Werner und Co. in Anfield: "Ein Traum für mich"

"Ich hätte mir nie im Leben träumen lassen, einmal hier zu sein", sagte Tobias Werner vor dem Rückspiel gegen Liverpool an der Anfield Road und sprach damit all seinen Augsburger Teamkollegen aus dem Herzen.

Tobias Werner bringt den Ball nicht an Liverpools Keeper Simon Mignolet vorbei
Tobias Werner bringt den Ball nicht an Liverpools Keeper Simon Mignolet vorbei ©Getty Images

Nach dem torlosen Unentschieden im Hinspiel der Runde der letzten 32 freut sich der FC Augsburg ungemein auf das zweite Duell mit Liverpool FC und Manager Jürgen Klopp an der Anfield Road. "Da fährt der kleine FC Augsburg nach Liverpool, um da eventuell eine Sensation zu schaffen", sagte FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Da darf und soll sich jeder darauf freuen."

Wie zum Beispiel Tobias Werner, der dem Spiel völlig elektrisiert entgegenfiebert: "Ich hätte mir nie im Leben träumen lassen, einmal hier zu sein", sagte Werner. "Aber durch unsere Leistungen in der vergangenen Saison haben wir uns dieses Highlight verdient." Auch wenn Liverpool als klarer Favorit ins Rückspiel geht, glauben die Augsburger unisono an ihre Chancen, wie Kapitän Paul Verhaegh beteuerte: "Wichtig ist, dass wir uns nicht verstecken und gut dagegenhalten. Wenn wir die Möglichkeit kriegen, müssen wir sie auch nutzen."

Werner ergänzte: "Es ist ein Traum für mich, hier spielen zu dürfen, aber die Atmosphäre und Tradition machen mir keine Angst. Im Gegenteil: Wir werden mit breiter Brust auftreten und lassen uns nicht einschüchtern." Auch wenn Liverpool im eigenen Stadion sicherlich offensiver zu Werke gehen wird als im Hinspiel, vermutet Weinzierl: "Ich denke, dass sich der FC Liverpool um einiges aktiver präsentieren wird als im Hinspiel und mit Sicherheit alles auf ein frühes Tor setzen wird. Wir sind uns aber unserer eigenen Stärken bewusst und wissen um die Ausgangslage. Machen wir ein Tor, muss der LFC mindestens zweimal treffen."

Raúl Bobadilla verletzte sich im Hinspiel
Raúl Bobadilla verletzte sich im Hinspiel©Getty Images

Nichts Positives zu vermelden gibt es einmal mehr von der Augsburger Personalfront, vielmehr ist die Verletztenliste sogar noch länger geworden: Markus Feulner (Jochbeinbruch) und Ji Dong-Won (krank) sind die neuesten Mitglieder. "Leider sind wir etwas gebeutelt, aber alles, was laufen kann, ist mit uns nach Liverpool gereist", sagte Weinzierl. Ein großes Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Daniel Baier und Raúl Bobadilla, die zumindest ebenfalls in Liverpool vor Ort sind. "Wir werden am Donnerstag entscheiden, wer wie spielfähig ist, wer im Kader steht und wer von Anfang an spielt", meinte Weinzierl.

"100 Prozent Konzentration", forderte unterdessen Klopp von seinem Team aus Liverpool. "Wir müssen zeigen, dass wir in die nächste Runde wollen. Wir haben große Ziele in diesem Wettbewerb, die müssen wir mit Leistung untermauern." Womöglich sind Klopps Mannen mit ihren Gedanken aber schon bei der nächsten Partie, dem Ligapokal-Endspiel am Wochenende gegen Manchester City. "Alle scheinen das Finale im Hinterkopf zu haben - ich nicht", sagte Klopp. "Inwieweit das den Spielern gelingt, werde ich morgen feststellen."

Oben