Fakten zur neuen Europa-League-Saison

Nachdem Mannschaften aus der Hälfte der 54 UEFA-Mitgliedsverbände an der Gruppenphase teilnehmen, ist die UEFA Europa League 2013/14 bunter denn je zuvor - der Überblick.

Das Finale der UEFA Europa League findet in dieser Saison in Turin statt
Das Finale der UEFA Europa League findet in dieser Saison in Turin statt ©Domenic Aquilina

Die UEFA Europa League 2013/14 ist vielseitiger denn je zuvor - noch nie waren so viele Nationen vertreten. UEFA.com gibt einen Überblick über alle wichtigen Zahlen und Fakten zu den 48 Teilnehmern.

Alle Wege führen nach Turin
Die 43. Ausgabe dieses Wettbewerbs - und die fünfte Ausgabe der UEFA Europa League - endet im Juventus Stadion in Turin, wobei die Stadt ihr erstes eigenes Finale in einem UEFA-Klubwettbewerb ausrichtet. Die Arena wurde an Stelle des alten Stadio delle Alpi erbaut, wo zweimal das Finale des UEFA-Pokals mit Hin- und Rückspiel stattfand: der AFC Ajax und Torino FC trennten sich 1992 mit einem 2:2-Remis, wobei die Niederländer nach Auswärtstoren siegten. Ein Jahr später feierte Juventus einen 6:1-Gesamtsieg gegen Borussia Dortmund und einen 3:0-Erfolg in diesem Stadion. In der Heimspielstädte zuvor, dem Stadio Comunale, gewann Juventus mit 1:0 gegen Athletic Club und 3:1 gegen ACF Fiorentina in den Hinspielen bei den UEFA-Pokal-Siegen 1977 und 1990.

Ehemalige Sieger
An der Gruppenphase der UEFA Europa League 2013/14 nehmen fünf Mannschaften teil, die den Wettbewerb bereits gewonnen haben: Valencia CF (2004), Eintracht Frankfurt (1980), PSV Eindhoven (1978) sowie die zweimaligen Sieger Sevilla FC (2006 & 2007) und Tottenham Hotspur FC (1972 & 1984). Die PSV ist der einzige teilnehmende Klub, der auch den Pokal der europäischen Meistervereine (1988) gewonnen hat. Juande Ramos, Trainer des FC Dnipro Dnipropetrovsk, gewann den Pokal zweimal als Trainer von Sevilla, während Huub Stevens, Trainer von PAOK FC, den Pokal sowohl als Spieler (PSV, 1978) als auch als Trainer (FC Schalke 04, 1997) gewonnen hat. Trainer André Villas-Boas von Tottenham Hotspur FC ist jedoch der einzige Trainer, der den Pokal in der Ära der UEFA Europa League gewonnen hat (FC Porto, 2011).

Internationale Vielfalt
Die 48 Mannschaften in der Gruppenphase der UEFA Europa League kommen aus 27 verschiedenen Ländern, womit der Rekord von 25 Nationen aus der letzten Saison gebrochen wurde. Die Hälfte der 54 UEFA-Mitgliedsverbände ist somit im Wettbewerb vertreten, während Kasachstan durch den FC Shakhter Karagandy das erste Mal dabei ist. Die Trainer kommen dabei aus 29 verschiedenen Länder - Portugal ist mit sechs Fußballlehrern am stärksten vertreten, während Jeff Saibene vom FC St Gallen der erste Luxemburger Trainer in einem UEFA-Vereinswettbewerb ist. Kurban Berdyev vom FC Rubin Kazan, der in Turkmenistan geboren wurde, ist der einzige Nicht-Europäer unter den Männern an der Seitenlinie.

Teilnehmer an der UEFA Europa League 2013/14 nach Nation
3 Russland, Spanien, England, Ukraine, Belgien, Portugal,
2 Schweiz, Kroatien, Niederlande, Österreich, Italien, Zypern, Deutschland, Frankreich, Israel
1 Bulgarien, Dänemark, Schweden, Slowenien, Rumänien, Tschechische Republik, Polen, Türkei, Norwegen, Moldawien, Griechenland, Kasachstan

Trainer in der UEFA Europa League 2013/14 nach Nation
6 Portugal
4 Niederlande
3 Deutschland, Spanien
2 Dänemark, Rumänien, Kroatien, Ukraine, Israel, Frankreich, Russland
1 Serbien, Luxemburg, Bulgarien, Schweden, Turkmenistan, Schottland, Belgien, Italien, Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, Slowenien, Norwegen, Bosnien und Herzegowina*, Türkei, Polen, Zypern, Moldawien
*Vladimir Petković von SS Lazio wurde in Sarajevo geboren und ist dort aufgewachsen, hat aber später die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen

