Knappe Niederlage für Altach

Die Tore die man nicht schießt... der SCR Altach war gegen Maccabi Tel-Aviv überlegen, ein schneller Gegenstoß besiegelte aber die 0:1-Niederlage.

Christian Gebauer scheiterte mit einer Top-Chance
Christian Gebauer scheiterte mit einer Top-Chance ©Gepa Pictures

Eine Unachtsamkeit wurde eiskalt bestraft. Der SCR Altach war im Hinspiel der Play-offs zur UEFA Europa League gegen Maccabi Tel-Aviv die spielbestimmende Mannschaft, musste sich nach einem Patzer aber mit 0:1 geschlagen geben.

Vor 5 200 Zusehern am Innsbrucker Tivoli, dort wurde gespielt, weil das Stadion in Vorarlberg nicht den Anforderungen entspricht, agierten beide Teams in der ersten Hälfte vorsichtig. Weder die Österreicher, noch die Israelis, wollten zunächst ein großes Risiko gehen.

Nach heftigen Regenfällen änderte sich das Bild nach Wiederanpfiff schlagartig. Stefan Nutz bediente Moumi Ngamaleu mit einem gefühlvollen Pass ideal, der Kameruner beförderte die Kugel allerdings knapp drüber. 

Es war so etwas wie ein Startschuss, denn plötzlich drängte Altach auf den Führungstreffer. Stefan Nutz wurde bei seinem Versuch nur von der Querpatte gestoppt, einen Kopfball von Christian Gebauer konnte Mittelfeldspieler Avi Rikan gerade noch von der Linie kratzen. 

Gerade als man dachte, dass der Führungstreffer vom SCRA nur eine Frage der Zeit sei, unterlief Spielmacher Nutz dreißig Meter vor dem Tor ein folgenschwerer Patzer. Ofir Davidadze trieb den Konter schnell in die gegnerische Hälfte und spielte quer auf Viðar Kjartansson.

Der Isländer fackelte nicht lange und donnerte den Ball flach in die linke Ecke (67.). Danach zogen sich die Israelis zurück und brachten den knappen Vorsprung routiniert über die Zeit.

Nach dem Spiel war Stefan Nutz sichtlich geknickt: "Das tut weh. Wir haben einen Fehler gemacht und sie haben uns eiskalt ausgekontert. Dennoch war unsere Leistung okay, die Hoffnung lebt weiter. Heute haben Kleinigkeiten entschieden, wir haben die Tore nicht gemacht, Tel-Aviv hat es gemacht."

Oben