Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Steaua brilliert bei Železnik

Veröffentlicht: Donnerstag, 12. August 2004, 22.42MEZ
Zusammenfassung 1: Der FC Steaua Bucuresti und PFC Levski Sofia haben gute Chancen, die nächste Runde zu erreichen.
 
Veröffentlicht: Donnerstag, 12. August 2004, 22.42MEZ

Steaua brilliert bei Železnik

Zusammenfassung 1: Der FC Steaua Bucuresti und PFC Levski Sofia haben gute Chancen, die nächste Runde zu erreichen.

Der frühere Europapokalsieger FC Steaua Bucuresti gehört zu den Mannschaften, die in den Hinspielen der zweiten Qualifikationsrunde für den UEFA-Pokal am Donnerstag wertvolle Ergebnisse erzielt haben.

Frühe Tore
Steaua, das 1986 den Pokal der europäischen Landesmeister gewinnen konnte, kam im Belgrader FK Partizan-Stadion zu einem 4:2-Sieg gegen den FK Železnik. Der Gast aus Rumänien, der sein 159. Europapokalspiel bestritt, traf auf einen Gegner, der sein Debüt auf der europäischen Bühne gab. Und so stand es nach 34 Minuten bereits 3:0 für den Klub aus Bukarest, für die Tore sorgten Daniel Oprita, Adrian Neaga und Ion Paraschiv. 

Spätes Erwachen
Doch als Neaga nach fünf Minuten der zweiten Hälfte Steauas Vorsprung noch weiter ausbaute, wachte Železnik endlich auf. Nach 67 Minuten brachte Darko Drinic die Heimelf mit einem Kopfballtor zurück ins Spiel, und vier Minuten vor dem Ende gab Gefferson Da Silva der Mannschaft aus Serbien-Montenegro mit dem zweiten Treffer wenigstens etwas Hoffnung für das Rückspiel. Dieses findet wie alle anderen Rückspiele auch am 26. August statt.

Litex führt
Zwei bulgarische Mannschaften konnten Siege gegen ihre Kontrahenten aus Bosnien-Herzegowina einfahren. Der PFC Litex Lovech drehte ein 0:1 noch zu einem 2:1-Erfolg bei FK Željeznicar. Die Heimmannschaft hatte anfangs ein Übergewicht, ging aber erst nach etwa einer Stunde durch Arben Avdija in Führung. Doch Mourad Hidiouad sorgte postwendend für den Ausgleich, und kurz darauf brachte Joao Soares De Almeida Litex in Führung.

Freude bei Levski
Unterdessen kam der PFC Levski Sofia zu einem 5:0-Heimsieg gegen den FK Modrica. Nach dem ersten Treffer von Stanislav Angelov sorgte Stürmer Georgi Chilikov sechs Minuten später für das 2:0. Und nachdem Modricas Gvozden Zelincevic nach 73 Minuten vom Platz gestellt wurde, brauchte Chilikov gerade einmal sechs Minuten, um seinen Hattrick gegen eine weitere Mannschaft, die auf europäischer Ebene debütierte, zu komplettieren. Kurz vor dem Ende stellte Angelov den Endstand her.

Ukrainische Siege
Für zwei ukrainische Mannschaften gab es wertvolle 3:0-Erfolge. Der FC Dnipro Dnipropetrovsk gewann beim FC Artmedia Bratislava in der Slowakei, und die moldawische Mannschaft FC Tiraspol unterlag bei FC Metalurh Donetsk. Hier sorgte Yaya Ture für den ersten Treffer, und in den letzten 15 Minuten gelang Ilija Stolica noch ein Doppelpack.

Austria nur unentschieden
Die andere Mannschaft aus der Ukraine, die antreten musste, war der FC Illychivets Mariupil, der über die Fair-Play-Wertung zu dieser unverhofften Chance gekommen war. Die Ukrainer konnten gegen FK Austria Wien zwar nicht gewinnen, kamen aber zu Hause zu einem respektablen 0:0. Damit sind sie in ihrer ersten Saison auf internationalem Parkett immer noch ohne Gegentor. Ebenfalls torlos endete die Partie von Brøndby IF beim FK Ventspils.

Ausgleich durch Dobrecovs
Lettlands FHK Liepajas Metalurgs spielte beim schwedischen Fairplay-Sieger Östers IF ebenfalls unentschieden. Rär Cederquist brachte Öster nach 20 Minuten in Führung, die Aleksandr Katasonov noch vor der Pause egalisieren konnte. Drei Minuten vor dem Ende erzielte Cederquist den vermeintlichen Siegtreffer, doch in den letzten Sekunden gelang Viktors Dobrecovs noch der Ausgleich.

Occean macht Odd Mut
Die beiden norwegischen Teilnehmer kamen jeweils zu einem 3:1-Erfolg. Odd Grenland kam zu Hause gegen Litauens FK Ekranas zum ersten Europapokalsieg in der Vereinsgeschichte. Die Gäste gingen nach dem Treffer von Povilas Luksys mit einer Führung in die Pause, doch innerhalb von 17 Minuten in der zweiten Hälfte erzielte Olivier Occean zwei Tore, und dazwischen war auch noch Anders Rambekk erfolgreich.

Stabæk triumphiert
Stabæk IF konnte gegen den finnischen Vertreter FC Haka triumphieren. Valeri Popovich brachte den Gast Haka in der 49. Minute in Front, doch in nur vier Minuten drehten Veigar Páll Gunnarsson und Erik Markegard das Ergebnis zu Gunsten der Heimmannschaft. Und obwohl Stabæk 18 Minuten vor dem Ende Martin Andresen nach seiner zweiten Gelben Karte verlor, gelang Inge Olsen in der Nachspielzeit noch der dritte Treffer.

Wil rutscht aus
Die zweite Schweizer Mannschaft, der FC Wil 1900, lag im Spiel beim slowakischen FK Dukla Banská Bystrica bis zur 72. Minute in Führung, unterlag dann aber doch noch mit 1:3. Dabei erzielte Robert Semenik zwei Tore - das zweite war ein verwandelter Strafstoß, bei dem zugleich auch noch Damir Dzombic vom Platz gestellt wurde. Den dritten Treffer steuerte Martin Jakubko bei. Der SK Sigma Olomouc drehte beim 2:1-Erfolg gegen FC Nistru Otaci ebenfalls noch einen Rückstand in einen Sieg um.   

Letzte Aktualisierung: 12.08.04 21.34MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=215563.html#steaua+brilliert+zeleznik