"Ein ganz wichtiges Spiel"

Für den Hamburger SV steht im Qualifikationsrückspiel zum UEFA-Pokal gegen Budapest Honvéd FC (Hinspiel 0:0) am Abend einiges auf dem Spiel.

Für den Hamburger SV steht im Rückspiel der zweiten und entscheidenden Qualifikationsrunde zum UEFA-Pokal gegen Budapest Honvéd FC einiges auf dem Spiel.

Torlos im Hinspiel
Durch das torlose Unentschieden im Hinspiel würde den Ungarn bei einem 1:0-Sieg oder einem 1:1-Unentschieden aufgrund der Auswärtstorregel schon ein Tor genügen, um den Sprung in die erste Runde des UEFA-Pokals zu schaffen. "Das ist ein ganz gefährliches Ergebnis", kommentierte HSV-Trainer Huub Stevens. Und auch wenn es bei Budapest zuletzt in der Liga nicht ganz rund lief, so hat man bei den Hanseaten großen Respekt vor dem Gegner, auch weil einiges auf dem Spiel steht.

Weg weisendes Spiel
"Das ist ein ganz wichtiges Spiel", betonte Torhüter Frank Rost, der am liebsten wie im Hinspiel ohne Gegentor auskommen würde, und Sportchef Dietmar Beiersdorfer ergänzte: "Wenn wir in den UEFA-Pokal kommen, deutet vieles darauf hin, dass wir vor einer erfolgreichen Saison stehen." Auch aufgrund der Verdienstmöglichkeiten im europäischen Wettbewerb hofft man in Hamburg darauf, mit dem Einzug in die erste Runde weiter an einer erfolgreichen Mannschaft basteln zu können.

Zwei Spieler fehlen
Gegen die Ungarn muss Trainer Huub Stevens allerdings auf zwei Akteure verzichten. Der Niederländer Nigel de Jong muss aufgrund einer Sperre zuschauen, er hatte im Hinspiel seine zweite gelbe Karte des Wettbewerbs gesehen. Zudem ist Neuzugang Jerome Boateng noch nicht spielberechtigt. Aufatmen konnte dagegen Guy Demel, der sich mit einer Grippe herumplagt, aber rechtzeitig fit werden dürfte und mit dafür sorgen soll, dass der HSV noch mit von der Partie ist, wenn am Freitag im Monaco die erste Runde im UEFA-Pokal ausgelost wird.

Oben