Aufgeben? Für Patson Daka keine Option

Die Ausgangslage spricht nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel ganz klar gegen den FC Salzburg. Aufgeben ist für Patson Daka aber auch hier ein Fremdwort.

Patson Daka steht eine große Karriere bevor
Patson Daka steht eine große Karriere bevor ©Getty Images

"Am Donnerstag haben wir eine Schlacht verloren, aber nicht den Krieg. Wir glauben noch immer daran – weil wir der FC Salzburg sind." So lautete der pathetische Tweet von Patson Daka nach der 0:3-Niederlage beim SSC Napoli im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League. Eine weiße Fahne der Resignation sieht anders aus.

"Ich bin ein Spieler mit einem starken Willen. Ich bin einer, der niemals aufgibt, unabhängig von der Situation. Ich bin geduldig und warte auf meine Möglichkeiten", lautete die Selbstbeschreibung des überaus sympathischen Senkrechtstarters im Gespräch mit UEFA.com. Das sind Attribute, die Salzburg im Rückspiel am Donnerstag gut gebrauchen kann. 

Highlights: Napoli - Salzburg 3:0
Highlights: Napoli - Salzburg 3:0

Patson Daka ist das Paradebeispiel dafür, dass Kampfgeist nichts mit Grimmigkeit zu tun haben muss. "Die Leute sagen mir immer, dass ich ein ernsteres Gesicht aufsetzen soll. Der Trainer gibt mir immer mit auf den Weg, dass ich am Spielfeld nicht lachen oder grinsen darf. 'Benimm dich mehr wie ein Löwe', heißt es dann. Aber so ist eben meine Natur, ich liebe es zu lachen. Was soll ich tun?", gab der Sambier amüsiert zu Protokoll.

Die Erwartungen an den jungen Stürmer sind groß. Spätestens mit seinem Doppelpack gegen Club Brugge hat der 20-Jährige bewiesen, dass der große Durchbruch vor der Tür steht. Darauf hofft auch ganz Sambia. "Ja, ich weiß, dass ich die Hoffnungen von tausenden Menschen daheim auf meinen Schultern trage", erklärt Daka.

So akrobatisch feierte Daka seine Tore gegen Club Brugge
So akrobatisch feierte Daka seine Tore gegen Club Brugge©Getty Images

Wie geht er mit so einem Druck und der Erwartungshaltung um? "Das ermutigt mich sogar, wenn ich hier in Salzburg mein Land repräsentiere. Ich denke, es kommt darauf an, was du für eine Person bist. Für mich ist es kein Druck, für mich ist es die größte Motivation. Das treibt mich an", so Daka.

Mit Druck muss der Stürmer nun auch daheim gegen den Favoriten aus Neapel umgehen. "Napoli ist ein großer Klub. Aber wir sind auch ein großer Klub. Wir sind ja nicht durch Zufall oder Glück so weit gekommen. Das haben wir unserer harten Arbeit zu verdanken." Ein hartes, wenn nicht sogar das härteste Stück Arbeit wartet nun auf Daka und Co.

Für den Youngster ist es eine weitere Gelegenheit, um sich bei einer schwierigen Gelegenheit beweisen zu können. Bislang konnte er diese Situationen stets gut meistern. Warum nicht also auch jetzt?

Oben