Europas Wunderkinder: Ousman Manneh

In unserer wöchentlichen Serie befassen wir uns diesmal mit einem jungen Mann aus Gambia, der mit Claudio Pizarro und Max Kruse um einen Platz in der Startelf von Werder Bremen kämpft.

Ousman Manneh ist ein großer Hoffnungsträger bei Bremen
Ousman Manneh ist ein großer Hoffnungsträger bei Bremen ©Getty Images

Der junge Stürmer Ousman Manneh hat sich im Handumdrehen zu einem großen Hoffnungsträger bei Werder Bremen entwickelt, und er scheint auch alles zu haben, was man braucht, um es bis an die Spitze zu schaffen. 

Name: Ousman Manneh
Klub: Werder Bremen
Debüt: 21. September 2016 gegen Mainz (Bundesliga)
Position: Stürmer
Nationalität: Gambier
Geboren: 10. März 1997
Bevorzugter Fuß: rechts
Größe: 189 cm

Andere sagen ...
"Er ist ein junger Spieler, der über ein großes fußballerisches Potenzial verfügt. Er wusste vom ersten Tag an genau, was er wollte und war von der Einstellung her sehr professionell. Hartarbeitend, fleißig und immer offen für Kritik. Für uns ist es nun eine spannende Aufgabe, an seiner weiteren sportlichen Entwicklung mitzuwirken."
Alexander Nouri, Trainer von Bremen

"Er ist ein Mensch, der viel zuhört, immer lernwillig ist und stets positiv gestimmt. Außerdem ist er für die gegnerische Defensive ein nerviger Spieler."
Zlatko Junuzović, Teamkollege von Manneh bei Bremen, nach dem 2:1-Sieg gegen Leverkusen im Oktober

"Er ist ein unglaublich cooler Typ. Auch in der Kabine ist er lustig, gut gelaunt und extrem positiv sowie lebensfroh. Das Tor hat er sich verdient, denn er haut sich auf dem Platz immer wieder rein."
Zlatko Junuzović
, Kapitän von Werder Bremen, nach dem 2:1-Sieg gegen Leverkusen im Oktober

Manneh macht ein Selfie
Manneh macht ein Selfie©Getty Images

Seine Geschichte ...
Manneh wurde an der afrikanischen Westküste in Gambia geboren und kam vor zwei Jahren, im Alter von 17, nach Deutschland. Bei einem Probetraining beim Blumenthaler SV hat er alle überzeugt und er brauchte danach nicht lange, um größere Vereine auf sich aufmerksam zu machen.

Manneh entschied sich für den naheliegenden Wechsel zu Werder. Nach drei Toren in 28 Spielen für die Bremer Reservemannschaft in der vergangenen Saison gab er im September gegen Mainz sein Debüt in der Bundesliga. Vier Wochen später kam sein großer Moment, als er den 2:1-Siegtreffer gegen Leverkusen erzielte.

Spielstil ...
Manneh kombiniert Effizienz vor dem Tor mit einer guten Arbeitseinstellung. Er ist ein moderner Stürmer, der alleine in der Spitze spielen kann, bei Ballverlusten aber auch weite Wege nach hinten zurücklegt. Er verfügt nicht nur über eine beeindruckende Kopfballstärke, sonder auch über Schnelligkeit und Zweikampfhärte.

Erinnert an ...
Manneh nennt die Bremer Legende Claudio Pizarro und den Niederländer Robin van Persie als seine Idole. Er scheint auch über deren Stärke im Torabschluss zu verfügen, aufgrund seiner starken Physis drängt sich zudem ein Vergleich mit einem jungen Mario Mandžukić auf.

Manneh im Einsatz in der Bundesliga
Manneh im Einsatz in der Bundesliga©Getty Images

Erstes Ausrufezeichen ...
Manneh stieg erst später in die Bremer Saisonvorbereitung für die Saison 2015/16 ein und rutschte bei einem Freundschaftsspiel gegen Wilhemshaven in den Kader. Nach seiner Einwechslung in der zweiten Halbzeit erzielte er innerhalb von 15 Minuten vier Tore, das schönste nach einer fantastischen Einzelleistung.

Gute Aussichten ...
Als erster Gambier, der in der Bundesliga getroffen hat, hat er bereits Geschichte geschrieben. Sobald die Bremer Verletzungssorgen kleiner werden und Pizarro sowie Max Kruse wieder einsatzfähig sind, wird er sich in Geduld üben müssen. Wenn er jedoch weiter so hart arbeitet, wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis er sich einen seiner Träume erfüllen kann - für die A-Nationalmannschaft von Gambia zu spielen.

Er sagt ...
"Ich habe kein Problem, als Flüchtling bezeichnet zu werden. Ich bin einer und werde immer einer sein. Ich wollte immer in der Bundesliga spielen, dieses Ziel habe ich erreicht. Mein Traum ist es, wie [Robert] Lewandowski oder [Pierre-Emerick] Aubameyang zu werden, aber ich weiß, wie unglaublich schwer das wird."

Oben