Budapest richtet 2023 das Finale der UEFA Europa League aus

Die ungarische Hauptstadt und ihre Puskás Aréna sind erstmals Gastgeber eines großen internationalen Endspiels der Herren, dies beschloss das UEFA-Exekutivkomitee.

Ein Blick auf die Puskás Aréna
Ein Blick auf die Puskás Aréna AFP via Getty Images

Das Finale der UEFA Europa League 2022/23 wird in Budapest ausgetragen. Für Ungarns Hauptstadt ist es das erste große Europapokalfinale, gespielt wird in der Puskás Aréna.

Das Stadion hätte eigentlich das Finale 2022 austragen sollen, doch im Juni 2020 wurde beim Treffen des UEFA-Exekutivkomitees beschlossen, dass die Puskás Aréna stattdessen 2023 Gastgeberstätte des Endspiels sein wird.

Das neu errichtete Stadion wurde im November 2019 offiziell eröffnet, 65 000 Zuschauer sahen dabei eine 1:2-Niederlage Ungarns in einem Test gegen Uruguay. Benannt wurde die Arena nach Real-Madrid-Legende Ferenc Puskás. Das Stadion ist bei der UEFA EURO 2020 Schauplatz von drei Gruppenspielen und einem Achtelfinale.

Gastgeberstädte der EURO 2020: Eine Tour durch Budapest
Gastgeberstädte der EURO 2020: Eine Tour durch Budapest

Die Puskás Aréna steht an dem Ort, wo früher das Nepstadion (Volksstadion) stand, das seit 1953 Heimstätte der ungarischen Nationalmannschaft war. Dort wurde nicht nur 1954 England mit 7:1 besiegt, sondern auch Konzerte von Queen, U2, den Rolling Stones und Michael Jackson veranstaltet.

2018/19 fand im Ferencváros Stadion von Budapest das Finale der UEFA Women’s Champions League statt, 2023 gastieren erstmals die Männer mit einem großen Finale in der ungarischen Metropole.