UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Play-offs der K.-o.-Runde: Crunchtime in der UEFA Europa League

Ein Duell zweier Hochkaräter, Union betritt Neuland und die Rückkehr eines Endspiel-Heldens nach Spanien. Unsere Vorschau auf die Play-off-Partien in der Europa League.

Igniatius Ganago von Nantes, Manchester Uniteds Marcus Rashford und PSV Eindhovens Luuk de Jong
Igniatius Ganago von Nantes, Manchester Uniteds Marcus Rashford und PSV Eindhovens Luuk de Jong Getty Images

Im Februar kommt es in den Play-offs der K.-o.-Runde der UEFA Europa League zu einigen echten Leckerbissen.

Präsentiert von Enterprise haben wir ein paar der interessantesten Geschichten rund um die Duelle herausgepickt.

Play-offs der K.-o.-Runde: 16. & 23. Februar
Barcelona - Manchester United
Juventus - Nantes
Sporting CP - Midtjylland
Shakhtar Donetsk - Rennes
Ajax - Union Berlin
Bayer Leverkusen - Monaco
Sevilla - PSV Eindhoven
Salzburg - Roma

Was uns erwartet

DAS Spiel der Runde

Barcelona - Man. United: Das Finale 2011

In den bisherigen 13 Duellen zwischen Barcelona und United gab es schon viele denkwürdige Momente. Die Katalanen hatten in den Endspielen der UEFA Champions League 2009 und 2011 die Nase vorne, beim letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Klubs außerhalb der Königsklasse gab es einen Endspiel-Triumph von United im Pokal der Pokalsieger 1991.

Blaugrana-Trainer Xavi Hernández stand in den oben erwähnten Champions-League-Endspielen auf dem Platz, insgesamt spielte er sechsmal gegen United - und verlor dabei nur ein einziges Mal. Das war allerdings im Halbfinale 2007/08, als die Red Devils anschließend den Titel holten.

Barças Social-Media-Abteilung brachte nach der Auslosung einen "zufälligen Clip" von Lionel Messis schönem Distanztreffer im Finale 2011 und Xavi hofft, dass auch seine Spieler Nadelstiche setzen werden: "Das ist für uns eine große Herausforderung, die uns maximal motiviert."

Nantes hofft auf großen Coup

Europa League Play-offs: Das sind die Teams

Ganz anders sind die Vorzeichen beim Spiel zwischen Nantes und Juventus. Die Franzosen sind nur auf Platz 117. der Koeffizienten-Rangliste und schicken sich an, die Alte Dame zu ärgern.

"Wir treffen auf eine Fußball-Institution", so Nantes-Manager Franck Kita nach der Auslosung. "Wir wissen, dass wir einen Topklub bekommen haben. Wir können ohne Druck auftreten und wollen es genießen. Bleiben wir realistisch: Es wird eine ganz schwierige Aufgabe, aber wir werden alles reinwerfen."

Hohe Ambitionen bei PSV gegen Sevilla

Endspiel-Highlights 2006: Sevilla zu stark für Middlesbrough

Sevilla hat einen schweren Saisonstart erlebt, überwintert jedoch in der UEFA Europa League und reist nun an die Stätte ihres Erfolgs im Mai 2006 zurück, wo der Klub den ersten ersten von inzwischen sechs Titelgewinnen im UEFA-Pokal, bzw. der UEFA Europa League feierte.

"Immer, wenn wir den Namen dieses Stadions hören, kriegen wir Gänsehaut. Dort hat unsere Heirat mit diesem Wettbewerb begonnen", so Fußballdirektor Monchi.

PSV hat eine bessere Hinrunde als Sevilla abgeliefert und erzielte in der Eredivisie im Schnitt mehr als drei Tore pro Spiel. Zu diesem starken Sturm gehört auch Luuk de Jong, der im Finale der Europa League 2020 Matchwinner von Sevilla war.

"Es werden zwei ganz besondere Spiele für mich", so De Jong, der zu Beginn der laufenden Saison zu PSV wechselte. "Es ist ein wunderbares Los und ich freue mich riesig darauf."

Wo findet das Endspiel der Europa League 2023 statt?

Das Endspiel der Europa League 2022/23 wird am 31. Mai 2023 in der Puskás Aréna von Budapest ausgetragen.

Das Stadion wurde 2019 offiziell eröffnet und bietet mehr als 65 000 Zuschauern Platz. Das ungarische Nationalteam trägt in dieser Arena, die nach dem legendären Stürmer Ferenc Puskás von Honvéd und Real Madrid benannt wurde, seine Heimspiele. Das Stadion liegt im Stadtteil Zugló.