu bestrafen, nachdem Gorka Iraizoz nach einem Eckball nicht entscheidend klären konnte. Am Ende stand Van Wolfswinkel goldrichtig und vollstreckte eiskalt zum Ausgleich. Doch das war noch nicht alles, denn Gómez stellte in der Nachspielzeit nach sensationellem Zuspiel von Llorente den alten Abstand wieder her.

So wie die erste Hälfte aufhörte, so begann die zweite. Zunächst musste Patrício gegen Susaeta retten, ehe Javi Martínez für Athletic und Emilio Insúa für Sporting in der Folge den Pfosten trafen. Zwei Minuten vor dem Ende sorgte Llorente dann für die vorzeitige Entscheidung und schoss die Spanier nach der Saison 1976/77, als man im Finale des UEFA-Pokals aufgrund der Auswärtstorregel gegen Juventus verlor, wieder ins Endspiel.

Oben