Hängende Köpfe bei der Austria

Nach der 1:3-Heimniederlage gegen Rijeka war die Wiener Austria sichtlich desillusioniert. "Wir haben nur noch geringe Chancen weiterzukommen", wusste auch Thorsten Fink.

Zweites Heimspiel, zweite Heimniederlage für die Austria
Zweites Heimspiel, zweite Heimniederlage für die Austria ©AFP/Getty Images

"Mir bleibt nichts zu sagen, außer dass es Rijeka viel besser gemacht haben als unsere Mannschaft", gab Thorsten Fink bei der Pressekonfrenz nach der 1:3-Niederlage von Austria Wien am dritten Spieltag der UEFA Europa League zu. Der Aufstiegstraum scheint ausgeträumt.

Thorsten Fink, Trainer Austria Wien
Wir hatten eine Chance zum 1:1, die hätten wir nutzen müssen. Sie waren klar die bessere Mannschaft, das hat jeder gesehen. Sie haben es dann in der zweiten Hälfte trocken runtergespielt. Wir müssen nach vorne schauen. Mir bleibt nichts zu sagen, außer dass es Rijeka viel besser gemacht haben als unsere Mannschaft und deswegen haben sie verdient gewonnen. Wir haben nur noch geringe Chancen weiterzukommen, das wissen wir.

Matjaž Kek, Trainer HNK Rijeka
Ich muss meinen Spielern gratulieren, das war ein gutes Match. Wir haben uns gut auf den Gegner eingestellt und die Tore im richtigen Moment erzielt. Hier zu gewinnen ist großartig. Ich denke auch, dass wir den Sieg verdient haben.

Heiko Westermann, Spieler Austria Wien
Heute haben wir ähnliche Tore wie gegen Milan kassiert. Auf Europa-Ebene wird so etwas bestraft. In der zweiten Hälfte haben wir eine Reaktion gezeigt, schade, dass wir uns nicht belohnt haben mit dem 2:2.

Alexander Gorgon, Spieler HNK Rijeka
Wir wussten, dass die Austria auf Ballbesitz aus ist, wir haben sie einfach hinten spielen lassen. Dort wo es gefährlich war, waren wir da und nutzten unsere Torchancen eiskalt. In der ersten Halbzeit haben wir einfach die Weichen für den Sieg gestellt.

Oben