Sevillas Koundé: Wie verteidigt man gegen Lukaku?

Jules Koundé gehört zu den Entdeckungen des Jahres. Der 21-jährige Innenverteidiger bekommt mit Romelu Lukaku die nächste Reifeprüfung.

Sevillas Innenverteidiger Jules Koundé
Sevillas Innenverteidiger Jules Koundé Getty Images

Sevillas Sportdirektor Monchi ist nicht gerade bekannt dafür, das eingenommene Geld in Rekordzeit zu investieren. Wenn die Spanier aber doch mal tief in die Tasche greifen, schaut die Konkurrenz ganz genau hin.

Letzten Sommer überwies Sevilla die vereinsinterne Rekordsumme von 25 Millionen Euro an Bordeaux und bekam im Gegenzug Jules Koundé. Der damals 20-jährige Innenverteidiger hat sich in der Mannschaft von Julen Lopetegui einen Stammplatz ergattert und blickt nun dem Endspiel der UEFA Europa League entgegen.

Jules Koundé jubelt mit Youssef En-Nesyri beim Spiel gegen die Roma
Jules Koundé jubelt mit Youssef En-Nesyri beim Spiel gegen die RomaGetty Images

"Es war ein Aufstieg in Lichtgeschwindigkeit", so Koundé im Interview mit UEFA.com. Sein Profidebüt gab er erst im Jahr 2018, doch nun spielt er für einen der international erfolgreichsten Klubs Europas. "Der Wechsel zu Sevilla war die richtige Entscheidung. Hier kann ich bei einem Verein mit europäischen Ambitionen meine Entwicklung fortsetzen. Aber es gibt noch viel, was ich lernen muss. Ich stehe noch am Anfang."

"Ich habe vom ersten Tag an das Vertrauen des Trainers gespürt und deshalb war ich auch nicht besorgt, als ich zunächst ein paar Spiele auf der Bank saß. Als meine Chance endlich kam, gab es schwierige Momente, aber ich wusste, dass es gut ausgehen würde."

Drittbeste Verteidigung der Liga

Jules Koundé und Diego Carlos im Duell mit Romas Edin Džeko
Jules Koundé und Diego Carlos im Duell mit Romas Edin DžekoPOOL/AFP via Getty Images

Koundé bildet zusammen mit Diego Carlos eine hervorragende Innenverteidigung, so dass Sevilla in Spanien die drittbeste Abwehr der Saison 2019/20 stellte. "Wir ergänzen uns sehr gut. Diego ist ein wenig stärker in den Zweikämpfen, ich habe meine Stärken eher im Aufbauspiel."

Sämtliche Qualitäten seines Spiels werden gefordert und genau unter der Lupe sein, wenn am Freitag das Endspiel der UEFA Europa League gegen Inter angepfiffen wird.

"Noch ein Niveau höher"

Koundé wird es dann hauptsächlich mit Romelu Lukaku und Lautaro Martínez zu tun bekommen. Gedanken hat er sich diesbezüglich schon gemacht. "Lukaku ist einer der besten Stürmer der Welt. Er ist physisch extrem stark, nutzt seinen Körper gut und kann auch mit dem Ball umgehen. Das ist alles noch ein Niveau höher als das, was wir bisher in dieser Saison vor der Brust hatten."

Als Belohnung für ein geglücktes Spiel gegen Lukaku und Co. winkt Koundé der erste große Titel seiner Karriere. Schade findet der Franzose nur, dass man diesen ohne Anhang feiern müsste. "Unsere Fans sind im Geiste bei uns. Wir werden versuchen, unseren TV-Zuschauern die bestmögliche Leistung zu bieten. Es wäre großartig, wenn wir die Trophäe mit nach Sevilla bringen könnten."