UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Nichts ist in Stein gemeißelt: Granada genießt jeden Moment

"Wir sind stolz und wir gehören in diesen Wettbewerb", sagte Diego Martínez, der Trainer der Debütanten.

Unter der Führung des jüngsten Trainers in Spaniens Topliga, dem 40-jährigen Diego Martínez, zeigte Granada einen phänomenalen Aufstieg von der zweiten Liga vor zwei Jahren zum möglichen Einzug ins Viertelfinale der Europa League.
Nichts ist in Stein gemeißelt: Granada

Granada fährt diese Woche mit einer 2:0-Führung im Gepäck nach Neapel und will sich einen Platz im Achtelfinale der UEFA Europa League schnappen – eine phänomenale Ausgangslage für ein Team, das vor zwei Jahren noch in der zweiten Liga in Spanien spielte.

Unter der Führung von Diego Martínez, des jüngsten Trainers der spanischen Liga, hat Granada in den letzten drei Spielzeiten alle Erwartungen übertroffen. 2018/19 schaffte man in der ersten Saison unter Martínez den Aufstieg, dann schockte 2019/20 man die Nation mit dem siebten Tabellenplatz und der Qualifikation für die Europa League. Und in dieser Saison kam man problemlos durch die Gruppenphase und hat jetzt zwei Tore Vorsprung gegen Napoli.

Highlights: Granada - Napoli 2:0
Highlights: Granada - Napoli 2:0

"Nicht einmal der optimistischste Granada-Fan hat dies für möglich gehalten", sagte Martínez. "Von der zweiten Liga in die UEFA Europa League in nur zwei Jahren. Das ist unglaublich. Wir werden nie der größte Klub sein, aber wir sind ehrgeizig. Wir haben hart gearbeitet, uns unseren Platz in der nächsten Runde verdient und sind stolz darauf, unseren Klub zu repräsentieren."

Viel wurde über die Stürmerveteranen Jorge Molina (38) und Roberto Soldado gesagt (35), aber es war der 23-jährige Yangel Herrera, der im Hinspiel der Runde der letzten 32 strahlte. Der Venezuelaner brachte Granada in Führung und Marca schrieb nach der Partie, dass er "mit jedem Mal, das er auf dem Platz steht, besser" wird.

"Es war ein sehr, sehr wichtiger Sieg", sagte Herrera gegenüber UEFA.com. "Wir haben den Matchplan gut umgesetzt, waren 90 Minuten konzentriert. Wir sind früh in Führung gegangen und konnten ohne Gegentor bleiben, das war sehr wichtig."

Diese Woche in Neapel muss sich die Defensive zweifelsohne unter Beweis stellen, aber Granada hat bestätigt, dass es kein Zufall ist, dass sie im internationalen Geschäft dabei sind. "Es war viel Arbeit, aber mit dem Ende der Gruppenphase und einigen starken Ergebnissen sind wir stolz und wir gehören in diesen Wettbewerb", sagte Martínez. "Wir sind immer noch auf diesem Traumweg und beweisen, dass Nichts in Stein gemeißelt ist."