Zenit siegt locker gegen zehn Turiner

FC Zenit - Torino FC 2:0
Die Mannschaft von André Villas-Boas steht mit einem Bein im Viertelfinale, nachdem Turins Marco Benassi schon früh vom Feld musste.

Axel Witsel bejubelt sein Tor zum 1:0
Axel Witsel bejubelt sein Tor zum 1:0 ©AFP/Getty Images

• Italiens einstiger Nationalverteidiger Domenico Criscito trifft gegen seine Landsleute
• Torino spielt nach der Gelb-Roten Karte für Marco Benassi 62 Minuten in Unterzahl
• Zenit hat die vergangenen vier Spiele allesamt gewonnen und 2015 noch kein Gegentor kassiert
• Javi García sah die Gelbe Karte und ist im Rückspiel am kommenden Donnerstag gesperrt

Der FC Zenit profitierte von der frühen Hinausstellung von Marco Benassi in der ersten Halbzeit und steht mit einem Bein im Viertelfinale der UEFA Europa League.

Der Spielplan von Torino FC wurde schnell über den Haufen geworfen, nachdem Benassi nach einer knappen halben Stunde schon mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Zenit nutzte den zusätzlichen Raum zu Toren vor und nach der Pause. Axel Witsel und Domenico Criscito erzielten die Treffer, die den Russen eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der kommenden Woche verschafften.

Torino spielt normalerweise mit einer Dreierabwehr. In der ersten Halbzeit hatte es aber den Anschein, als ob sie mit acht Spielern hinten drin stehen würden. Zenit wurde regelrecht zu Angriffen eingeladen. Allerdings musste Turins Torwart Daniele Padelli zunächst nur einmal eingreifen, um einen Schuss von José Rondón abzuwehren. Nach dem Platzverweis gegen Benassi wurde Zenit jedoch immer druckvoller.

Paris Saint-Germain hatte es am Abend zuvor vorgemacht, wie man auswärts lange Zeit in Unterzahl spielt und dennoch erfolgreich ist. Doch die Italiener waren nie in der Lage, diese Leistung nachzuahmen. Witsels Führungstor sieben Minuten vor der Pause hatte sich angedeutet. Der Mittelfeldspieler ließ Padelli keine Chance, nachdem der Torwart einen Flachschuss von Oleg Shatov nicht festhalten konnte.

Zenit gab sich damit aber nicht zufrieden und erzielte schon wenig später das 2:0. Hulk und Danny spielten die Turiner Abwehr mit einem Doppelpass aus. Nachdem Hulk anschließend nur den Pfosten traf, staubte Criscito aus fünf Metern ab.

Zenit ist nun im Vorteil, doch die Mannschaft aus der Serie A ist noch nicht ausgeschieden.

Oben