UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Manchester Uniteds Trainer Solskjær über Emery und Schicksal

Manchester Uniteds Trainer Ole Gunnar Solskjær im Interview über Glückszahlen und sein Pendant Unai Emery.

Manchester Uniteds Trainer Ole Gunnar Solskjær
Manchester Uniteds Trainer Ole Gunnar Solskjær UEFA via Getty Images

Fangen wir an mit der Zahl 26. Dein Geburtstag ist am 26. Februar, das Finale 1999 war am 26. Mai, Sir Matt Busby wurde am 26. Mai geboren, das Finale in dieser Saison ist am 26. Mai. Glaubst du an Schicksal?

Ole Gunnar Solskjær: Meine Frau hat an einem 26. Geburtstag; wir haben am 26. geheiratet, also muss ich ja an das Schicksal glauben, oder skjebne [auf Norwegisch]. Das ist eine besondere Zahl für uns, auch für meine Familie. Ich sehe das als gute Omen. Ich bin jetzt nicht besonders abergläubisch, aber das sieht nach einem guten Vorzeichen aus.

In den letzten zwei Jahren hast du einmal das Halbfinale und jetzt das Finale der Europa League ereicht. Was hast du über diesen Wettbewerb gelernt?

Weg ins Finale: Alle Tore von Man. United
Weg ins Finale: Alle Tore von Man. United

Solskjær: In der Europa League spielt man gegen Mannschaften, auf die man normalerweise nicht trifft. Da sind gute Talente und gute Teams dabei, und man lernt schnell, dass der Unterschied zwischen den Topteams und den zweitbesten Teams nicht so groß ist. Man darf nicht abschalten. Für uns hat es sich angefühlt wie die Champions League. Wir trafen auf spanische Teams, auf italienische Teams, und wir mussten wirklich unseren besten Fußball spielen.

Was hast du über Unai Emery gelernt, als du als Trainer von Molde auf ihn getroffen bist, als er bei Arsenal war?

Solskjær und der damalige Arsenal-Trainer Emery im Jahr 2019
Solskjær und der damalige Arsenal-Trainer Emery im Jahr 2019Manchester United via Getty Imag

Solskjær: Er ist ein Gewinner. Ich mag ihn wirklich als Mensch. Wir hatten nach den Spielen einige wirklich gute Gespräche. Egal ob Sieg oder Niederlage, er ist immer so respektvoll und verbringt Zeit mit dir. Ich denke, das ist sehr wichtig.

Ich kann mich natürlich noch an unser erstes Treffen erinnern, damals in Sevilla; sie haben uns [Molde] 3:0 geschlagen. Zu Hause konnten wir sie dann schlagen. Bei Arsenal war es dann eine schwierige Zeit für ihn. Aber wie er mit Villarreal zurückgekommen ist, da kann man sehen, das ist wieder seine Mannschaft. Eine verschworene Einheit, in der jeder für den anderen arbeitet, mit Raum für individuelle Brillanz.