UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Welche Europa-League-Klubs haben die meisten Spieler bei der WM 2022?

Die Klubs der UEFA Europa League stellen insgesamt 125 Spieler bei der FIFA-WM, aber welcher Verein stellt die meisten?

Romas Paulo Dybala, Manchester Uniteds Christian Eriksen und Mohammed Kudus von Ajax
Romas Paulo Dybala, Manchester Uniteds Christian Eriksen und Mohammed Kudus von Ajax

Insgesamt 831 Spieler werden an der FIFA-Weltmeisterschaft 2022 teilnehmen, aber welche Klubs stellen die meisten davon? Die Vereine der UEFA Europa League sind stark vertreten, 21 der verbliebenen Teams haben in Katar den einen oder anderen Akteur im Einsatz.

WM-Spielplan und Ergebnisse

Barcelona und Manchester United sind zwei der sechs Klubs, die ein zweistelliges Spieler-Kontingent bei der WM stellen. Drei Teams aus der Europa League haben keinen Akteur in Katar.

UEFA.com liefert die genauen Zahlen.

Welches Team hat die meisten Spieler bei der WM?

17 Barcelona
13 Manchester United
11 Ajax, Juventus
10 Arsenal, Sevilla
8 Rennes
6 Monaco
5 Betis, Freiburg
4 Leverkusen, PSV Eindhoven, Roma, Salzburg, Sporting CP
3 Feyenoord
2 Fenerbahçe
1 Ferencváros, Nantes, Real Sociedad, Union Berlin
0 Midtjylland, Shakhtar Donetsk, Union Saint-Gilloise

Welche Spieler haben die einzelnen Klubs bei der WM?

Barcelona – 17 Spieler in 8 Teams

Memphis Depay, Frenkie de Jong (Niederlande), Robert Lewandowski (Polen), Andreas Christensen (Dänemark), Jules Koundé, Ousmane Dembélé (Frankreich), Marc-André ter Stegen (Deutschland), Eric García, Sergio Busquets, Gavi, Ferran Torres, Jordi Alba, Ansu Fati, Pedri (Spanien), Alejandro Balde (Spanien), Raphinha (Brasilien), Ronald Araújo (Uruguay)

Lewandowski: Dreierpacks für drei Klubs

Manchester United – 13 Spieler in 8 Teams

Tyrell Malacia (Niederlande), Luke Shaw, Harry Maguire, Marcus Rashford (England), Lisandro Martínez (Argentinien), Christian Eriksen (Dänemark), Raphaël Varane (Frankreich), Casemiro, Fred, Antony (Brasilien), Diogo Dalot, Bruno Fernandes (Portugal), Facundo Pellistri (Uruguay)

Ajax – 11 Spieler in 4 Teams

Remko Pasveer, Jurriën Timber, Steven Bergwijn, Steven Berghuis, Davy Klaassen, Daley Blind, Kenneth Taylor (Niederlande), Jorge Sánchez, Edson Álvarez (Mexiko), Dušan Tadić (Serbien), Mohammed Kudus (Ghana)

Juventus – 11 Spieler in 6 Teams

Weston McKennie (USA), Leandro Paredes, Ángel Di María (Argentinien), Wojciech Szczęsny, Arkadiusz Milik (Polen), Adrien Rabiot (Frankreich), Danilo, Alex Sandro, Bremer (Brasilien), Filip Kostić, Dušan Vlahović (Serbien)

Arsenal – 10 Spieler in 7 Teams

Bukayo Saka, Ben White, Aaron Ramsdale (England), Matt Turner (USA), William Saliba (Frankreich), Takehiro Tomiyasu (Japan), Gabriel Jesus, Gabriel Martinelli (Brasilien), Granit Xhaka (Schweiz), Thomas Partey (Ghana)

Fünf tolle Tore der Schweiz, unter anderem von Granit Xhaka

Sevilla – 10 Spieler in 5 Teams

Marcos Acuña, Gonzalo Montiel, Papu Gómez (Argentinien), Thomas Delaney, Kasper Dolberg (Dänemark), Yassine Bounou, Youssef En-Nesyri (Marokko), Alex Telles (Brasilien), Marko Dmitrović, Nemanja Gudelj (Serbien)

Rennes – 8 Spieler in 7 Teams

Alfred Gomis (Senegal), Joe Rodon (Wales), Steve Mandanda (Frankreich), Arthur Theate, Jérémy Doku (Belgien), Lovro Majer (Kroatien), Christopher Wooh (Kamerun), Kamaldeen Sulemana (Ghana)

Monaco – 6 Spieler in 4 Teams

Ismail Jakobs, Krépin Diatta (Senegal), Axel Disasi, Youssouf Fofana (Frankreich), Takumi Minamino (Japan), Breel Embolo (Schweiz)

Betis – 5 Spieler in 4 Teams

Youssouf Sabaly (Senegal), Germán Pezzella, Guido Rodríguez (Argentinien), Andrés Guardado (Mexiko), William Carvalho (Portugal)

Freiburg – 5 Spieler in 4 Teams

Matthias Ginter, Christian Günter (Deutschland), Ritsu Dōan (Japan), Daniel-Kofi Kyereh (Ghana), Wooyeong Jeong (Südkorea)

Highlights: Nantes - Freiburg 0:4

Leverkusen – 4 Spieler in 4 Teams

Piero Hincapié (Ecuador), Jeremie Frimpong (Niederlande), Sardar Azmoun (Iran), Exequiel Palacios (Argentinien)

PSV Eindhoven – 4 Spieler in 2 Teams

Cody Gakpo, Luuk de Jong, Xavi Simons (Niederlande), Érick Gutiérrez (Mexiko)

Roma – 4 Spieler in 4 Teams

Paulo Dybala (Argentinien), Nicola Zalewski (Polen), Rui Patrício (Portugal), Matías Viña (Uruguay)

Salzburg – 4 Spieler in 3 Teams

Luka Sučić (Kroatien), Strahinja Pavlović (Serbien), Philipp Köhn, Noah Okafor (Schweiz)

Sporting CP – 4 Spieler in 3 Teams

Hidemasa Morita (Japan), Abdul Fatawu Issahaku (Ghana), Sebastián Coates, Manuel Ugarte (Uruguay)

Feyenoord – 3 Spieler in 3 Teams

Justin Bijlow (Niederlande), Alireza Jahanbakhsh (Iran), Sebastian Szymański (Polen)

Fenerbahçe – 2 Spieler in 2 Teams

Enner Valencia (Ecuador), Michy Batshuayi (Belgien)

Batshuayis Last-Minute-Siegtreffer für Fenerbahçe

Ferencváros – 1 Spieler in 1 Team

Aïssa Laïdouni (Tunesien)

Nantes – 1 Spieler in 1 Team

Jean-Charles Castelletto (Kamerun)

Real Sociedad – 1 Spieler in 1 Team

Takefusa Kubo (Japan)

Union Berlin – 1 Spieler in 1 Team

Frederik Rønnow (Dänemark)