Fiorentina im Achtelfinale

ACF Fiorentina - Esbjerg fB 1:1 (Gesamt: 4:2)
Nach dem Freistoßtreffer von Josip Iličić gelang den Gästen nur noch der späte Ausgleich durch Mikkel Vestergaard.

Esbjergs Ryan Laursen im Duell mit Manuel Pasqual
Esbjergs Ryan Laursen im Duell mit Manuel Pasqual ©AFP/Getty Images

Nach einem 4:2-Gesamtsieg gegen Esbjerg fB hat sich ACF Fiorentina in der UEFA Europa League ein Achtelfinal-Duell mit Juventus verdient.

Zwei Minuten nach der Pause brachte Josip Iličić die Italiener per Freistoß in Front, kurz vor Schluss besorgte Mikkel Vestergaard den Endstand. Damit kommt es nun im Achtelfinale zu einer Neuauflage des UEFA-Pokal-Endspiels 1989/90, das Juve mit insgesamt 3:1 für sich entscheiden konnte.

Nach dem 3:1-Sieg im Hinspiel hatten die Hausherren im ersten Durchgang überhaupt keine Probleme mit den Dänen, die sich ganz tief hinten einigelten, weshalb die Fiorentina nur nach Flanken und Standardsituationen gefährlich wurde. Die beste Chance vergab Marvin Compper, der am zweiten Pfosten knapp am Tor vorbeiköpfte.

Florenz machte nicht mehr als nötig, und gleich nach der Pause holten die Hausherren in zentraler Position einen Freistoß heraus, den Iličić über die Mauer hinweg ins Tor hob, Keeper Frederik Rønnow war geschlagen.

Auf der anderen Seite hatte Antonio Rosati in seinem ersten Saisonspiel bis dahin überhaupt nichts zu tun, ehe er erstmals von Vestergaard geprüft wurde. Rønnow rettete dann gegen Manuel Pasqual und Borja Valero, ehe Vestergaard kurz vor Schluss der Ausgleich gelang.

Oben