UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

UEFA Europa League: Heiße Themen der Play-offs der K.-o.-Runde

Wiedersehen zwischen Feyenoord und Roma, Galatasaray peilt Wiederholung von 2000 an & Qarabağ darf träumen.

Europa League: Starke Youngster in der Gruppenphase

In den Play-offs der K.-o.-Runde der UEFA Europa League treffen die Gruppenzweiten dieses Wettbewerbs im Februar auf die Gruppendritten der UEFA Champions League. Die Paarungen dafür wurden im Dezember ausgelost.

In diesem Artikel, präsentiert von Enterprise Rent-A-Car, haben wir ein paar der interessantesten Themen herausgesucht.

Terminplan Play-offs der K.-o.-Runde

Frühe Anstoßzeit (18:45 Uhr MEZ)

Feyenoord - Roma
Galatasaray - Sparta Prag
Shakhtar Donetsk - Marseille
Young Boys - Sporting CP

Späte Anstoßzeit (21:00 Uhr MEZ)

Benfica - Toulouse
Milan - Rennes
Lens - Freiburg
Braga - Qarabağ 

Wer steht bereits im Achtelfinale?

Atalanta (ITA)
Brighton (ENG)
Leverkusen (GER)
Liverpool (ENG)
Rangers (SCO)
Slavia Praha (CZE)
Villarreal (ESP)
West Ham (ENG)

Erneutes Duell zwischen Feyenoord und Rom

Diese Teams kennen sich mittlerweile bestens, denn es ist nun bereits die dritte Europapokal-Saison in Folge, in der sich Feyenoord und die Roma gegenüberstehen. Besonders hervor sticht aus der jüngeren Historie dieses Duells natürlich das Endspiel der UEFA Europa Conference League 2022, als die Italiener dank eines Treffers von Nicolò Zaniolo mit 1:0 in Tirana gewannen. Im Europa-League-Viertelfinale der letzten Saison ließ die Roma in einem packenden und hochspannenden Duell einen 4:2-Erfolg nach Hin- und Rückspiel folgen.

Und dieses Mal? Es wird das erste Europapokalspiel der Roma nach der Trennung von Trainer José Mourinho sein. "Wenn wir gegen Rom spielen, ist immer jede Menge Leidenschaft auf beiden Seiten mit von der Partie", sagte Feyenoord-Trainer Arne Slot. Wir können uns also wieder auf einiges an Unterhaltung freuen.

Highlights: Roma - Feyenoord 4:1 n.V.

Galatasaray wandelt auf den Spuren von 2000

Beinahe hätte sich Galatasaray erstmals seit 2013/14 wieder für das Champions-League-Achtelfinale qualifiziert, aber in dem entscheidenden Spiel zum Abschluss der Gruppenphase war Kopenhagen eine Nummer zu groß. Trotz oder gerade wegen dieser Enttäuschung schicken sich die Türken an, 23 Jahre nach dem dramatischen Finalsieg im Elfmeterschießen über Arsenal erneut diesen Wettbewerb zu gewinnen.

Die erste Hürde auf diesem Weg ist Sparta Prag, das hinter den Rangers in der Gruppe C auf dem zweiten Platz landete und dabei Real Betis auf Distanz hielt. "Wir haben einen attraktiven Gegner bekommen", so Spartas Flügelflitzer Lukáš Haraslín. "Galatasaray ist mehrfacher türkischer Meister, auf uns wartet ein interessantes und herausforderndes Duell."

Endspiel-Highlights 2000: Galatasaray lässt Türkei jubeln

Qarabağ hat viel vor

Im achten Anlauf hat es für Qarabağ mit einem Platz unter den ersten zwei in der Gruppenphase geklappt. Die Aserbaidschaner schlugen sich in der Gruppe H wacker und hätten um ein Haar sogar gegen Leverkusen gepunktet, ehe Victor Boniface für die Werkself den späten Siegtreffer markierte.

Trotzdem nimmt Qarabağ jede Menge Selbstvertrauen mit und Trainer Gurban Gurbanov hat noch keine Lust, diese Reise zu beenden. "Wir haben lange auf diesen Erfolg hingearbeitet und jetzt haben wir es geschafft. Wenn große und gute Mannschaften nach Baku reisen, kann der Fußball in Aserbaidschan davon nur profitieren. Ich bin sehr glücklich."

Highlights: Qarabağ - Häcken 2:1

Wo findet das Endspiel der UEFA Europa League 2024 statt?

Getty Images

Das Endspiel der UEFA Europa League 2023/24 wird am 22. Mai 2024 in der Dublin Arena in der Republik Irland ausgetragen.

Mit einem Fassungsvermögen von über 50 000 Zuschauern ist die Dublin Arena die Heimat der Fußball-Nationalmannschaft der Republik Irland sowie des irischen Rugby-Union-Teams. Das Stadion, das 2010 eröffnet wurde, wird zum zweiten Mal Gastgeber des Endspiels der UEFA Europa League sein, nachdem sich Porto 2011 im rein portugiesischen Finale dank eines Tores von Radamel Falcao gegen Braga durchgesetzt hatte.