Marseille - Atlético: Formkurve & Schlüsselspieler

UEFA.com hat die beiden Finalisten Marseille und Atlético unter die Lupe genommen: Wo liegen die Stärken und Schwächen? Wer sind die wichtigsten Spieler?

Marseille steht erstmals seit 2004 wieder in einem internationalen Finale
Marseille steht erstmals seit 2004 wieder in einem internationalen Finale ©AFP/Getty Images

Wettbewerbsverlauf

Marseille OM hat seit dem Einstieg in der dritten Qualifikationsrunde quasi zwei Gesichter gezeigt. Auswärts gab es nur einen Sieg, dafür aber fünf Niederlagen. Zuhause jedoch ist man eine Macht: In neun Partien gab es acht Siege und nur ein 0:0-Remis.

OM schockt Leipzig
OM schockt Leipzig

Weg ins Finale
3. Qualifikationsrunde: 4:2 gegen Oostende (BEL)
Play-off: 4:1 gegen Domžale (SVN)
Zweiter der Gruppe I
Sechzehntelfinale: 3:1 gegen Braga (POR)
Achtelfinale: 5:2 gegen Athletic Club (ESP)
Viertelfinale: 5:3 gegen Leipzig (GER)
Halbfinale: 3:2 (n.V.) gegen Salzburg (AUT)
(alle Ergebnisse zeigen Gesamtresultat nach Hin und Rückspiel)

Atlético Die Spanier beendeten ihre Gruppe in der der UEFA Champions League auf dem dritten Rang und rutschten so in die UEFA Europa League, die man jetzt zum dritten Mal gewinnen könnte. In der K.-o.-Runde gab es souveräne Siege über København und Lokomotiv Moskva, während man gegen Sporting CP und Arsenal deutlich härter arbeiten musste.

Costa trifft gegen Arsenal
Costa trifft gegen Arsenal

Weg ins Finale
kam aus der Gruppenphase der UEFA Champions League
Sechzehntelfinale: 5:1 gegen København (DEN)
Achtelfinale: 8:1 gegen Lokomotiv Moskva (RUS)
Viertelfinals: 2:1 gegen Sporting CP (POR)
Halbfinals: 2:1 gegen Arsenal (ENG)
(alle Ergebnisse zeigen Gesamtresultat nach Hin und Rückspiel)

Mögliche Startaufstellungen

Marseille Pelé (FRA) - Sakai (JPN), Rami (FRA), Luiz Gustavo (BRA), Amavi (FRA) - Zambo Anguissa (CMR), Sanson (FRA) - Thauvin (FRA), Payet (FRA) - Sarr (FRA), Mitroglou (GRE)

Atlético Oblak (SVN) - Juanfran (ESP), Savić (MNE), Godín (URU), Lucas (FRA) - Correa (ARG), Saúl Ñíguez (ESP), Gabi (ESP), Koke (ESP) - Griezmann (FRA), Diego Costa (ESP)

Schlüsselspieler

Payet und die perfekte 10
Payet und die perfekte 10

Dimitri Payet, Marseille Der 31-jährige Spielmacher war bei der starken Aufholjagd gegen Leipzig der entscheidende Mann und bereitete anschließend im Halbfinale drei Tore von OM vor. Er befindet sich in absoluter Topform und führt die Spieler-Rangliste der #UELan.

Griezmann celebrates his goal at Arsenal
Griezmann celebrates his goal at Arsenal©Getty Images

Antoine Griezmann, Atlético Auch 27-jährige Stürmer hat sich in den letzten Wochen in Torlaune präsentiert. Während er in den ersten 24 Pflichtspielen der Saison lediglich acht Tore markierte, waren es satte 19 Treffer in den folgenden 22 Partien. Auch der Europa League hat er seinen Stempel aufgedrückt. Im Halbfinal-Hinspiel markierte er zunächst den Ausgleich gegen Arsenal, zuhause gelang ihm die Vorlage für den Treffer von Diego Costa.

Immer für einen Höhepunkt gut

Marseille: Florian Thauvin (Sturm), Morgan Sanson (Mittelfeld)

Atlético: Jan Oblak (Tor), Saúl Ñíguez (Mittelfeld)

Die Trainer

Rudi Garcia has had plenty of success in his coaching career
Rudi Garcia has had plenty of success in his coaching career©AFP/Getty Images

Rudi Garcia, Marseille Der 54-Jährige zeigt in seiner zweiten Saison bei OM, dass seine Erfolge bei früheren Stationen kein Zufall waren. 2010/11 hatte er Lille zu einem überraschenden Double geführt, danach feierte er mit der Roma zwei Mal die Vizemeisterschaft.

Diego Simeone, Atlético Der einstige Mittelfeldspieler, der 106 Mal für Argentinien auflief, hat Atlético in der europäischen Elite etabliert. Seit 2011 hat er bei den Rojiblancos das Sagen, in dieser Zeit gab es fünf Titelgewinne und zwei Mal fast den großen Wurf in der Königsklasse.

Wie stehen die Titelchancen?

Fünf tolle Treffer von Griezmann
Fünf tolle Treffer von Griezmann

Marseille OMs Offensive ist an guten Tagen alles zuzutrauen. Payet und Thauvin kann man nie ganz aus dem Spiel nehmen. Außerdem ist der Finalort nur drei Stunden von Marseille entfernt - vielleicht ein gutes Omen angesichts der starken Heimbilanz in dieser Saison?

Atlético Auf dem Papier ist Atleti die beste Mannschaft des Turniers. Die Defensive der Spanier gehört zu den besten in ganz Europa, das Mittelfeld ist extrem flexibel und vorne hat man einen Griezmann, der eine Partie im Alleingang entscheiden kann.

Schwächen?

Marseille Die Defensive ist nicht immer sattelfest, insbesondere bei Standardsituationen und Distanzschüssen hat man Probleme offenbart. Zudem droht Torwart Steve Mandanda aufgrund einer Oberschenkelverletzung auszufallen - ein herber Rückschlag. In den letzten 18 Spielen blieb Marseille nur zwei Mal ohne Gegentreffer.

OM dank Rolando im Finale
OM dank Rolando im Finale©AFP/Getty Images

Atlético Atleti hat, wenn man die Spieler mit regelmäßigen Einsätzen aufzählt, einen eher überschaubaren Kader. Ausfälle kann man nur schwierig verkraften. Als Lucas Hernández und Diego Costa im Viertelfinal-Rückspiel gegen Sporting verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten, bekamen die Spanier große Probleme.

Hätten Sie es gewusst?

Marseille Das Motto des Vereins - "Droit au But" (Direkt ins Tor) - passt scheinbar perfekt zum Fußball, doch es stammt aus einer Zeit, als Rugby noch die wichtigste Sportart des Klubs war.

Atlético Nach der Vereinsgründung ließ man sich in Sachen Trikotfarbe zunächst von Blackburn inspirieren. Es geht das Gerücht, dass die rot-weißen Streifen von Atleti auf das Jahr 1911 zurückgehen. Ein Vorstandsmitglied weilte in England, um die neueste Blackburn-Spielkleidung zu kaufen, kam an diese aber nicht heran und erwarb stattdessen Southampton-Trikots. Immerhin behielt die spanische Mannschaft ihre blauen Blackburn-Hosen.

Oben