UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Inter - Leverkusen 2:1: Lukaku führt Nerazzurri ins Halbfinale

Romelu Lukaku trifft im neunten UEFA-Europa-League-Spiel hintereinander und führt Inter ins Halbfinale.

Nicolò Barella und Romelu Lukaku führen Inter ins Halbfinale.
Highlights: Internazionale - Leverkusen 2:1

Romelu Lukaku trifft im neunten Spiel hintereinander und stellt bei Inters Halbfinaleinzug einen neuen Wettbewerbsrekord auf.

Inter - Leverkusen: Live-Blog zum Nachlesen


Das Spiel in Kürze

Lukakus Meilenstein war das zweite von drei Toren in einer hektischen ersten Halbzeit. Nicolò Barella brachte die Nerazzurri in Führung, bevor Lukaku aus der Drehung und in höchster Bedrängnis irgendwie auf 2:0 stellte. Leverkusen antwortete aber prompt durch Kai Havertz, der nach feinem Zuspiel von Kevin Volland verkürzte.

Nicolò Barella freut sich über seinen Treffer zum 1:0
Nicolò Barella freut sich über seinen Treffer zum 1:0POOL/AFP via Getty Images

In der zweiten Halbzeit scheiterte Kerem Demirbay mit einem Distanzschuss an Samir Handanovič, aber insgesamt strahlte Inter bei Kontern die größere Gefahr aus. Hradecky behielt gegen die eingewechselten Alexis Sánchez und Victor Moses zwar die Oberhand, doch am Ende zog Inter in das erste Europapokal-Halbfinale seit dem Triumph in der UEFA Champions League 2010 ein.

Reporter-Einschätzung: Matthias Rötters

Einmal mehr zeigt sich das Problem von Bayer Leverkusen. Einmal mehr scheitert eine hochtalentierte Mannschaft in einem Entscheidungsspiel, weil sie in den entscheidenden Momenten keine Spieler hat, die den Unterschied machen (wollen). Inter hat Romelu Lukaku, der das 1:0 vorbereitet und das 2:0 selbst macht - und damit den Mann, der für den Unterschied sorgt. Bayer-Star Kai Havertz lässt seine Klasse nur einmal beim 1:2 aufblitzen, ist danach aber nur einer von vielen Bayer-Spielern im Kampf gegen diszipliniert verteidigende Italiener. Inter zieht damit verdient ins Halbfinale ein.

Kai Havertz verkürzte für Bayer Leverkusen
Kai Havertz verkürzte für Bayer LeverkusenPOOL/AFP via Getty Images

Stimmen

Romelu Lukaku, Stürmer Inter: "Rekorde sind Rekorde, aber Siege sind noch wichtiger. Leverkusen hat eine sehr starke Mannschaft mit einem sehr guten Trainer. Es war nicht einfach. Die Abwehr hat heute Abend wieder hervorragende Arbeit geleistet. Wir entwickeln uns weiter, müssen aber lernen, den Sack zuzumachen, wenn wir die Chancen dazu haben. Heute ist uns das nicht gelungen."

Lukas Hradecky, Torhüter Leverkusen: "Schade. Das schnelle 0:2 hat uns das Leben schwer gemacht. Wir haben alles versucht, hatten aber nicht das Glück, dass der Ball auch reingeht. Wir müssen jetzt daraus lernen und in der nächsten Saison wieder angreifen."

Kerem Demirbay, Mittelfeldspieler Leverkusen: "Wir sind enttäuscht, dass wir ausgeschieden sind. Wir haben teilweise nicht gut verteidigt – Lukaku hat das Spiel entschieden. Es ist nicht einfach gegen italienische Teams. Wir konnten unsere Chancen nicht nutzen."

Wichtige Statistiken

  • Lukaku hat in seinen letzten neun Spielen in der UEFA Europa League zwölf Tore erzielt, acht davon in seinen letzten fünf Spielen für Everton in der Saison 2014/15.
  • Lukaku hat außerdem in jedem von Inters letzten sechs Europapokal-Spielen getroffen.
  • Inter hat in sechs der letzten sieben Europapokal-Spielen mindestens zwei Tore erzielt.
  • Leverkusen hat in den letzten neun Spielen der UEFA Europa League vor diesem Spiel nur ein Gegentor in der ersten Halbzeit kassiert - gegen Inter waren es zwei in sechs Minuten.
  • Leverkusen hat in 26 der letzten 27 Spiele getroffen.

Aufstellungen

Inter: Handanovič; Godín, De Vrij, Bastoni (84. Škriniar); D'Ambrosio (59. Moses), Barella, Brozović, Gagliardini (59. Eriksen), Young; Martínez (64. Sánchez), Lukaku

Leverkusen: Hradecky; L Bender (86. Alario), Tah, Tapsoba, Sinkgraven (68. Wendell); Palacios (59. Bailey), Baumgartlinger (68. Amiri); Havertz, Demirbay, Diaby; Volland (86. Bellarabi)

Und jetzt?

Inter trifft im Halbfinale am Montag, den 17. August in Düsseldorf auf Shakhtar. Das Finale findet vier Tage später in Köln statt.