Geographische Weite
Der Horizont der UEFA Europa League ist größer geworden, und das nicht nur hinsichtlich der teilnehmenden Nationen. Letztes Mal lagen 3 932 Kilometer zwischen dem nördlichsten - Molde FK aus Norwegen - und dem südlichsten - Hapoel Tel-Aviv FC aus Israel - Klub. Dieses Mal ist Maccabi Tel-Aviv FC der südlichste Verein, während Tromsø IL im Norden in der Nähe des nördlichen Polarkreises die Entfernung auf 4 299 Kilometer ausgedehnt hat. Was die Ost-West-Ausdehnung anbelangt, so kann Shakhter noch einen oben draufsetzen. Letzte Saison lag die Entfernung zwischen Neftçi PFK aus Aserbaidschan und CS Marítimo's Funchal aus Madeira bei 5 894 Kilometern. In diesem Jahr liegen zwischen Karagandy und Estoril Praia aus Portugal 6 358 Kilometer, die auf 6 188 Kilometer reduziert werden, wenn man bedenkt, dass Shakhter seine Heimspiele in Astana austragen wird.

Neuankömmlinge
Shakhter ist die erste kasachische Mannschaft in der Gruppenphase, verglichen mit den vier anderen Teams, die bei ihrer ersten Europapokalteilnahme in die Gruppenphase kamen, sind sie aber fast schon Veteranen. Russlands FC Kuban Krasnodar hat alle seine vier Qualifikationsspiele gewonnen, Estoril aus Portugal ist mit drei Siegen und einem Unentschieden ebenfalls ungeschlagen geblieben und in sechs Qualifikationsspielen musste CS Pandurii Târgu Jiu aus Rumänien nur eine Niederlage hinnehmen und schaltete auf dem Weg Hapoel Tel-Aviv und den SC Braga (2011 Finalist der UEFA Europa League) aus. Der englische Debütant Wigan Athletic FC hat sich als FA-Cup-Sieger direkt für die Gruppenphase qualifiziert und begeht am 1. Spieltag sein Europapokal-Debüt.

Titelträger
Die UEFA Champions League mag der prestigeträchtigere Wettbewerb sein, doch die Qualität der Teams in der UEFA Europa League ist mehr als nur achtbar. Unter anderem sind neun nationale Meister vertreten: NK Maribor (SVN), FC Sheriff (MDA), Maccabi Tel-Aviv (ISR), PFC Ludogorets Razgrad (BUL), Legia Warszawa (POL), Shakhter (KAZ), APOEL FC (CYP), GNK Dinamo Zagreb (CRO) und IF Elfsborg (SWE). Maribor und Legia sind außerdem Double-Sieger, während zehn Pokalsieger ebenfalls in der Gruppenphase dabei sind: Wigan (ENG, FA Cup), Swansea City AFC (ENG, Ligapokal), PAOK (GRE), AZ Alkmaar (NED), FC Girondins de Bordeaux (FRA), Apollon Limassol FC (CYP), KRC Genk (BEL), Lazio (ITA), Vitória SC (POR) und Esbjerg fB (DEN).

Ein Platz in den Geschichtsbüchern
Einen Platz in der ewigen Torjägerliste dieses Wettbewerbs einzunehmen, scheint für alle Spieler dieser Saison eine zu große Aufgabe zu sein. Henrik Larsson bleibt mit neun Toren Vorsprung an der Spitze, wobei seine größten Herausforderer – Falcao und Klaas-Jan Huntelaar – nicht mitspielen. Giuseppe Bergomi und Frank Rost dürften an der Spitze der Liste der Spieler mit den meisten Einsätzen ebenfalls ungefährdet sein, während PAOK-Angreifer Dimitris Salpingidis am Ende der Gruppenphase in die Top 5 einbrechen könnte. Er hat bisher 61 Spiele im UEFA-Pokal/der UEFA Europa League bestritten und mit sechs weiteren würde er mit Walid Badier gleichziehen, der aktuell Vierter der ewigen Einsatzrangliste ist.

Die meisten Einsätze in der UEFA Europa League/dem UEFA-Pokal
96 Giuseppe Bergomi (FC Internazionale Milano)
90 Frank Rost (SV Werder Bremen, FC Schalke 04, Hamburger SV)
69 Walter Zenga (FC Internazionale Milano)
67 Walid Badier (Hapoel Petach-Tikva FC, Maccabi Haifa FC, Hapoel Tel-Aviv FC)
66 Enzo Scifo (RSC Anderlecht, FC Internazionale Milano, FC Girondins de Bordeaux, AJ Auxerre, Torino Calcio, AS Monaco FC)

Die meisten Tore in der UEFA Europa League/dem UEFA-Pokal
40 Henrik Larsson (Feyenoord, Celtic FC, Helsingborgs IF)
31 Falcao (FC Porto, Club Atlético de Madrid)
30 Klaas-Jan Huntelaar (sc Heerenveen, AFC Ajax, FC Schalke 04)
29 Dieter Müller (1. FC Köln, VfB Stuttgart, FC Girondins de Bordeaux)
27 Shota Arveladze (FC Dinamo Tbilisi, Trabzonspor AŞ, AFC Ajax, Rangers FC, AZ Alkmaar)

Oben