UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Pogba über die Roma, ein schlechter Verlierer zu sein und Beinschüsse gegen seine Mutter

Der Mittelfeldspieler von Manchester United spricht über seine Ambitionen in der UEFA Europa League, seinen Reifeprozess und die Familie.

Manchester Uniteds Paul Pogba vor dem Viertelfinal-Rückspiel
Manchester Uniteds Paul Pogba vor dem Viertelfinal-Rückspiel AFP via Getty Images

Vier Jahre ist es bald her, dass Paul Pogba seinen letzten Titel mit Manchester United holte. Im Mai will der Mittelfeldspieler unbedingt das Finale der UEFA Europa League gewinnen.

Der 28-Jährige spricht über den Europa-League-Triumph 2017, den Halbfinal-Gegner Roma und darüber, warum es keine schlimme Sache ist, Beinschüsse gegen die eigene Mutter zu verteilen.

Pogba über das Halbfinal-Duell gegen die Roma…

Es ist eine große Herausforderung, aber früher oder später hätten wir sowieso gegeneinander gespielt. Irgendwann war es klar, dass wir auf ein großes Team treffen werden. Wir sind mit einer gewissen Siegermentalität in den Wettbewerb gegangen und wollen diesen Titel gewinnen. Die Roma hat natürlich das gleiche Ziel - sie sind nicht zum Spaß im Halbfinale. Wir müssen den unbedingten Willen zeigen.

Pogba über Uniteds Europa-League-Triumph 2017…

Es war der letzte Titel, den wir mit Manchester United gewonnen haben, deshalb kann ich mich noch gut daran erinnern. Es war ein großartiger Tag und ich habe im Finale sogar ein Tor geschossen. Trotz unserer relativ schwachen Leistungen in der Liga war es insgesamt ein gutes Jahr. Wir haben die Europa League gewonnen, was eines unserer Ziele war. Es war ein schöner Saisonabschluss. Wir haben nach wie vor die Chance, diesen Erfolg zu wiederholen.

Final-Highlights 2017: Ajax - Man. United 0:2
Final-Highlights 2017: Ajax - Man. United 0:2

Pogba über seine Rolle als Leader im Old Trafford...…

Du kannst sowohl auf als auch abseits des Platzes ein Leader sein. Du sprichst mit den jungen Spielern und der ganzen Mannschaft, um sie zu motivieren. Meine jungen Mitspieler zu motivieren, das motiviert mich im Gegenzug umso mehr. Wenn ich einen Mitspieler sehe, der hart trainiert und alles gibt, dann gehe auch ich an meine Grenzen. Alleine kannst du nicht gewinnen.

Pogba über seine Brüder Mathias und Florentin…

Meine Brüder sind älter als ich, deshalb wollte ich immer mit ihnen spielen und mit ihren Freunden abhängen. Es war immer eine große Herausforderung für mich, es war einfach härter. Das hat mir dabei geholfen, mich weiterzuentwickeln. Ich musste mich verbessern, weil die älteren Jungs körperlich und technisch stärker waren. Ich habe oft verloren, bin aber drangeblieben. Deshalb bin ich ein wirklich schlechter Verlierer. Ich bin einfach ein Siegertyp und will immer gewinnen.

Paul Pogba feiert den Triumph bei der Weltmeisterschaft mit seinen Brüdern Florentin und Mathias
Paul Pogba feiert den Triumph bei der Weltmeisterschaft mit seinen Brüdern Florentin und Mathias Getty Images

Pogab über Beinschüsse gegen seine Mutter…

Meine Mutter hat immer behauptet, dass sie früher Fußball gespielt hat. Wir haben eine tolle Beziehung, albern gerne herum und lachen uns gegenseitig aus. Ich mache gerne Späße, wir ziehen uns einfach gerne auf.