Perfektes Turnier für Palop

Andrés Palop, Torhüter von Sevilla FC, wird den für ihn erfolgreichen und ereignisreichen UEFA-Pokal-Sieg wohl niemals vergessen.

Erst bereitete er den Führungstreffer vor, dann zeigte er während der regulären Spielzeit zahlreiche Glanzparaden und im Elfmeterschießen wehrte er gleich drei Elfmeter ab: Für Andrés Palop wird der Gewinn des UEFA-Pokals 2006/07 mit Sevilla FC niemals in Vergessenheit geraten.

"Er hat den Unterschied gemacht"
Palop ließ den RCD Espanyol in Glasgow verzweifeln. Der 33-Jährige hatte sogar großen Anteil am ersten Tor des Abends, als er in der 18. Minute den Ball zu Adriano Correia warf und der Brasilianer anschließend das Solo zum 1:0 abschloss. Knappe 90 Minuten später parierte Palop Elfmeter von Luis García, Jônatas und Marc Torrejón. Deshalb kam viel Lob auch vom gegnerischen Trainer Ernesto Valverde: "Sevilla hat einen sehr starken Torwart, er hat heute den Unterschied gemacht."

"Nur der Titel zählt"
Palop selbst war so viel Lob auf einmal fast peinlich: "Es ist toll, wenn man eine gute Einzelleistung abgeliefert hat und dafür gelobt wird, aber der Titel für die Mannschaft bedeutet viel mehr", so der ehemalige Torwart von Valencia CF. "Ich bin sehr froh, dass ich zwei oder drei gute Paraden während des Spiels beitragen konnte und war während des ganzen Spiels zuversichtlich. Vor dem Elfmeterschiessen war ich vielleicht etwas nervös. Dabei geht es nur um Intuition und Glück. Beides hatten wir auf unseren Seite und ich bin einfach nur glücklich, die Trophäe vor so vielen Fans präsentieren zu können." Die Anhänger applaudierten verständlicherweise am lautesten, als Palop den Pokal in die Hand gedrückt bekam.

Mehrfacher Matchwinner
Palop hat mehr als großen Anteil an dem Sieg, schließlich wäre Sevilla ohne ihn vorher schon längst ausgeschieden. Beim Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Shakhtar Donetsk lagen die Spanier in der vierten Minute der Nachspielzeit noch mit 3:4 zurück, als Palop bei einem Eckball mit nach vorne ging und mit einem Kopfballtreffer die Verlängerung ermöglichte. "Es war ein perfektes Turnier für mich", sagt Palop überglücklich. "Ich habe ein Tor geschossen, Elfmeter gehalten und ein Tor vorbereitet. Diese Erinnerungen kann mir keiner mehr nehmen."

Oben