Guerrero-Tore ebnen Weg für HSV

Hamburger SV - Budapest Honvéd FC 4:0 (Gesamt 4:0) José Paolo Guerrero traf zwei Mal beim Sieg des Hamburger SV gegen Budapest Honvéd FC.

Dank zweier Tore von José Paolo Guerrero, einem Eigentor von Mico Smiljanic und eines Treffers von Eric Maxim Choupo-Moting siegte der Hamburger SV vor 43.000 Zuschauern mit 4:0 gegen Budapest Honvéd FC und zog nach dem torlosen Unentschieden im Hinspiel mit einem 4:0-Gesamtergebnis in die nächste Runde ein.

Guerrero in Startelf
Hamburgs Trainer Huub Stevens ersetzte gegenüber der 1:2-Niederlage in der Bundesliga beim VfL Bochum 1848 Nigel de Jong, Piotr Trochowski und Mohamed Zidan durch Bastian Reinhardt, Ivica Olić und eben Guerrero.

Glücksgriff
Besonders die Wahl Guerreros sollte sich als Glücksgriff des niederländischen Trainers erweisen, war es doch der Peruaner, der nach zehn Minuten einen uneigennützigen Querpass innerhalb des Strafraums von Regisseur Rafael van der Vaart ins leere Tor einschieben konnte. Danach gaben die Hausherren eindeutig den Ton an, und sechs Minuten vor dem Seitenwechsel führte erneut eine Vorarbeit van der Vaarts per Flanke dazu, dass Guerrero, dieses Mal per Kopf, ein Tor erzielen konnte. Mit einer hoch verdienten 2:0-Führung ging es für den Bundesligisten in die Halbzeitpause.

Eigentor nach Seitenwechsel
Der zu Zeiten des Hinspiels noch wechselwillige van der Vaart verfehlte gleich nach Wiederanpfiff mit einem Freistoß nur knapp das 3:0, das aber nach 50 Minuten fällig war, als Honved-Verteidiger Smiljanic eine Thimothee-Atouba-Flanke vor dem auf einen Einschuss lauernden Guerrero ins eigene Tor beförderte. Budapester Offensivbemühungen gab es eigentlich nicht, während der HSV bis zur 60. Spielminute gefährlich blieb, danach aber offensichtlich auf Schonung der eigenen Kräfte bedacht war. Mit der allerletzten Aktion des Spiels verwertete der für Guerrero nach einer Stunde eingewechselte 18-jährige Nachwuchsspieler Choupo-Moting noch eine Vorarbeit Atoubas zum 4:0-Endstand.

Verdient
Die Hanseaten zogen verdient in die erste Runde ein, die am 20. September und 4. Oktober ausgetragen wird.

Oben