Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Drei deutsche Klubs in der Gruppenphase

Veröffentlicht: Freitag, 1. Oktober 2004, 0.06MEZ
Zusammenfassung 1: Der FC Schalke 04, der VfB Stuttgart und der TSV Alemannia Aachen sind in die Gruppenphase des UEFA-Pokals eingezogen.
 
Veröffentlicht: Freitag, 1. Oktober 2004, 0.06MEZ

Drei deutsche Klubs in der Gruppenphase

Zusammenfassung 1: Der FC Schalke 04, der VfB Stuttgart und der TSV Alemannia Aachen sind in die Gruppenphase des UEFA-Pokals eingezogen.

Mit dem FC Schalke 04, dem VfB Stuttgart und dem TSV Alemannia Aachen haben drei deutsche Mannschaften die erste UEFA-Pokal-Runde souverän überstanden und die erstmals ausgetragene Gruppenphase erreicht.

Hattrick von Hanke
Schalke, das sich zum zweiten Mal in Folge über den UEFA Intertoto Cup für den UEFA-Pokal qualifizieren konnte, bezwang FHK Liepajas Metalurgs vor zwei Wochen mit 5:1. Das Rückspiel endete mit einem ähnlichen Ergebnis, dieses Mal behielten die Königsblauen mit 4:0 die Oberhand. Metalurgs konnte das letzte Heimspiel in der Liga gegen FK Auda mit 10:1 gewinnen, doch am Donnerstag gerieten die Letten kurz vor der Pause durch einen Treffer von Ebbe Sand in Rückstand. Danach wurde Mike Hanke für den Dänen eingewechselt, und der Stürmer machte mit seinen Toren in der 69., 75. und 90. Minute alles klar.

Freude in Deutschland
Stuttgart gewann ebenfalls mit 4:0 und hatte auch das Hinspiel beim ungarischen Vertreter Újpesti TE bereits mit 3:1 für sich entschieden. Andreas Hinkel brachte die Schwaben nach 14 Minuten in Führung, und nach rund einer Stunde erzielte Cacau innerhalb von fünf Minuten einen Doppelpack. Horst Heldt hatte zwischenzeitlich mit einem verwandelten Elfmeter für das 3:0 gesorgt. Der letztjährige DFB-Pokal-Finalist Aachen kam zu Hause gegen FH Hafnarfjördur zwar nicht über 0:0 hinaus, doch das 5:1 aus dem Hinspiel in Island war für den Zweitligisten mehr als genug, um bei der ersten Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb in der Vereinsgeschichte die nächste Runde zu erreichen.

Sochaux siegt
Der FC Sochaux-Montbéliard und der SC Heerenveen waren sogar noch ein Tor besser als Schalke und Stuttgart, denn sie siegten jeweils mit 5:0. Sochaux fuhr bereits mit einem 4:0-Vorsprung im Rücken zu Stabæk IF nach Norwegen. Dort musste Stabæks neuer Trainer Pål Berg mit ansehen, wie seine Mannschaft die beiden Treffer des eingewechselten Ilan sowie die weiteren Tore durch Santos, Jaouad Zairi und Jérémy Mathieu hinnehmen musste.    

PAOK ist draußen
Unterdessen ermittelten Heerenveen und Maccabi Petach-Tikva FC in nur einem Spiel, welche der beiden Mannschaften in die Gruppenphase einziehen sollte. Es wurde eine klare Sache für die Niederländer, die nach Toren von Arnold Bruggink, Mika Väyrynen, Petter Hansson, Victor Sikora sowie dem eingewechselten Stefan Selakovic souverän gewannen. Woanders in den Niederlanden kam der AZ Alkmaar durch einen Erfolg über PAOK FC weiter. Man geriet zwar früh durch ein Tor von Dimitrios Salpingidis in Rückstand, doch nach den Treffern von Michael Buskermolen und Joris Mathijsen konnten die Niederländer dennoch mit einem Gesamtergebnis von 5:3 gewinnen.

Matchwinner Rusol
Die Enttäuschung in Israel war komplett, nachdem der 1:0-Vorsprung von Maccabi Haifa FC nicht reichen sollte. Denn in der Ukraine setzte es im Rückspiel beim FC Dnipro Dnipropetrovsk eine 0:2-Niederlage. Dmytro Mykhaylenko konnte das Hinspielergebnis bereits nach einer halben Stunde egalisieren, und 13 Minuten vor dem Ende sorgte Andriy Rusol für die Entscheidung.

Identische Ergebnisse
In der Türkei gab es ebenfalls eine ganz enge Partie, und Ibrahim Üzülmez schoss nach 45 Minuten das Tor des Tages. Damit siegte sein Besiktas JK mit einem Gesamtergebnis von 2:1 über die Norweger von Bodø/Glimt. In Polen endete das Duell zwischen KS Amica Wronki und dem FK Ventspils nach einem Treffer von Jacek Dembinski mit dem identischen Ergebnis. Die Polen erreichten dadurch die nächste Runde, da man vorher in Lettland ein 1:1 geschafft hatte. 

Glückliche Hearts
Bei den Heimspielen des SC Braga und von SK Sigma Olomouc fielen eine Menge Tore - doch beide Male sollten die Gäste feiern, nämlich Heart of Midlothian FC sowie Real Zaragoza. Die Hearts hatten Braga in Schottland mit 3:1 bezwungen, und im Rückspiel in Portugal rettete Stürmer Mark de Vries, der gerade erst von einer Verletzung genesen war, mit seinem Doppelpack ein 2:2. Das erste Tor des Spiels erzielte João Tomás, kurz vor dem Ende besorgte Jaime Júnior noch den Ausgleich. 

Zaragoza gewinnt
Zaragoza hatte da schon eine schwerere Aufgabe. Das Hinspiel hatte man zwar mit 1:0 gewonnen, doch nach 52 Minuten im Rückspiel in der Tschechischen Republik lag man insgesamt mit 1:2 im Rückstand. Die beiden Tore erzielten  David Kobylík per Elfmeter sowie Martin Hudec. Doch zwölf Minuten vor dem Ende konnte Fernando Soriano das Gesamtergebnis wieder ausgleichen. Damit wäre Saragossa aufgrund der Auswärtstorregel bereits für die nächste Runde qualifiziert gewesen, doch nach einem Eigentor von Hudec und dem Treffer von Javi Morena siegten die Spanier am Ende mit einem Gesamtergebnis von 4:2.

Letzte Aktualisierung: 30.09.04 22.12MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=241845.html#drei+deutsche+klubs+gruppenphase