UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Europa League-Analyse: Braga - Rangers 1:0

Die Technischen Beobachter der UEFA haben den 1:0-Erfolg von Braga gegen die Rangers unter die Lupe genommen.

In the Zone: Keys to Braga victory

Braga ist das einzige von acht Teams, das sein Viertelfinal-Hinspiel in der UEFA Europa League gewinnen konnte.

Durch den 1:0-Sieg gegen die Rangers haben die Portugiesen gute Chancen, das Halbfinale zu erreichen, zudem sind die zuhause in dieser Europapokal-Saison weiter ungeschlagen – die Technischen Beobachter der UEFA haben dieses Spiel analysiert und die Gründe für diesen Erfolg gefunden.

So lief das Spiel: Braga - Rangers 1:0


Das Tor

Highlights: Braga - Rangers 1:0

1:0: Abel Ruiz (40.)
Das Tor des Tages fiel nach einem für Bragas Offensive typischen Spielzug. Mittelfeldspieler Fabiano trug den Ball in die Hälfte der Schotten und bediente dann auf dem rechten Flügel Yan Couto. Der Außenverteidiger flankte auf Iuri Medeiros, dessen Schussversuch bei Ruiz landete, der am kurzen Pfosten flach zum 1:0 einschob.

Teamformationen

Braga spielte mit einem 3-4-2-1
Braga spielte mit einem 3-4-2-1

Braga
Die Elf von Trainer Carlos Carvalhal setzte in Ballbesitz auf ein 3-4-2-1, dabei wurde das Innenverteidiger-Trio – Fabiano (70), David Carmo (16) und Vitor Tormena (3) – von zwei defensiven Mittelfeldspielern unterstützt. Al Musrati (8) ließ sich tiefer fallen, um als Anspielstation zu dienen, André Horta (10) hatte mehr Freiheiten im Spiel nach vorne.

Sehr offensiv ausgerichtet agierten die beiden Außenverteidiger Yan Couto (2) und Rodrigo Gomes (57).

Wenn der Gegner in Ballbesitz war, wechselte Braga in ein 4-4-2, wobei Linksverteidiger Gomes ins Mittelfeld aufrückte. In der zweiten Hälfte bevorzugten die Portugiesen ein 5-4-1, wobei Gomes mehr Abwehraufgaben übernehmen musste.

Rangers setzte auf ein  4-2-3-1
Rangers setzte auf ein 4-2-3-1

Rangers
In Ballbesitz setzten die Rangers auf ein 4-2-3-1, bei dem Kapitän Tavernier (2) als rechter Außenverteidiger wesentlich offensiver agierte als sein Kollege auf links, Calvin Bassey (3). Die zwei defensiven Mittelfeldspieler, John Lundstram (4) und Ryan Jack (8) sowie Scott Arfield (37), machten rechtzeitig Platz und zogen in die Mitte, wenn Tavernier zu einem seiner Flügelläufe ansetzte. Links sollte Ryan Kent (14) den Flügel besetzten und für die nötigen Flanken sorgen.

Wenn Braga den Ball hatte, wechselten die Rangers in Halbzeit eins in ein 4-3-3. Im zweiten Durchgang zog Trainer Giovanni van Bronckhorst Lundstram zurück und bildete eine 5-3-2-Formation, um die drei Spitzen von Braga besser in den Griff zu bekommen.

Abel Ruiz nach dem 1:0
Abel Ruiz nach dem 1:0Getty Images

 

Trainerstimmen

Carlos Carvalhal, Braga: "Ich freue mich über das Ergebnis und bin stolz auf meine Mannschaft, wir hätten eigentlich einen höheren Sieg verdient gehabt. In der zweiten Hälfte war es für uns nicht mehr so einfach wie zu Beginn."

Giovanni Van Bronckhorst, Rangers: "Wir hätten es öfter spielerisch versuchen sollen statt mit langen Bällen. Manchmal braucht man etwas Geduld und muss den Ball besser halten, das ist uns in der zweiten Halbzeit besser geglückt."