Salzburg schafft den sechsten Streich

FC Salzburg - Esbjerg fB 3:0 Die Mozartstädter haben auch ihr sechstes Gruppenspiel gewonnen und damit das Kunststück von 2009/10 wiederholt.

Salzburger Jubel nach dem Führungstreffer von Sadio Mané
Salzburger Jubel nach dem Führungstreffer von Sadio Mané ©AFP/Getty Images

Der FC Salzburg hat das Kunststück aus der Saison 2009/10 wiederholt und alle sechs Gruppenspiele der UEFA Europa League gewonnen, zum Abschluss der Gruppe C gab es einen 3:0-Erfolg gegen Esbjerg fB. Die Treffer erzielten Sadio Mané (2) und Kevin Kampl.

Die Mozartstädter waren wie die Gäste aus Dänemark schon vor ihrem Duell am letzten Spieltag für die Runde der letzten 32 qualifiziert, allerdings ging es noch um den Gruppensieg. Beiden Teams war von Beginn an anzumerken, dass sie sich diesen holen wollten, es entwickelte sich ein munteres Spielchen mit zwei offensiv ausgerichteten Mannschaften.

Die erste große Gelegenheit für Salzburg ergab sich nach einer Standardsituation. Nach einem Freistoß von Christoph Leitgeb kam Martin Hinteregger zum Kopfball, doch der landete genau bei Torhüter Frederik Rønnow (10. Minute). Neun Minuten später war es dann soweit, Kampl setzte sich auf der rechten Seite durch und brachte den Ball flach in die Mitte, wo ihn Mané aus dem Gewühl heraus über die Linie drückte.

Nach 25 Minuten hatte dann auch Esbjerg seine erste nennenswerte Möglichkeit, Hans Henrik Andreasen scheiterte mit seiner Direktabnahme aus zwölf Metern an Salzburgs Schlussmann Péter Gulácsi. Kurz darauf hatte Alan das 2:0 auf dem Fuß, er steuerte alleine auf Rønnow zu, traf den Ball beim Abschluss aber nicht richtig, und so trudelte die Kugel am Kasten vorbei.

In der 33. Minute bot sich dem Brasilianer die nächste Riesenchance, doch nach einem idealen Querpass von Florian Klein beförderte er den Ball aus fünf Metern über das leere Gehäuse. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel setzte Alan noch einen drauf, diesmal donnerte er aus vier Metern über den Kasten, nachdem Rønnow einen Freistoß von Andreas Ulmer nicht festhalten konnte.

Wie es besser geht, zeigte in der 58. Minute Kampl. Nach einer Kopfball-Ablage von Mané zog er aus 16 Metern ab, Rønnow war zwar noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Fünf Minuten später sorgte Mané für die Vorentscheidung, als er einen herrlichen Spielzug über Valon Berisha und Alan mit dem 3:0 abschloss.

Salzburg ließ nicht locker und machte weiter Druck, die nächste Gelegenheit vergab Klein, als er aus 15 Metern den Pfosten traf. Danach zögerte der eingewechselte Yordy Reyna zu lange, als er auf Rønnow zusteuerte, letztendlich wurde der Winkel zu spitz. Die letzten Chancen waren ein Flachschuss des ebenfalls eingewechselten Marco Meilinger sowie ein Kopfball von Alan, die aber Rønnow vor keine großen Probleme stellten.

Oben