Wolfsberg will den Aufstieg

Nach dem Sieg im Hinspiel will der Wolfsberger AC die nächste Runde fixieren. Dank des 1:0-Siegs in Belarus stehen die Chancen gut und der nächste Gegner wäre ein Großer: Borussia Dortmund.

WAC und Shakhtyor Soligorsk treffen noch einmal aufeinander
WAC und Shakhtyor Soligorsk treffen noch einmal aufeinander ©Pressball

Mit einem 1:0 im Rücken geht der Wolfsberger AC in das Retourspiel gegen den FC Shakhtyor Soligorsk aus Belarus. Sollte die Mannschaft von Trainer Dietmar Kühbauer die 90 Minuten gegen Shakhtyor (Donnerstag, 20.30 Uhr MEZ) mit zumindest einem 0:0 überstehen, dann wartet in der dritten Runde der Qualifikation zur UEFA Europa League ein  – das Duell mit Borussia Dortmund.

Der Ausblick auf den Aufstieg und das mögliche Aufeinandertreffen mit dem deutschen Meister von 2011 und 2012 ist für Wolfsberg ein zusätzlicher Motivationsschub. "Solche Spiele wird man als WAC nicht oft haben", erklärte Trainer Dietmar Kühbauer. Die Vorfreude wäre bereits groß.

Beim Hinspiel in Belarus zeigte sich Shakhtyor Soligorsk als phasenweise durchaus zäher Gegner. Beide Teams waren in einem eher chancenarmen Spiel lange gleichauf, ehe sich Wolfsberg durch den Treffer von Jacobo in der zweiten Halbzeit auf die Siegerstraße brachte.

Um im Rückspiel zu bestehen, will Kühbauer allerdings eine Leistungssteigerungsehen seiner Elf sehen. Vor allem mit der Darbietung in der ersten Hälfte in Belarus zeigte sich der Trainer nicht zufrieden. "Ich will ein anderes Auftreten sehen. Entscheidend wird sein, dass wir von der ersten Minute an konzentriert sind und unsere Chancen verwerten", erklärte Kühbauer.

 

Oben