Batsh, Batsh!

Der sensationelle Einstand von Michy Batshuayi im BVB-Trikot erfreute nicht nur die Dortmunder Fans, sondern auch die deutsche Sportpresse, die sich heute nach Herzenslust austobte.

Michy Batshuayi: Dortmunds neuer Liebling
Michy Batshuayi: Dortmunds neuer Liebling ©Getty Images

Beginnen wir mit der schlechten Nachricht: BVB-Neuzugang Michy Batshuayi traf bei seinem Debüt in Schwarz-Gelb nur zweimal, sein "Vorgänger" Pierre-Emerick Aubameyang hatte bei seinem ersten Spiel für die Dortmunder 2013 in Augsburg dreimal eingenetzt. Doch von dieser Fußnote abgesehen, gibt es heute in den deutschen Medien nur ein Thema: der sensationelle Einstand der Chelsea-Leihgabe, die mit ihrer Leistung in Köln den BVB aus einer tiefen Sinnkrise befreite.

"Wäre das Spiel schlecht für uns ausgegangen, wäre die Diskussion noch intensiver geworden", sinnierte Trainer Peter Stöger nach dem dramatischen Sieg bei seinem Ex-Klub und vergaß natürlich nicht, den Matchwinner gebührend zu loben: "Wir haben einen richtig guten Stürmer verloren und einen richtig guten bekommen."

Michy Batshuayi und die BVB-Fans - das passt!
Michy Batshuayi und die BVB-Fans - das passt!©AFP/Getty Images

Das sehen heute auch die Sportmedien so. Batshuayi-Traumdebüt: Neuzugang führt BVB zum 3:2, titelte der kicker und die BILD legte gewohnt sachlich nach: Aubameyang? Geschichte. Der BVB hat jetzt Batshuayi! Oder in der Online-Ausgabe noch etwas prägnanter: 61 Stunden bis zum Batsh, Batsh! Die Süddeutsche hingegen attestierte dem neuen Bundesligastar wenig kreativ ein perfektes Debüt. Batsman ballert Dortmund aus der Krise schrieb die Münchner Abendzeitung und die RuhrNachrichten sahen ein Berauschendes Debüt.

Der junge Belgier nahm das Ganze noch am gefasstesten auf und zeigte sich eher zurückhaltend: "Ich bin sehr glücklich. Das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben." Mit sieben Torschüssen, zwei Treffern, einem Assist, einem Abseitstor, einer Passquote von 80 Prozent und einem Top-Wert von 23 Zweikämpfen gelang dem selbst ernannten "Batsman" in der Tat ein eindrucksvolles Debüt. "Ich bin erst seit zwei Tagen hier, habe versucht, das umzusetzen, was mir der Trainer gesagt hat, aber ich fühle mich sehr gut und will noch besser werden." Klingt fast wie eine Kampfansage an altgediente Bundesligaverteidiger, die gerade erst tief durchgeatmet hatten, dass ihr ständiger Quälgeist Aubameyang gen London verschwunden war.

Ätsch, ich bin der Neue!
Ätsch, ich bin der Neue!©AFP/Getty Images

Wie schnelllebig das Fußballgeschäft ist, konnte man auch an der sofort entflammten Liebe zwischen den BVB-Fans und ihrem neuen Torjäger erkennen. "Magnifique", also großartig seien die Fans, so der Belgier, der die ungewohnte Zuneigung gestern Abend sichtlich genoss: "Ich kannte die Fans von Borussia Dortmund aus dem Fernsehen, habe sie dort oft gesehen. Ich bin sehr glücklich, dass es mit meinen ersten Toren sofort geklappt hat."

"Dass das Spiel so läuft für ihn, ist ein Traum für alle Beteiligten", schloss auch Peter Stöger seine Ausführungen nach der Partie und wusste: "Das wird ihm guttun, das wird uns guttun." Und damit hat er zweifellos recht, nicht nur deswegen blickte Batshuayi schon mit großer Vorfreude auf das nächste Wochenende. "Jetzt freue ich mich auf mein erstes Spiel vor 80.000 Zuschauern in Dortmund." Ob der HSV diesem Aufeinandertreffen ähnlich freudig entgegensieht?

 

 

Oben