Salzburgs sechster Sinn

Die Bullen aus Salzburg gewannen auch bei Celtic und holten sich den sechsten Sieg im sechsten Spiel - zum mittlerweile dritten Mal in der Gruppenphase der Europa League.

Munas Dabbur traf im sechsten Spiel zum sechsten Mal
Munas Dabbur traf im sechsten Spiel zum sechsten Mal ©AFP/Getty Images

Salzburg auf Rekordkurs

Dem FC Salzburg gelang im Celtic Park von Glasgow ein Kunststück. Die Bullen blieben nicht nur im vierten Duell mit Celtic Glasgow ohne Niederlage, sondern sicherten sich mit dem 2:1 einen neuerlichen Meilenstein auf ihrer Fahrt in der UEFA Europa League. Salzburg blieb im sechsten Spiel der Gruppe B siegreich und sicherte sich mit 18 Punkten den Aufstieg in die Runde der letzten 32 Teams.

Zum mittlerweile dritten Mal holte man das Punktemaximum. Nach 2009/10 und 2013/14 krönte sich Salzburg auch heuer wieder zum Gruppensieger mit Höchstpunktezahl. Kein anderer Verein konnte dies bisher nur mehr als einmal erreichen.

Salzburg und Celtic weiter

Munas Dabbur, der beim 3:1 im Hinspiel zwei Tore erzielte, netzte auch heute wieder und traf zum insgesamt sechsten Mal im sechsten Spiel. Fredrik Gulbrandsen bzw. Olivier Ntcham waren für die anderen Tore des Abends verantwortlich. Jedoch durften beide Teams am Ende des heutigen Abends jubeln. Salzburgs Sieg trübte die Freude der Schotten nur ein wenig, denn das Unentschieden im Duell zwischen RB Leipzig und Rosenborg sorgte für Freude. Der Punkt im Parallelspiel reichte für den Aufstieg von Celtic.

Wie lang dauert die Reise?

Bei Salzburg hat man heuer noch Großes vor. Nachdem im letzten Jahr in der UEFA Europa League im Halbfinale gegen Olympique Marseille unglücklich Endstation war, will Marco Rose seine Mannschaft heuer erneut in ähnliche Sphären führen. Bei Salzburg endete letztes Jahr aber schon im Viertelfinale eine große Serie. Mit dem 2:4 bei Lazio Rom ging ein 19-Spiele-Run ohne eine Niederlage zu Ende.

Es kann weit gehen

Salzburgs Auftreten in den heurigen sechs Spielen der Gruppenphase waren allesamt souverän. Vor allem das 3:2 bei RB Leipzig und der 1:0-Heimsieg über den Deutschen Bundesligisten stechen dabei heraus. In der heimischen Liga ist man ebenso noch ohne Niederlage und hält nach 17 Spieltagen bei einer Bilanz von 14 Siegen und drei Unentschieden. Ganz anders als Rapid Wien, das sich als zweiter österreichischer Vertreter für die K.o.-Phase der UEFA Europa League qualifizieren konnte.

Kapitän der Beständigkeit

Unterm Strich ist man in Salzburg wohl sehr zufrieden. Vor allem wenn man nicht nur nach vorne, sondern auch zurück blickt. In 48 absolvierten Spielen in der Gruppenphase der UEFA Europa League gingen die Mozartstädter ganze 37 Mal als Sieger vom Platz. Einen anderen Rekord hält im Übrigen Salzburgs Kapitän Andreas Ulmer. Der Außenverteidiger absolvierte seine 51. Partie in der UEFA Europa League. Ein Spiel bestritt der 33-Jährige zudem noch in der Saison 2006/07 im Vorgängerbewerb im Dress des FK Austria Wien.

Oben