Janko: "Vergebene Chance tut vielleicht noch weh"

Beim FC Basel 1893 rühmen sie sich eines guten Auftritts gegen Sevilla FC - bloß: Das Tor habe gefehlt. Auch Unai Emery, der Trainer der Basken, kann mit dem 0:0 am Finalort St. Jakob-Park leben.

Urs Fischer, Trainer FC Basel 1893
Es war ein mutiger, abgeklärter Auftritt. Wir haben die Mischung gefunden zwischen Defensive oder Offensive. Es gab Momente, in denen wir hätten euphorisch werden können, gerade mit dem tollen Publikum, aber wir sind cool geblieben, sind nicht ins offene Messer gelaufen. Das war nicht so einfach. Insgesamt war es eine Top-Leistung - die braucht es gegen einen solchen Gegner aber auch. Was uns nicht ganz schmeckt: Es gab genug Chancen, ein Tor zu schießen - schade, es hat nicht geklappt. Ein 0:0 ist keine schlechte Ausgangslage. Es gibt sicher einen heißen Tanz. Sevilla hat unheimliche Qualität. Aber ich sehe es positiv; es ist noch alles offen.

Unai Emery, Trainer FC Sevilla
Es war klar, dass keine Entscheidung nach 90 Minuten fällt. Wir hatten die Spielkontrolle, aber im Abschluss waren wir heute nicht gut genug. Dass wir nicht sehr viele gute Chancen hatten, lag natürlich auch an der guten Abwehrleistung des FC Basel. Ein 0:0 ist grundsätzlich nicht gut, aber auch nicht schlecht. Beide können es noch schaffen. Klar, sind wir nun im Vorteil, weil wir noch daheim spielen können. Wichtig ist aber, dass wir im Rückspiel wenig zulassen. Basel hat Qualität, das wussten wir. Wir haben nach wie vor großen Respekt. Über den Platzverweis gegen Steven N'Zonzi bin ich natürlich nicht glücklich.

Birkir Bjarnason, Mittelfeldspieler FC Basel 1893
Wir haben gezeigt, dass wir Fussball spielen und Torchancen kreieren können - nun müssen wir sie noch nutzen. Wir hatten drei, vier riesige Chancen.

Marc Janko, Stürmer FC Basel 1893
Meine vergebene Chance könnte noch wehtun. Naja, weitermachen.

Oben