Salzburg scheitert an Standard

FC Salzburg - R. Standard de Liège 0:0 (Gesamt: 2:3)
Der österreichische Meister kam gegen die Belgier nur zu einem torlosen Remis und ist damit aus der UEFA Europa League ausgeschieden.

Der FC Salzburg kam im Rückspiel der Runde der letzten 32 der UEFA Europa League gegen R. Standard de Liège nur zu einem torlosen Remis und ist damit nach der 2:3-Hinspielniederlage ausgeschieden.

Die Gäste aus Belgien begannen sehr defensiv, und auch die Salzburger wollten zunächst kein großes Risiko eingehen. Trotzdem gaben sie nach fünf Minuten den ersten Torschuss ab. Marc Janko versuchte es aus 25 Metern mit einem Flachschuss, der jedoch kein Problem für Standard-Torhüter Sinan Bolat war. Zehn Minuten später wurden die Mozartstädter zum ersten Mal richtig gefährlich. Dušan Švento kam im Strafraum an den Ball und zog aus spitzem Winkel ab, Bolat klärte zur Ecke.

In der 27. Minute wurde Janko im Strafraum in letzter Sekunde noch entscheidend gestört, den Nachschuss donnerte Barry Opdam aus 22 Metern über die Latte. Acht Minuten vor der Pause schlug Simon Cziommer eine herrliche Flanke auf Janko, dessen Kopfball war jedoch ein wenig zu hoch angesetzt. Standard ließ sich auch weiterhin nicht aus der Defensive locken und versuchte es mit Kontern, mit denen Salzburgs Abwehr aber zunächst keinerlei Probleme hatte.

Erst in der 40. Minute schossen die Gäste zum ersten Mal auf das Tor der Bullen, Schlussmann Eddie Gustafsson hatte beim Versuch von Milan Jovanović allerdings keine Probleme. Kurz darauf musste Gustafsson bei einem Freistoß von Jovanović zum ersten Mal eingreifen, er lenkte den Ball mit einer Hand über die Latte. Die Belgier blieben bis zum Halbzeitpfiff weiter gefährlich, sie hatten sogar noch die große Möglichkeit zur Führung, Dieudonné Mbokani scheiterte mit einem Kopfball aber am Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel übernahm wieder Salzburg das Kommando, Chancen blieben aber bis zur 63. Minute aus. Dann schaltete sich Innenverteidiger Ibrahim Sekagya in den Angriff ein, seine etwas verunglückte Hereingabe von der rechten Seite hätte Bolat beinahe ins eigene Netz gelenkt. Die Bullen machten immer mehr Druck, mit Roman Wallner und Alexander Zickler kamen zwei weitere Stürmer.

Die nächste Gelegenheit bot sich Opdam, sein Kopfball segelte knapp am langen Pfosten vorbei. Den Bullen lief immer mehr die Zeit davon, doch sie gaben nicht auf. In der 28. Minute hätte dann aber Axel Witsel für die Entscheidung zu Gunsten von Lüttich sorgen können, als er im Salzburger Strafraum auftauchte, doch er spitzelte den Ball nicht nur am herausstürzenden Gustafsson, sondern auch am Kasten vorbei.

Mbokani konnte eine weitere gute Gelegenheit nicht nutzen, doch letztendlich war es egal, denn auch Salzburg sollte kein Treffer mehr gelingen. Gegner von Standard im Achtelfinale ist Panathinaikos FC, die Griechen gewannen das Rückspiel beim AS Roma mit 3:2 und das Duell insgesamt mit 6:4.

Oben