Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Überstunden und Dramatik pur

Veröffentlicht: Freitag, 7. August 2009, 15.15MEZ
Nach einigen dramatischen Spielen stehen die Teilnehmer an der Play-off-Runde zur UEFA Europa League fest. Mit dabei sind auch der Hamburger SV, Galatasaray SK und AS Roma.
Überstunden und Dramatik pur
Ryan Guy & Torwart Gary Rogers feiern das Weiterkommen von Saint Patrick's Athletic FC ©Sportsfile
 
Veröffentlicht: Freitag, 7. August 2009, 15.15MEZ

Überstunden und Dramatik pur

Nach einigen dramatischen Spielen stehen die Teilnehmer an der Play-off-Runde zur UEFA Europa League fest. Mit dabei sind auch der Hamburger SV, Galatasaray SK und AS Roma.

Bei den Rückspielen der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League gab es unter anderem einen denkwürdigen Erfolg von dem irischen Verein Saint Patrick's Athletic FC in Russland, sowie eine beeindruckende Aufholjagd von dem ehemaligen Europapokalsieger FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad). Außerdem setzte sich Athletic Club Bilbao trotz Heimniederlage gegen BSC Young Boys durch und blickt damit ebenso wie der Hamburger SV, PSV Eindhoven, Fenerbahçe SK, Galatasaray SK und AS Roma mit Spannung auf die Auslosung zur Play-off-Runde, die am Freitag um 13.30 MEZ in Nyon stattfindet. 

Aufholjagd
St Patrick's führte nach dem Hinspiel gegen PFC Krylya Sovetov Samara mit 1:0, geriet in Russland aber enorm unter Druck und lag nach 57 Minuten mit 0:3 hinten. Nach einem Eigentor von Anton Bober kam allerdings neue Hoffnung auf und als Declan O'Brien knapp zehn Minuten vor Schluss sein viertes Tor im laufenden Wettbewerb erzielte, waren die Saints dank der Auswärtstorregel in der nächsten Runde.

Lekić der Held des Abends
Crvena Zvezda verlor letzte Woche mit 0:2 beim FC Dinamo Tbilisi und nachdem Dejan Lekić ein Eigentor fabrizierte, gab es eigentlich kaum noch Hoffnung auf ein Weiterkommen. Danach wurde es richtig turbulent: In der 18. Minute markierte Slavko Perović den Ausgleich und obwohl Mate Vatsadze danach wieder für Dinamo traf, kämpfte Roter Stern sich durch zwei Treffer von Lekić, der dieses Mal das richtige Tor fand, zurück in die Begegnung. Zwei weitere Treffer mussten allerdings noch her, was nach der Roten Karte gegen Slavoljub Djordjević 20 Minuten vor Schluss in weite Ferne zu rücken schien. Doch die Serben kämpften weiter wie die Löwen und bekamen einen Elfmeter zugesprochen, den Carlos Mendes verwandelte. Gleichzeitig flog Dinamos Georges Owondo vom Platz, so dass Roter Stern nicht länger in Unterzahl agieren musste. Schließlich machte Lekić zwei Minuten vor Schluss auch noch seinen dritten Treffer und Roter Stern war dank des viel umjubelten 5:4-Gesamterfolgs eine Runde weiter.

Athletic ist durch
Letzte Woche hatten sich die Young Boys eine gute Ausgangsbasis für die nächste Runde erkämpft, doch bei Athletic dauerte es nur 26 Minuten, ehe Fernando Llorente für die Gastgeber zum Ausgleich in der Begegnung kam. Da der eingewechselte Iker Muniain 18 Minuten vor Schluss auf 2:0 erhöhte, reichte den Young Boys, bei denen Gilles Yapi vom Platz flog, auch der Treffer von Joetex Frimpong zum 1:2 nichts mehr.

Überlegen in die nächste Runde
Trotz der enttäuschenden Heimpremiere von Trainer Bruno Labbadia beim 0:1 gegen Randers FC aus Dänemark steht der Hamburger SV in der nächsten Runde. Der letztjährige Halbfinalist im UEFA-Pokal profitierte dabei vom 4:0-Kantersieg aus dem Hinspiel. Beeindruckend dagegen die Vorstellung von AS Roma: Nach dem 3:1 im Heimspiel gegen KAA Gent ließen die Italiener einen 7:1-Triumph in Belgien folgen. Dabei markierte Francesco Totti einen Hattrick. PSV, Fulham FC, LOSC Lille Métropole, Galatasaray SK und Fenerbahçe SK hatten bei ihren Spielen ebenfalls nur wenig Mühe.

Austria mit Kraftakt
Mit PSV Eindhoven und NAC Breda kamen zwei niederländische Teams weiter, allerdings schafften es gleich drei österreichische Klubs, sich für die Play-off-Runde zu qualifizieren. SK Sturm Graz setzte sich nach Hin- und Rückspiel mit 7:1 gegen FK Petrovac durch, während FK Austria Wien erst durch zwei Tore in den letzten neun Minuten das Weiterkommen gegen FK Vojvodina perfekt machte. SK Rapid Wien musste sogar Überstunden einlegen, aber dank Christopher Trimmels Treffer in der Verlängerung setzte man sich gegen APOP/Kinyras Peyias FC durch. Außerdem gewann der FC Steaua Bucureşti mit 6:1 gegen Motherwell. Erst im Elfmeterschießen wurde die Partie zwischen FK Sarajevo und Helsingborgs IF entschieden. Letztendlich triumphierte das Team aus Bosnien und Herzegowina mit 5:4 und machte damit die 1:2-Hinspielniederlage wieder wett.

Entscheidende Partien
Um alle Ergebnisse vom Donnerstagabend zu sehen, klicken Sie bitte hier. Die Setzlisten für die Play-off-Runden werden vor der Auslosung noch bestätigt, fest stehen allerdings schon jetzt die Termine. Die Hinspiele stehen am 20. August auf dem Programm, exakt eine Woche später fällt die endgültige Entscheidung, wer in die Gruppenphase einzieht. Eine komplette Liste aller Teilnehmer der Play-off-Runde finden Sie hier. Dazu kommen noch 15 weitere Teams, die ihr Spiel in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League nicht gewinnen konnten.

Letzte Aktualisierung: 07.08.09 14.07MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=870391.html#uberstunden+dramatik