Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Honvéd genießt seine italienische Renaissance

Veröffentlicht: Mittwoch, 17. Juli 2013, 12.29MEZ
Budapest Honvéd ist unter Trainer Marco Rossi zu neuem Leben erwacht, für Eigengewächs Filip Holender sind die Beziehungen nach Italien "auf und neben dem Platz ein gutes Beispiel".
von Matthew Watson-Broughton
aus Budapest
Honvéd genießt seine italienische Renaissance
Filip Holender spielt gerne zusammen mit Honvéds Italienern ©Budapest Honvéd FC
 
Veröffentlicht: Mittwoch, 17. Juli 2013, 12.29MEZ

Honvéd genießt seine italienische Renaissance

Budapest Honvéd ist unter Trainer Marco Rossi zu neuem Leben erwacht, für Eigengewächs Filip Holender sind die Beziehungen nach Italien "auf und neben dem Platz ein gutes Beispiel".

Budapest Honvéd FC ist unter Trainer Marco Rossi zu neuem Leben erwacht, für Eigengewächs Filip Holender ist das italienische Kontingent des Klubs hauptverantwortlich dafür. In der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League soll gegen FK Vojvodina das nächste Erfolgserlebnis folgen.

Honvéd wartet seit 1993 auf den Gewinn der Meisterschaft, unter dem 48-jährige Rossi und seinem Stab ging es zuletzt aber wieder bergauf. Der Italiener, der in der Serie A für Torino FC, Brescia Calcio und UC Sampdoria spielte, ist seit Januar im Amt und führte das Team aus dem grauen Mittelmaß auf den dritten Tabellenplatz.

Die neue Saison hat gleich wieder mit einem beeindruckenden 13:1-Gesamtsieg gegen Montenegros FK Čelik Nikšić in der ersten Qualifikationsrunde begonnen. Der 18-jährige Holender, der aus der eigenen Jugend kommt, ist unter Rossi förmlich explodiert, jetzt hofft er auch am Donnerstag gegen den serbischen Vertreter Vojvodina auf ein gutes Ergebnis.

"Marco Rossi ist der wichtigste Mann für mich, denn er hat mich mental unterstützt und motiviert, seitdem ich in der ersten Mannschaft bin", erklärte Holender, der in der ersten Qualifikationsrunde drei Tore machte. "Er ist ein großer Grund, warum ich so motiviert bin. Ich glaube, deshalb schieße ich auch so viele Tore."

Ein weiterer Italiener im Verein ist Sportdirektor Fabio Cordella, der vier Landsleute verpflichtet hat. Andrea Mancini, der 20-jährige Sohn von Roberto Mancini, kam ebenfalls wie der frühere italienische U20-Nationalspieler Emanuele Testardi. Dieser hat sich schnell eingelebt und bei seinem ersten Heimspiel gegen Čelik Nikšić gleich dreimal getroffen.

"Die italienischen Spieler hier haben eine sehr gute Einstellung. Sie sind auf die richtige Art aggressiv und auf und neben dem Platz ein gutes Beispiel", sagte Holender. "Unser Linksverteidiger Raffaele Alcibiade ist ein sehr guter Freund. Fabio [Cordella] und Marco [Rossi] helfen mir und geben mir Tipps, und das nicht nur für den Fußball, sondern auch für das Leben."

"Unser Ziel unter Marco ist es einfach, uns zu steigern. Letzte Saison wurden wir Dritter, deshalb will unser Trainer, dass wir diesmal Zweiter oder sogar Erster werden. Ich persönlich will mich weiter verbessern und der Mannschaft helfen, so gut ich kann."

Letzte Aktualisierung: 17.07.13 14.54MEZ

Verwandte Information

Teamprofile
Verwandtes Spiel

http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/season=2014/matches/round=2000466/match=2012299/prematch/preview/index.html#honved+genießt+seine+italienische+renaissance