Zahlen und Fakten zur Gruppenphase der UEFA Europa League

Zenits Wiederaufstehung in Israel, Aritz Aduriz' Fünf-Tore-Gala, ein Tor nach 10,69 Sekunden - und vieles mehr. Die UEFA.com-Reporter präsentieren ihre Highlights.

Die besten Bilder der UEFA Europa League
Die besten Bilder der UEFA Europa League ©UEFA.com

Mannschaft: Shakhtar Donetsk
Fenerbahçe und APOEL können jeweils auch auf eine stolze Bilanz verweisen, aber der souveräne Tabellenführer der Ukraine stellt alle in den Schatten. Shakhtar gewann alle sechs Gruppensiele und verpasste dabei den Tor-Rekord von Napoli (22) nur um einen Treffer. Das einzig Negative an diesem Lauf ist, dass keine der sieben Mannschaften, die vor Shakhtar diese perfekte Bilanz hatten, am Ende den Wettbewerb auch gewinnen konnte.

Spieler: Giuliano (Zenit)
Giuliano ist nie so richtig angekommen in Europa, als er zwischen 2011 und 2014 noch für Dnipro in der Ukraine spielte. Doch nun im zweiten Anlauf scheint der Brasilianer aufzublühen. Der Neuzugang, der von Grêmio kam, erzielte beim sensationellen Sieg bei Maccabi Tel-Aviv in der 86. Minute zunächst den Ausgleich und bereitete dann auch noch den Siegtreffer vor (mehr dazu später). Gegen Dundalk rettete er sein Team auch zweimal. Am Ende der Gruppenphase standen für ihn sechs Tore und vier Vorlagen zu Buche.

Giuliano ist in bestechender Form
Giuliano ist in bestechender Form©AFP/Getty Images

Der große Durchbruch: Leon Bailey (Genk)
Nicht viele haben Genk in einer Gruppe mit Athletic Club, Sassuolo und Rapid Wien den Einzug in die nächste Runde zugetraut. Doch sie schafften es am Ende sogar recht souverän - auch dank ihres jamaikanischen Flügelstürmers Bailey. Der steuerte vier Tore und zwei Vorlagen zum Erfolg der Belgier bei. Experten sehen große Ähnlichkeiten zu seinem Freund Raheem Sterling. "Er ist so schnell, das ist nicht mehr normal", sagte der ehemalige Mittelfeldstar von Barcelona und den Niederlanden, Ronald de Boer. "Dazu verfügt er über eine großartige Technik und ein außergewöhnliches Kombinationsspiel."

Tor: Moussa Sow (Fenerbahçe - Man. United 2:1)
Der Druck, einen großen Stürmer wie Robin van Persie auf die Bank zu verdrängen und ihm die Chance zu nehmen, gegen seinen Ex-Klub aufzulaufen, kann sogar auf erfahrenen Schultern schwer lasten. Manch einer geht da erst mal auf Nummer sicher, nicht aber Sow am vierten Spieltag gegen United: Schon nach 74 Sekunden überwand der Angreifer einen der besten Torhüter Europas mit einem unfassbaren Fallrückzieher.

Mann für die schönen Tore: Moussa Sow
Mann für die schönen Tore: Moussa Sow©Getty Images

Spiel: Maccabi Tel-Aviv - Zenit 3:4
Das Wunder von Istanbul wird oft hergenommen, wenn es darum geht, unglaubliche Comebacks hochleben zu lassen. Liverpool hatte im Endspiel der UEFA Champions League 2005 aber schon nach einer Stunde nach einem 0:3-Rückstand den Ausgleich erzielt, ehe man sich im Elfmeterschießen gegen Milan durchsetzen konnte. Zenit wiederum lag am ersten Spieltag in Israel nach 77 Minuten noch 0:3 hinten, ehe die Russen groß aufspielten und in der Nachspielzeit sogar drei Punkte einfahren konnten.

Leistung: Aritz Aduriz (Athletic Club - Genk 5:3)
Francesco Totti und sein Vorlagen-Hattrick gegen Astra muss zwar unbedingt erwähnt werden, doch Aduriz übertrumpfte den 35-Jährigen am vierten Spieltag bei weitem und erzielte fünf Treffer gegen Genk (darunter drei Elfmeter). Damit markierte er einen Wettbewerbsrekord. Vergangene Saison war Aduriz der älteste Top-Torjäger in der Geschichte des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League und ist auf dem besten Wege, sich selbst noch einmal zu übertrumpfen.

Höchstzahl: 73.063
Am dritten Spieltag sahen sich im Old Trafford 73.063 Fans den Sieg Mannchester Uniteds über Fenerbahçe an, womit der Zuschauerrekord in der Europa League um 6000 Zuschauer übertroffen wurde. Ebenfalls erwähnenswert: Zlatan Ibrahimović, der drei Wochen zuvor gegen Zorya Luhansk das Siegtor für United erzielte, ist erst der dritte Spieler, der für sieben verschiedene Vereine auf europäischer Ebene getroffen hat. Die anderen beiden Spieler sind Adrian Mutu und John Carew

Tiefstzahl: 10,69
Nur 10,69 Sekunden mussten wir auf das erste Tor in dieser Europa-League-Saison warten. Jan Sýkora erzielte es für Liberec, auch wenn die Partie gegen Qarabağ am Ende verloren ging. Damit wurde der bisherige Rekord des schnellsten Tores in diesem Wettbewerb um 2,5 Sekunden übertroffen. Die Tschechen trafen auch in ihrem nächsten Spiel zuhause gegen PAOK gleich in der ersten Minute, doch auch diese Begegnung ging verloren.

Foto:

Dundalks Matchwinner Ciaran Kilduff feiert nach dem Sieg gegen Maccabi Tel-Aviv mit den Fans
Dundalks Matchwinner Ciaran Kilduff feiert nach dem Sieg gegen Maccabi Tel-Aviv mit den Fans©Sportsfile
Oben